Presseausweis

Auf der Website des DJV liest man: “‘Der Presseausweis hat nach dem Rückzug der Innenminister nichts von seiner Qualität eingebüßt’, betonte ein Sprecher der sechs Verbände. ‘Er ist für die hauptberuflich tätigen Journalisten weiterhin der Türöffner zu Informationen und für Sicherheitskräfte, wirtschaftliche und politische Institutionen sowie für Messegesellschaften der Nachweis dafür, dass der Ausweisinhaber tatsächlich als Profi-Journalist arbeitet.'” Das ist natürlich ein Schmarrn. [Vgl. Telepolis, 06.12.2007: “Presseausweis kaputt” – “Das Kriterium “Hauptberuflichkeit” ist die große Lebenslüge des organisierten Journalismus in Deutschland”.]

Auf presseausweis.org heißt es: “Seit langem dient er als Nachweis professioneller journalistischer Tätigkeit. Ohne ihn würden die Arbeit von Journalisten, würde Recherchieren und Fotografieren deutlich erschwert. Ohne ihn würde aber auch die Arbeit mit Journalisten komplizierter. Denn ohne ihn müssten Behörden oder Veranstalter bei jeder einzelnen Akkreditierung, bei jeder einzelnen Auskunft erst prüfen, ob sie es wirklich mit einem professionellen Journalisten zu tun haben. Die Prüfung kann entfallen, denn der Presseausweis belegt, dass der Inhaber tatsächlich Journalist ist.” Auch das ist nicht wahr. Im DJV wird nur beim Eintritt geprüft, ob jemand den größten Teil seines Einkommens aus journalistischer Arbeit bezieht – danach nicht mehr. Was ein “professioneller Journalist” ist, darüber wird es nie einen Konsens geben. Die meisten Funktionäre im DJV sind mit Sicherkeit keine “professionelle Journalisten”, den Vorsitzenden eingeschlossen.

Man sieht schon den nächsten Rechtsstreit: “Der Presseausweis wird ausschließlich von den sechs Medienverbänden Deutscher Journalisten-Verband (DJV), Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju in ver.di), Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV), Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ), Freelens und Verband Deutscher Sportjournalisten (VDS) ausgestellt.” Schon wieder gelogen. Auch die anderen Journalisten- und Presseverbände stellen einen Presseausweis aus. Den Presseausweis gibt es nicht. Aber sie wollen es nicht einsehen. Apparatschiks eben.

By the way: Der DJV Berlin hat auf seiner Website für die Nichtmitglieder, die einen Presseausweis kaufen, keine Umsatzsteuer ausgewiesen. Wenn das man gut geht…

POST SUMMARY
Date posted: Sonntag, August 10th, 2008 01:28 | Under category: DJV Berlin, DJV Bundesverband, DJV Landesverbände
RSS 2.0 | Responses are currently closed, but you can trackback from your own site.
» No Comments

Comments are closed.