Otavaleños

OtavaloOtavaloOtavaloOtavalo

Marktszenen in Otavalo, Ecuador (1979). Ich bin erstaunt, dass nicht nur der deutsche (da erwarte ich es nicht anders), sondern auch der englische Wikipedia-Eintrag nichtssagend und dem Thema unangemessen sind – der spanische Beitrag sieht da schon anders aus.

“Otavalo es el municipio de mayoría indígena más rico de la República de Ecuador”. Die Gemeinde ist die reichste von allen “indianischen” Orten in Ecuador. Der Bürgermeister gehörte dem Movimiento de Unidad Plurinacional Pachakutik – Nuevo País (MUPP-NP) an. Das ist eine Partei in Ecuador, die mit der indianischen Dachorganisation CONAIE verbündet ist und die Interessen der indigenen Bevölkerung ganz Ecuadors vertritt.

Bevor sich jetzt die völkischen Romantiker und andere reaktionären Multikultis und “Kulturen”-Groupies zu Wort melden: Wer “Indianer” ist, weiß in Südamerika kein Mensch. Das ist eine soziale Kategorie, die jemandem zugeschrieben wird – wie hierzulande “Fremder” oder auch nicht. Ich habe selbst miterlebt, wie ein so genannter Mestize “(Karl May nannte die noch “Halbblut”) einen “indianischen” Bauern als “Rothaut” (“pielroja” – auch eine bekannte billige Zigarettenmarke in Bolivien) beschimpfte.

“Indigen” (eigentlich “indianisch”) ist etwas Ähnliches wie eine “nationale Minderheit” in Deutschland, also Sorben, Sinti und Roma, Dänen oder Friesen. Nation und Staatsangehörigkeit bedeuten nicht dasselbe, das muss man völkischen Reaktionären sie Sarrazin und Multi”kultis”, die alles Politische auf vermeintliche Folklore (“Haus der Kulturen der Welt”) reduzieren, immer erst mühsam erklären. Ein “Indianer” ist also nicht jemand, der traditionelle Tracht trägt (die in Südamerika oft spanische Bauernkleidung ist, die den “Ureinwohnern” von den Konquistadoren aufgezwungen wurden), sondern jemand, der auf eine bestimmte Art und Weise lebt und politisch handelt und sich in eine Tradition stellt.

Eine “reine” Kultur gibt es nur in den Köpfen deutscher Rassisten und anderer Neonazis und ihrem “linken” Pendant, den paternalistischen Rettern der “bedrohten Völkern“. (“Im Unterschied zu anderen Menschenrechtsorganisationen hat die GfbV in besonderen Situationen militärische Interventionen und Eingriffe unterstützt”.)

Im Deutschen sagt man auch nicht Volk, sondern vornehm “Ethnie” (obwohl das genau dasselbe ist) oder, wenn man sich “grünalternativ” gibt: “Kultur”. Besonders lächerlich verschraubt ist die Formulierung über Mario Conejo im deutschen Wikipedia: er habe einen “ethnischen Kichwa-Hintergrund”. Das entspricht dem Wortungetüm: “er hat einen Migrationshintergrund” – statt: er ist Einwanderer oder das Kind von Einwanderern. Der Bürgermeister spricht also auch Quechua oder Runasimi, die Sprache der Inkas, so wie ein Sorbe Sorbisch spricht. (Man sagt ja auch nicht: “Er hat einen völkischen Sorbisch-Hintergrund.”) In Ecuador ist Quechau übrigens keine Amtssprache – im Gegensatz zu Peru. (Sorbisch ist in einigen Gegenden Deutschlands auch eine Amtssprache.)

Die Indigenas von Otavalho waren schon immer sehr geschäftstüchtig und wussten sich gut zu vermarkten. Die Männer erkennt man an ihrem langen Zopf und den blauen Ponchos, die sie auch im Ausland nicht ablegen. Ich habe sogar schon einen Otavalo auf einem Flohmarkt in Berlin getroffen und in einem Straßencafé in Caracas – der trug aber nur seinen Zopf, nicht den Poncho, und lachte sich kaputt, als ich ihm auf den Kopf zusagte, woher er stammte. Die Venezolaner wussten es nicht, aber der einzige Gringo weit und breit. Zuerst wollte er mir eine “indianische” Decke verkaufen, als wir gemeinsam Kaffee schlürften, und er lachte sich noch mehr kaputt, als ich ihm sagte, von einem Otavaleno würde ich nichts kaufen, der würde mich sowie über’s Ohr hauen. Zum Abschied umarmte er mich und nannte mich “hermano” (“Bruder”), vermutlich weil wir die beiden einzigen Männer in Caracas mit einem Zopf bzw. Pferdeschwanz waren (1998).

Heute ist Otavalo (Utavalu in Quechua) auf den ersten Blick ein Ort für Touristen, die den Markt so erleben wie Schwaben oder Ossis den Türkenmarkt in Kreuzberg.

Kommentare

3 Kommentare zu “Otavaleños”

  1. Messdiener am Januar 16th, 2011 4:19 pm

    Hi Burki!

    Danke für die Belehrung.

  2. Tal vez el cóndor volará : Burks' Blog am Oktober 13th, 2019 6:35 pm

    […] von Otavalo, Ecuador 1979, bisher unveröffentlicht (vgl. Otavaleños, […]

  3. Dschungelfieber, revisited : Burks' Blog am Dezember 29th, 2019 4:40 pm

    […] unpassierbar. Gegen Mittag: wieder eine Hütte. Eine Frau beäugt uns misstrauisch, als tauchte ein Otavaleno aus Ecuador im bayerischen Wald auf. Was wir denn in Gottes Namen suchten? Wasser zuallererst […]

Schreibe einen Kommentar