Ist der DJV infiziert?

ScreenshotZitat aus einer Mail u. a. die Mailingliste FAMM des DJV Berlin:

“Jemand hat mir folgende Mail geschickt:
Betreff: Virus
Liebe Kolleginnen,
liebe Kollegen,
am Freitagnachmittag wurde von einem anonymen Absender wieder das dubiose Pamphlet Stadl verschickt. In mindestens einem Fall wurde am Sonntag beim Öffnen des Anhangs der PC mit einem Virus infiziert. Deshalb wird vor dem Öffnen des Anhangs “Stadl 2006 August.pdf” dringend gewarnt.
Mit kollegialen Grüßen
Hendrik Zörner
Pressesprecher
DJV – Deutscher Journalisten-Verband

Ich dachte, das sei ein Fake, kannte auch nicht den Verteiler. Auf Anfrage antwortete Herr Zörner: “Ich bitte um Verständnis, dass ich E-Mails an den DJV-Gesamtvorstand gegenüber Nicht-GV-Mitgliedern weder dementiere noch bestätige noch kommentiere.”

Also gibt es die Mail – und sie war an den Gesamtvorstand gerichtet. Ich habe mittlerweile auch den Original-Header erhalten.

Viren in PDFs – will der Zörner alle für dumm verkaufen? Man kann ja von dem anonym verfassten Machwerk “Der Stadl” halten, was man will, aber die Zörnersche Methode zu “warnen”, ist die dümmste, die man sich ausdenken kann….und Unfug dazu. (…)”

Kann man durch pdf-Dateien einen Virus erhalten? Die Antwort ist einfach: das ist so wahrscheinlich, als träte Karl Geibel in den DJV Brandenburg ein. Mehr Infos:

Was ist eine pdf-Datei?
coronn.com: “A PDF document, used by a computer with Acrobat Reader, is not affected by virus!”
(die einzige Ausnahme) Kaspersky Lab: PDF Has Fallen Victim to the Internet Worm “Peach”. Und: “At this time, Kaspersky Lab has not received any messages from users having been infected by the Peach Internet-worm.”

Nachtrag 09.08.2006: Die “Stadl”-Website ist offline.

Nachtrag 10.08.2006: Für registrierte NutzerInnen des Forums www.spiggel.de liegen zu dokumentarischen Zwecken die “Stadl”-Ausgaben Mai 2006, Juni 2006, Juli 2006 und August 2006 zum Download bereit (im pdf-Format). Username und Passwort finden Sie nach dem Einloggen – wie gewohnt – hier.

Ein Wort an die Verschwörungstheoretiker im DJV: Ich [Burks] habe mit dem Stadl nichts zu tun. Das ist auch nicht mein Stil – und ich schreibe nie anonym. Das hielte ich für feige. Ich verteidige nur die Freiheit der Rede und der Meinung – im Gegensatz zu einigen Verbandsfunktionären.

Nachtrag 14.08.2006: newsroom.de: “‘Streng geheime Nachrichten für DJV-Funktionäre’ erscheinen nun monatlich”

POST SUMMARY
Date posted: Dienstag, August 8th, 2006 16:06 | Under category: DJV Bundesverband, DJV Landesverbände
RSS 2.0 | Comment | Trackback
» No Comments

Leave a Comment

Please note: Comment moderation is enabled and may delay your comment. There is no need to resubmit your comment.