Vernichten Sie bitte diese E-Mail!

Der Stern bekam eine elektronische Postkarte vom Verfassungsschutz mit offenem CC-Verteiler: „Irgendjemand in der Pressestelle der Verfassungsschützer hatte auf ‚Senden‘ gedrückt und dabei übersehen, dass in dem Empfängerfeld 53 E-Mail-Adressen offen lesbar waren, für alle Empfänger der E-Mail. (…) Dann kam eine E-Mail mit der gleichen Presseerklärung (pdf) im Anhang, diesmal aber auch mit Inhalt: ‚Übermittelte E-Mail wird hiermit zurückgerufen. Bitte vernichten!'“

Ceterum censeo: Verfassungsschutz esse delendam.

Kommentare

3 Kommentare zu “Vernichten Sie bitte diese E-Mail!”

  1. piet am Februar 26th, 2013 10:38 pm

    „My dear Watson……“

  2. ... der Trittbrettschreiber am Februar 27th, 2013 7:29 am

    …also Arbeitsplätze gefährden:

    http://www.welt.de/print-welt/article478460/Verfassungsschutz-durch-jahrelangen-Stellenabbau-geschwaecht.html

    Was ist sinnvolles Handeln?

    A beobachtet B, B beobachtet C, C beobachtet D, D beobachtet E, E beobachtet F, F beobachtet G, G beobachtet H, H beobachtet I, I beobachtet J, J beobachtet K, K beobachte L, L beobachtet M, M beobachtet N, N beobachtet O, O beobachtet P, P beobachtet Q, Q beobachtet R, R beobachtet S, S beobachtet T (wie Trittbrettschreiber),
    T beobachtet Burk’s Blog,…

    …gerade nochmal die Kurve gekriegt.

  3. unerster am Februar 27th, 2013 2:38 pm

    Bei der Verfolgung der Links bin ich auf folgendes gestoßen.
    http://www.stern.de/investigativ/projekte/terrorismus/2-rechtsterrorismus-operation-konfetti-1910468.html
    In der Zentrale in Köln-Chorweiler fiel er gleich als Macher und Kontrolleur aus dem Rahmen. Zur Analyse ihres Zeitmanagements mussten Mitarbeiter auf dem Schreibtisch Schilder platzieren, auf denen stand, was sie gerade machten: „Lese Zeitung“ oder „Bearbeite Vorgang“ oder – beim Gang zum WC – „Tätigkeit in fremden Räumen“.

    Dann suchte ich den Ort des Geschehens (VS Köln-Chorweiler) und fand folgendes.
    http://de.indymedia.org/2012/10/336445.shtml

    Da scheint sich der Kreis zu schließen. Da haben wohl einige Angst um ihre protegierten Arbeitsplätzen?

    Das sie überflüssig sind haben sie schon bemerkt.

Schreibe einen Kommentar