Mutwillig vor die Wand

Frank Welchering hat einen offenen Brief an Frank Überall geschrieben, dem Bundesvorsitzenden des Deutschen Journalisten-Verbandes.

„Lieber Frank,

wir müssen reden, das haben wir beide auf dem Gewerkschaftstag des DJV Baden-Württemberg am 11. Juni 2016 übereinstimmend gesagt, und zwar mit dem Hauptgeschäftsführer des DJV-Bundesverbandes Kajo Döhring. Der hatte sich einige peinliche Ausfälle mir gegenüber erlaubt, und auf die hatte ich lautstark öffentlich reagiert.

Bis zum gestrigen Tage herrschte da von Bundesseite Funkstille. Aus Zufall erfuhr ich dann gestern, dass die Bundesgeschäftsstelle mich für den Twitter-Account des Bundes-DJV blockiert hatte. Nun leide ich nicht gerade darunter, wenn ich von den unsäglichen Zörner-Produkten mal eine Zeitlang verschont werde.

Überhaupt könnte man diese kindische Blockade als misslungene Aktion Spätpubertierender in der Bundesgeschäftsstelle abhaken und sich wieder dem Tagesgeschäft zuwenden, das mich auch auf Verbandsebene während der vergangenen Wochen wirklich in Atem hielt. Allein die Hilfsaktion unseres Landesverbandes für bedrängte türkische Kolleginnen und Kollegen hat viel Zeit und Kraft erfordert.

Aber diese Ausfälle der Bundesgeschäftsstelle haben eine Vorgeschichte und einen Hintergrund, und sie sind zu oft passiert, als dass wir nun einfach zur Tagesordnung übergehen könnten.

Nach der desaströsen Amtszeit von Michael Konken hatte niemand erwartet, dass der Bundesvorstand die Situation rasch wieder in den Griff bekommt. Doch jetzt droht der Bundesverband vor die Wand zu fahren. Die – auch finanziell bedeutsamen – Geschehnisse rund um die Zeitschrift „Journalist“, der Versuch, zentralistisches Durchregieren durch eine „Strukturreform“ ins Werk zu setzen, die ausgesprochen bescheidenen Tarifabschlüsse sind da einige von leider viel zu vielen Themen, die leider zu viele Mitglieder dazu bewegen, den DJV zu verlassen.

Rund 6000 Mitglieder haben während der Amtszeit Konkens mit den Füßen abgestimmt, und der Trend setzt sich fort. In einigen Landesverbänden gärt es. Man ist dort – vorsichtig formuliert – nicht mehr so ganz von der Sinnhaftigkeit des Tuns im Bund überzeugt.

Ich bin deshalb in großer Sorge. Das weißt Du. Und ich äußere diese Sorge. Denn Veränderungen erreicht man nur, wenn man deutlich ausspricht, was faul ist im Staate DJV.

Ich erinnere nur daran, dass ich im Herbst 2014 meine Sorge über den Einsatz eines völlig unzureichenden Wahlcomputersystems auf dem Bundesverbandstag in Weimar äußerte. Auf dem völlig misslungenen Verbandstag in Fulda zeigte sich dann ja auch, dass meine Befürchtungen einen guten Grund hatten. Die Dinger erlaubten kein sauberes Wahlergebnis. Man kann solch ein Risiko übrigens berechnen. Ich hatte es berechnet, und ich hatte Michael Konken die Ergebnisse dieser Berechnung in einem mehrseitigen Brief sehr ausführlich mitgeteilt.

Was dann folgte, war dann eine der in solchen Fällen üblichen politischen Durchstechereien. Kajo Doehring hatte das ja zuvor im persönlichen Gespräch angedeutet, und ich war gewarnt. Dass so etwas im DJV passiert, halte ich nach wie vor für skandalös.

In einer beispiellosen Kampagne versuchten vor zwei Jahren hauptsächlich Michael Konken und Kajo Döhring, mich zu diskreditieren, mir beruflich zu schaden. Sie zogen durch die Republik und verkündeten, Welchering sei ein Hacker, und es schwang natürlich die böse Konnotation des „kriminellen Hackers“ mit. Das war Teil ihrer Strategie. [Mehr lesen]

» No Comments

Jürgen Todenhöfer gewinnt Rechtsstreit mit dem Spiegel

Meedia.de: „Im Januar veröffentlichte der Spiegel unter dem Titel „Der Märchenonkel“ einen Artikel über den Publizisten Jürgen Todenhöfer und seine Reise zum so genannten Islamischen Staat. In dem Artikel kam ein Mitreisender ausführlich zu Wort, der sich mit Todenhöfer und seinem Sohn Frederic zerstritten hat und scharfe Kritik an deren Methoden übte. Todenhöfer ging juristisch gegen den Text vorund hat nun vor dem Hamburger Landgericht gewonnen. In einem Gastbeitrag rechnet Frederic Todenhöfer nun mit den Methoden des Magazins ab.“

» No Comments

Öffentlich-rechtliche Sender: Reflexionsniveau einer Streichholzschachtel

„Das sture Einfach-Weitermachen und das Wir-fragen-am-liebsten-Politiker und das Sich-vor-den-Reichstag-stellen-und-so-tun-als-sei-das-Politik hat seine Berechtigung verloren und ist grundsätzlich gefährlich geworden, gefährlich für die Demokratie, weil sie auf das Reflexionsniveau einer Streichholzschachtel reduziert wurde.“ (Georg Diez)

» No Comments

Wie seriös ist Kress.de wirklich, revisited

Uebermedien berichtet über eine schlampige Recherche auf Kress.de. Lesenswert. (Vgl. Wie seriös ist Kress.de wirklich?)

» No Comments

Branche der Schisser und Anpasser

Silke Burmeister in der taz: „Das Entscheidende ist, was mich an diesem Satz ärgert: Dass es nicht zum Selbstverständnis von Journalisten gehört, sich mit Kollegen anzulegen. Und schon gar nicht mit den Bossen. Wir sind eine Branche der Schisser und Anpasser, die zwar groß darin ist, Fehler bei anderen zu suchen, aber sich heulend in der Ecke verkriecht, wenn sie ihre Arbeitsbedingungen benennen soll.“

Recht hat sie.

» No Comments

Buschfunk [Update]

symbolbild

Screenshot: Symbolfoto – Buschheuer maritim /Facebook

Hans-Peter Buschheuer, der Vorsitzende des JVBB, wird in Kürze zurücktreten. Das behaupten gewöhnlich gut informierte Kreise. Der JVBB ist der zweite – kleinere – Landesverband des DJV in Berlin. Buschheuer war erst kürzlich als Nachfolger von Alexander Fritsch gewählt worden und diente, so munkelt man verbandsintern, als „Grüßaugust“, da er vom langjährigen verbandsinternen Hauen und Stechen keine Ahnung hatte und auch nicht von den Intrigen, die ihn erwarteten.

Buschheuer wird sich mehr den familiär geprägten ehrenamtlichen maritimen Belangen widmen. Als Nachfolger wird die ehemalige Pharma-Lobbyistin Annette Rogalla gehandelt, die schon jetzt Buschheuers Stellvertreterin ist. Rogalla als JVBB-Vorsitzende, „das wäre“, so witzelt ein Insider, „als ernennte man Claudia Roth als deutsche Botschafterin in der Türkei.“

Der Streit zwischen der jüdäischen Befreiungsfront dem DJV Berlin und JVBB kann also weitergehen.

Durch einen bedauerlichen technischen Fehler wurden bei der ersten Version des Symbolbilds nicht alle Personen bis zur Unkenntlichkeit entstellt.

» No Comments

Revolution von unten

SWR: „Der Spiegel – die Ikone des deutschen Journalismus, einst als „Sturmgeschütz der Demokratie“ apostrophiert, liegt am Boden. Diesen Eindruck hinterlässt die Lektüre eines „Innovationsreports“ von Redaktionsmitgliedern des Nachrichtenmagazins in Hamburg.“

» No Comments

[Bitte selbst ausfüllen] kritisiert Sparmaßnahmen bei [bitte selbst ausfüllen]

Meedia.de: „Zoff um DJV-Blatt Journalist: Verband kritisiert Verleger Rommerskirchen für Sparmaßnahmen“.

„Größter Abnehmer und gleichzeitig Herausgeber des Journalist ist der Deutsche Journalisten Verband (DJV), in dessen Mitgliedschaft das Abo bereits enthalten ist. Die seit Jahren sinkenden Mitgliederzahlen spiegeln sich auch in der Auflage wieder. In den vergangenen fünf Jahren sank die Verbreitung um 13,28 Prozent auf zuletzt 39.324 Exemplare, an Abonnements verlor der Journalist knapp zehn Prozent (34.807 Stück, IVW IV/15). „

» No Comments

Berliner Journalisten-Schule: War es das jetzt?

Journalist: „Im Dezember hat die Berliner Journalisten-Schule Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen ist ein jahrelanger Rechtsstreit. Dem Alumni-Verein war das Gehalt der beiden Schulleiter zu hoch. Die haben eine neue Schule gegründet. Es wird wohl das endgültige Aus sein. Die Berliner Journalisten-Schule (BJS) ist erneut pleite. Im Dezember 2015 hat sie Insolvenz angemeldet.“

» No Comments

DJV Berlin an JVBB

Aus einem Brief des Vorstands des DJV Berlin an den Vorstand des JVBB vom 10.02.2016:

(…) „Bereits im Jahr 2014 hatte unser Landesverband alle Voraussetzungen sowohl politisch als auch finanziell und juristisch erfüllt, um die Fusion zu vollziehen. Darüber hinaus hatte der DJV Berlin einseitig als Geste des guten Willens erhebliche finanzielle Mittel in den Prozess eingebracht. So wurde eine neue Geschäftsstelle angemietet und ausgestattet, um dem fusionierten Verband einen modernen und zweckmäßigen Standort für die neuen Aufgaben zu bieten.

Darüber hinaus verzichtete der DJV Berlin im Zuge der Verhandlungen auf eine Reihe von inzwischen entwickelten Kernmerkmalen wie den „Ostdeutschen Journalistentag“ zugunsten des JVBB-Wettbewerbs „Langer Atem“.

Im Frühjahr 2014 waren die Fusionsdokumente weitgehend ausgehandelt. Offen waren noch Vorgaben für die Besetzung des Verbandsvorsitzes. Damit der Beschluss des Bundesverbandstages 2013 zur Entschuldung der Landesverbände nach einer Fusion innerhalb des nächsten Jahres angewendet werden konnte, stimmte die Mitgliederversammlung 2014 des DJV Berlin für eine Fusion. Der JVBB nahm hingegen die Fusion unter Bezugnahme auf eine Mitgliederbefragung nicht auf die Tagesordnung. Die Mitgliederversammlung des JVBB 2014 beschloss auf Antrag aus der Mitgliedschaft, wieder Verhandlungen mit dem DJV Berlin über eine Fusion aufzunehmen. Bisher fand dazu noch kein Termin statt.“ (…)

» No Comments