Unter Würstchenwendern

Um in der Politik Erfolg zu haben, muss man Präsenz zeigen: auf Schützenfesten, im Ortsverein, bei Parteiabenden und Vereinsjubiläen. (…) Qualifikation ist meistens zweitrangig. (…)
Die interessanteste Erfahrung für mich war, dass es in der Landespolitik in aller Regel nicht um handfeste politische Konflikte heht. vielmehr sortieren sich die Lager nach persönlichen Animositäten. (…)
Es gibt in den Parteien einen Abstoßungsreflex gegen alles, was von außen kommt.

(Professor Dietmar Herz, Politologe, ehemaliger Staatssekretär in Thüringen, im “Spiegel” v. 21.2.2015)

Das ist in Journalistenverbänden nicht anders.

» No Comments

Ärger mit der Lügenpresse

Neue Zürcher Zeitung: “Was die rituellen Forderungen nach Meinungsfreiheit wert sind, erkennt man nicht zuletzt daran, wie die Medien mit missliebigen Stimmen umgehen. Viele müssen hier noch dazulernen.”

» No Comments

Medienjournalisten

“An der Qualität ihrer Selbstkritik kann man den Zustand einer Branche gut ablesen. Gucke ich Medienjournalismus kritisch unter journalistischem, handwerklichem Gesichtspunkt an: Der Zustand kann gar nicht schlechter sein. Da gibt es eine Lust an der Selbstzerstörung, da gibt es Artikel nur im Konjunktiv: ‘Es könnte sein'; tausend Beispiele fallen mir ein. Im Journalismus habe ich den Eindruck: Wem gar nichts mehr einfällt, der macht Medienjournalismus.” (Tobias Korenke über die Krise des Medienjournalismus: “Lust an der Selbstzerstörung”)

» No Comments

So konstruktiv wie in diesem Jahr war der Verbandstag schon lange nicht mehr

Newsroom.de: “Delegiertenversammlungen sind eine zähe Angelegenheit. Meist passiert wenig und wenn mal kontrovers diskutiert wird, dann ohne Ergebnis. Da ist der “Verbandstag” des Deutschen Journalisten-Verbands (DJV) keine Ausnahme. (…) Da kann man nur hoffen, dass der nächste Verbandstag ähnlich konstruktiv wird. Vielleicht wird er sogar so konstruktiv wie schon lange nicht mehr.”

» No Comments

Journalisten in der Vertrauens-Krise

Meedia.de: “Das Ansehen von Journalisten war nie das Allerbeste. Doch dass es gleich so schlimm um den Berufsstand bestellt ist…Der Verein der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) hat Bürger aus 15 Ländern zum Ansehen verschiedener Jobs befragt. Das bittere Resultat: in Deutschland gehört der Beruf des Journalisten zu den Flop-Jobs.”

» No Comments

Bollwerke gegen die Realität

“Das Neue wird hier verhindert, aus karrieristischen, egoistischen, formalistischen, institutionellen Gründen. Es darf gar nicht existieren, das Neue, weil sonst das Alte seine Legitimität verlieren würde.” (Georg Diez über den DJV institutionalisierte Rückschrittlichkeit und aufstiegsversprechende Netzwerkoptionen in Gestalt von noch einer Gremiensitzung)

» No Comments

Spiegel 3.0

Cordt Schnibben, Redakteur beim ehemaligen Nachrichtenmagazin “Der Spiegel”, zieht auf Facebook (!!!) über seinen ehemaligen Chefredakteur Wolfgang Büchner her.

Vgl. auch die FAZ vom 21.08.2014: “225 Redakteure proben den Aufstand” und die Süddeutsche vom 04.12.2014: “Der Machtkampf ist vorbei”.

» No Comments

Sauber recherchiert

sauber recherchiert

» No Comments

Bestens vorbereitet

DJV Verbandstag 2014

» No Comments

Leistungsschutzrecht: Verlage kapitulieren

“Leistungsschutzrecht”: Die Verlage kapitulieren vor Google.

Google wird ab morgen, den 23. Oktober 2014, die Presseerzeugnisse der Presseverleger, die durch die VG Media vertreten werden, auf den Google – Oberflächen nur noch sehr eingeschränkt und ihre Bilderangebote gar nicht mehr darstellen. Um dies zu vermeiden, haben die Presseverleger die VG Media ganz überwiegend angewiesen, ab dem 23. Oktober 2014 gegenüber Google eine widerrufliche “Gratiseinwilligung” in die unentgeltliche Nutzung ihrer Presseerzeugnisse zu erklären.

Der DJV hatte auch etwas verlautbart, was aber jetzt obsolet ist.

» No Comments