Online-Sucht

Aus dem Heise-Forum.

“Hahn & Jerusalem (2001) definieren Internetsucht oderInternetabhängigkeit als eine stoffungebundene Abhängigkeit, die dann als vorhanden gilt, wenn:
* über längere Zeitspannen der größte Teil des Tageszeitbudgets zur Internetnutzung verausgabt wird (hierzu zählen auch verhaltensverwandte Aktivitäten wie beispielsweise Optimierungsarbeiten am Computer) (Einengung des Verhaltensraums),
* die Person die Kontrolle über ihre Internetnutzung weitgehend verloren hat bzw. Versuche, das Nutzungsausmaß zu reduzieren oder die Nutzung zu unterbrechen, erfolglos bleiben oder erst gar nicht unternommen werden (obwohl das Bewußtsein für dadurch verursachte persönliche oder soziale Probleme vorhanden ist) (Kontrollverlust),
* im zeitlichen Verlauf eine Toleranzentwicklung zu beobachten ist, d.h. die “Verhaltensdosis” zur Erreichung der angezielten positiven Stimmungslage gesteigert werden mußte,
* Entzugserscheinungen als Beeinträchtigungen psychischer Befindlichkeit (Unruhe, Nervosität, Unzufriedenheit, Gereiztheit, Agressivität) und psychisches Verlangen (“craving”) nach der Internetnutzung als Folge zeitweiliger, längerer Unterbrechung der Internetnutzung auftreten,
* wegen der Internetaktivitäten negative soziale Konsequenzen in den Bereichen Arbeit und Leistung sowie soziale Beziehungen (z.B. Ärger mit Freunden oder Arbeitgeber) eingetreten sind.”

Vgl. u.a.:psilab.educat.hu-berlin.de/hahn/internetsucht_preprint.pdf

“…längere Zeitspannen der größte Teil des Tageszeitbudgets zur Internetnutzung verausgabt wird” – aber ja doch….

image_pdfimage_print

Kommentare

One Kommentar zu “Online-Sucht”

  1. MH am Juni 22nd, 2009 7:52 pm

    ÄHHH und???? Die Defintion findet man schon seit Wochen bei Wikipedia (vllt nicht von genau den Wissenschaftlern). Und das Burks süchtig ist wissen wir schon lang. –> “SL”

Schreibe einen Kommentar