Rechte Trends bei den Piraten?

Jüdische Allgemeine: „…die Berliner sind unter den Piraten – trotz ihres großen Erfolgs – unbeliebt: Sie gelten als eher links. (…) Zu einer Parteitagung wollten die Rheinland-Pfälzer ausgerechnet Bodo Thiesen entsenden. Der hatte mehrfach öffentlich den Holocaust relativiert und sich sogar im offiziellen Piratenwiki auf Bücher von Neonazis berufen, die wegen Volksverhetzung verurteilt wurden. (…) Von solchen Parteifreunden hat sich der Berliner Landesverband stets distanziert. In die öffentliche Kritik ist er aus anderen Gründen geraten: Die ’strikte Trennung von religiösen und staatlichen Belangen‘ fordert das Parteiprogramm. Vor allem die finanzielle Unterstützung des Staates für Glaubensgemeinschaften soll abgeschafft werden.“

Nein, die Piraten sind mitnichten in die „öffentliche Kritik“ geraten – was soll das sein? Wer hierzulande fordert, Staat und Religion zu trennen, siehst sich wüsten Anfeindungen der Verehrer höherer Wesen gegenüber.

Mich wundert bei dem Artikel nur eins: Was haben „rechte Tendenzen“ mit der „strikten Trennung von religiösen und staatlichen Belangen“ zu tun?

Kommentare

4 Kommentare zu “Rechte Trends bei den Piraten?”

  1. Burks am September 24th, 2011 1:14 pm

    „Dass sich Thiesens Ausschlussverfahren immer noch hinschleppt und er sogar als Delegierter berufen werden sollte, liegt daran, dass viele im rheinland-pfälzischen Landesverband seine Äußerungen unter Meinungsfreiheit verbuchen.“

    Mussu ganzen Artikel lesen ?

  2. admin am September 24th, 2011 2:45 pm

    habe ich etwas anderes behauptet? ich zitiere nur den Artikel.

  3. Temnitzbiber am September 25th, 2011 7:16 pm

    Die erste grüne Fraktion in einem deutschen Landesparlament (Bremen) war auch total rechts. Bei der nächsten Wahl konkurrierten meiner Erinnerung nach sogar drei grüne Gruppen, wobei die Partei „Die Grünen“ die bis dahin im Landtag vertretene Liste verdrängte. Auch soll es in West-Berlin in den 80ern kurzzeitig einen Landesverband der Grünen in Abgrenzung zur AL gegeben haben, der von der Bundespartei aberr nicht anerkannt wurde – rechte Tendenzen hätte der gehabt. Kommt also auch hier vor. Hoffentlich finden die Pirasten eine einsame Insel für die Typen, Jan Mayen oder so…

  4. Thomas Auer am September 25th, 2011 10:33 pm

    Dein Halleluja für die Piraten geht mir „iwi“(neudeutsch)seit einiger Zeit auf die Nüsse.

    Musse nur deinen Blog lesen ohne das von dir gebrachte Zitat bei den Kommentaren (Zitat?)

    Aber scheiß drauf, braun bleibt rechts und das wird wohl auch weiterhin so bleiben. :)

    Blöd wird es nur bei den Pirates of the Berlinians, wenn sich eine(r) verabschiedet, da die Liste nur bis 15 ging…^^

    LG
    Thomas

Schreibe einen Kommentar