Kluft zwischen Arm und Reich in Deutschland am größten

Spiegel online: „Laut einer DIW-Studie sind die Vermögen in keinem Euro-Land so ungleich verteilt wie in Deutschland. Der durchschnittliche Besitz von Arbeitslosen hat sich seit 2002 fast halbiert.“

It’s not a bug, it’s a well documented feature.

Kommentare

7 Kommentare zu “Kluft zwischen Arm und Reich in Deutschland am größten”

  1. Feynsinn » Heiße Luft in Ketten am Februar 26th, 2014 5:43 pm

    […] in Deutschland. Der durchschnittliche Besitz von Arbeitslosen hat sich seit 2002 fast halbiert.” (via Burks) Deutschland ist das reichste und ‘erfolgreichste’ Land der Eurozone. Ist das ein […]

  2. elvis am Februar 27th, 2014 12:10 pm

    …….. und wenn die in Rente gehen wird sich deren Vermögen auf 1/160 reduzieren. In Altenheime darf Mann/Frau aus dieser sozialen Kategorie nicht viel mitnehmen. Das gilt auch für Dich Burks.

  3. .... der Trittbrettschreiber am Februar 27th, 2014 6:27 pm

    „Der durchschnittliche Besitz von Arbeitslosen hat sich seit 2002 fast halbiert.“

    Fazit:
    Die Zahl der Einrad-Fahrer und Shorts-Träger
    hat sich seit 2002 fast verdoppelt.

    Nur Menschen mit einem Monokel sehe ich kaum. Da muss irgendwas nicht stimmen mit dieser Studie.

  4. Kaluptikus am Februar 27th, 2014 8:39 pm

    „In Altenheime darf Mann/Frau aus dieser sozialen Kategorie nicht viel mitnehmen.“

    Was sollen wir Alten denn noch mitnehmen? Ein Wertpapierdepot oder Sparbuch genügt vollauf. Und denkt an die Erbschaftssteuer!

  5. lepus am Februar 27th, 2014 10:34 pm

    “ Der durchschnittliche Besitz von Arbeitslosen hat sich seit 2002 fast halbiert.”

    Jau – und ihre Zahl seither auch.
    Sieht da jemand einen Zusammenhang?
    Vielleicht bei Engels nachlesen?
    But the feature is a bug.

  6. rené am Februar 28th, 2014 6:37 pm

    @lepus: ein schönes feature. durch hartzIV und sozialdarwinistische hetze in verarmung und prekäre beschäftigung gezwungen. aber den kapitalistischen jüngern ist ja sozial was arbeit schafft. qualität und entlohnung stehen da erst an hinterer stelle. der markt hat recht.
    am besten, ihr sucht euch einen planeten, auf dem ihr den reinen kapitalismus leben könnt.

  7. ...der Trittbrettschreiber am März 1st, 2014 7:39 am

    @rené

    Hab‘ ihn schon – der Planet ist blau.

Schreibe einen Kommentar