Microsoft Word bytes you in the butt

Heise schreibt zur Flash-Sicherheitslücke: “Die Attacke wird mittels eines mit schädlichen Flash-Inhalten manipulierten Word-Dokuments ausgeführt, das per E-Mail verschickt wird.”

Das erinnert mich an diese schöne Geschichte, die schon zehn Jahre alt ist: “Microsoft Word bytes Tony Blair in the butt”.

Mal ganz schüchtern gefragt: Welcher Trottel verschickt denn Word- bzw. Excel-Tabellen als Attachment bzw. welche Pappnase akzeptiert so etwas? Ich nicht.

Kommentare

8 Kommentare zu “Microsoft Word bytes you in the butt”

  1. ... der Trittbrettschreiber am Februar 8th, 2013 12:43 pm

    “Mal ganz schüchtern gefragt: Welcher Trottel verschickt denn Word- bzw. Excel-Tabellen als Attachment bzw. welche Pappnase akzeptiert so etwas? Ich nicht.”

    Jedes moderne KMU- und Großunternehmen.

  2. Michael am Februar 8th, 2013 3:42 pm

    Wer sowas vernünftigerweise verschickt? Jeder der vernünftigerweise Officedokumente nutzt und Grund hat eines jemanden zukommen zu lassen. Das ist im täglichen Geschäftsleben recht verbreitet.
    Man sollte hier das Kind nicht mit dem Bad ausschütten. Auch wenn es massenhaft HTML-Mails gibt, die man genauso als Plaintext verschicken könnte gibt es doch Fälle wo das nicht vernünftig geht. Man verschickt ja auch Fotos eher selten als ASCII-Art.

  3. R@iner am Februar 8th, 2013 5:49 pm

    Ich möchte meinen Vorrednern widersprechen, denn ich kenne KMUs, die sperren diese Art von Dokumenten seit vielen Jahren. Ich war lange Zeit selbst Admin, Programmierer und so’n Zeugs und behaupte mal, dass es andere Möglichkeiten gibt, solche Dokumente vertrauensvoll auszutauschen. Der gute Burks mag zwar hin und wieder ein wenig übertreiben; Was er aber anmerkt, ist für mich auch seit langem Realität. Äh, und die, die das immer noch so machen, sind für auch auch Deppen.

  4. Unerster am Februar 8th, 2013 5:57 pm

    War da nicht mal was mit PDF Dateien in der USA? Geschwärzte Passagen konnten rückgängig gemacht werden?

    DOC Dateien als Anhang zu verschicken ist eher der blanke Wahnsinn. Mittlerweile gehören PDF Dateien auch dazu.
    Für DOC Dateien gibt es Programme die alles entfernen was da nicht rein gehört. Wer es geschrieben hat und welcher Drucker benutzt wurde gehört ja zu den harmlosen Inhalten.

    Kinder halten sich die Augen zu wenn sie nicht gesehen werden wollen. Genauso ist es mit DOC Dateien. Was nicht gesehen wird ist auch nicht drinnen. Keiner fragt sich warum eine solche Datei mit einem geschriebenen Buchstaben so groß ist.

  5. ... der Trittbrettschreiber am Februar 9th, 2013 11:07 am

    @R@iner

    “Äh, und die, die das immer noch so machen, sind für auch auch Deppen.”

    Leider muss ich oft für diese “Deppen” arbeiten. Sie sind die Mehrheit. Wer nicht selbst wider besseren Wissens zum Deppen wird, dem droht der Hungertod oder nach anstrengendster Abspaltungs-Arbeit schließlich Karoshi (jap. 過労死, Tod durch Überarbeiten).

    Deshalb lese ich Burks – für mich wie Web2, nur umgekehrt. Es ist als fliehe ich aus einer Welt voller gleichgeschalteter Avatare auf eine Insel der Realität. Dieser Aspekt (und ein ehrlicher Kotau vor Burk’s Blog)sollte hier nicht unerwähnt bleiben.

  6. R@iner am Februar 9th, 2013 1:13 pm

    @Trittbrettschreiber: Schon gut. Ich lebe ja auch in dieser Welt, in der Einsichten nach wenigen Jahrzehnten bereits in der Praxis Einzug finden.

  7. Simon am Februar 9th, 2013 8:44 pm

    Arbeite bei einer Schweizer Grossbank. Excel- oder Word-Dokumente zu verschicken ist bei uns alltägliches Business.

  8. R@iner am Februar 11th, 2013 6:14 pm

    @Simon: Gib mir doch mal bitte die Mailadresse vom Fileadmin. Ich muß ihm eine wichtige Datei schicken.
    Die unwichtige Frage nach dem “Makro ausführen” soll er bitte mit “Ja” beantworten.

Schreibe einen Kommentar