Passwörter

Heise: „Neuregelung zur Datenweitergabe an Ermittler tritt in Kraft“.

Die Gesetzesänderung betrifft sogenannte Bestandsdaten. Das sind feste Daten zu einem Telefon- oder Internetanschluss (wie der Name und die Adresse des Anschlussinhabers), aber auch persönliche Kennzahlen (PINs) und Passwörter.

Alles klar soweit? Die Passwörter für den Zugang zu Eurem E-Mail Konto sind unter anderem gemeint. Auch bei Ordnungswidrigkeiten.

Kommentare

5 Kommentare zu “Passwörter”

  1. Webmole am Juni 30th, 2013 6:18 pm

    Diese Gesetzesänderung ist eigentlich ein hinausposaunen wie ein IA im Zoo. Wenn jemand IA im Zoo hört weiß er wo der Esel steht. Genauso ist es mit dieser Änderung.
    Der geübte Leser weiß das Passwörter nicht im Klartext abgespeichert werden. Ich liefer jetzt keinen Link weil es umsonst ist und den ungeübten Leser nicht helfen wird.
    Alles mögliche wird aus dem Englischen übernommen nur bei GPG wird Key ins deutsche übersetzt. Schlüssel ist ein Begriff der die meisten deutschen überfordert wen behauptet wird das es einen öffentlichen Schlüssel gibt zum verschlüsseln und einen privaten zum Entschlüsseln. Der Durchschnitts Deutsche weiß dann sofort er hat einen Haustürschlüsseln zum zuschließen und einen anderen zum aufschließen und damit ist er sofort überfordert.
    Wenn ich jetzt erklären soll warum es beim E-Mailkonto kein Passwort zu holen gibt streich ich die Segel und überlasse es einem anderen. Nur soviel es werden keine Passwörter verglichen sondern die Hashwerte der Passwörter und damit ist der deutscher der das BRD Schulsystem genössen hat total überfordert.
    Deshalb auch die Gesetzesänderung weil sie nicht wissen was sie tun eben Neuland.

  2. ...der Trittbrettschreiber am Juni 30th, 2013 10:49 pm

    @webmole

    ist arroganz ein indikator für intelligenz, für ein verletztes ego nach zurückweisung oder gar für einen mühsam unterdrückten schrei nach liebe aus dem all?

  3. supernorbert am Juni 30th, 2013 11:32 pm

    weiss jemand, ob passwörter nur rausgegeben werden müssen, wenn sie beim SP gespeichert sind oder müssen sie neuerdings im klartext gespeichert sein, damit sie rausgegeben werden können?

    letzteres würde in der tat gegen die guten IT-Sitten verstossen.

  4. Peggy am Juli 1st, 2013 10:00 am

    Was mir an der Geschichte noch nicht so ganz klar ist: Wenn ich jetzt keine Adresse bei z.B. GMY habe, sondern eine eigene Domain mit Mailserver über einem „echten“ Provider angemeldet habe und betreibe, ist dann der Provider der Diensteanbieter, der mein Passwort rausgeben muss, oder wäre das evtl. ich selbst, da ich den Dienst (Mailaccount) ja anbiete (gemietet habe), im Prinzip jedenfalls, eigentlich. Fragezeichen.

  5. admin am Juli 4th, 2013 9:12 am

    Der Provider.

Schreibe einen Kommentar