Die Wir-sind-wichtig-Wahrnehmungsbubble

Mario Sixtus schreibt auf Spiegel online über das baldige Ende gedruckter Tageszeitungen:

Wahrscheinlich sitzen in dieser Sekunde in etlichen deutschen Redaktionsstuben wieder irgendwelche früh ergrauten Feuilletonnisten über Essays, die ihren Lesern erklären wollen, warum nur gedruckter Journalismus wahrer Journalismus ist. Auch sie werden wieder zum großen Adjektivstreuer greifen und eifrig Wieworte der Gewichtsklasse “Wichtig” über ihre Wörterwürmer streuseln: glaubwürdig, bewährt, welterklärend, unverzichtbar, qualitativ hochwertig, anerkannt, gesellschaftlich relevant, schön, sexy. Und einige dieser Schreiber – die ganz eitlen – werden insgeheim sich selber damit meinen.

Die Google-Suche nach djv hochwertiger journalismus zeigt die sattsam bekannten Textbausteine.

POST SUMMARY
Date posted: Donnerstag, August 8th, 2013 15:31 | Under category: DJV Bundesverband, Medien
RSS 2.0 | Comment | Trackback
» No Comments

Leave a Comment

Please note: Comment moderation is enabled and may delay your comment. There is no need to resubmit your comment.