www.burks.de Foren-bersicht www.burks.de
Burkhard Schr�ders [Burks] Forum - f�r Kosmopoliten und Kaltduscher
burks.de: Forum für Kosmopoliten und Kaltduscher
burksblog.de: ab 01.01.2008 geht es hier weiter!
privacyfoundation.de: German Privacy Foundation
 FAQ  •  Suchen  •  Mitgliederliste  •  Benutzergruppen   •  Registrieren  •  Profil  •  Einloggen, um private Nachrichten zu lesen  •  Login
 [Dossier: Quo vadis DJV Berlin? 9] Operation Weier Ritter Nchstes Thema anzeigen
Vorheriges Thema anzeigen
Neues Thema erffnenNeue Antwort erstellen
Autor Nachricht
burks
Webmaster
Webmaster


Anmeldungsdatum: 07.10.2002
Beitrge: 6758
Wohnort: Berlin-Neukoelln

BeitragVerfasst am: 12.05.2005, 00:51 Antworten mit ZitatNach oben





MEDIEN
Dokumentation12. Mai 2005
BURKS' FORUM
ber diesen Artikel diskutieren (nur fr registrierte NutzerInnen des Forums)
DAS BILD DES TAGES
Trdelmarkt in Berlin Burks
DOSSIER: QUO VADIS DJV BERLIN
Teil 1: "Morbus politicus marginalis" (Burkhard Schrder, 24.10.2004)
Teil 2: "Der Fall Boehncke" (Hans-Werner Conen, 14.12.2004)
Teil 3: "Tatort DJV Berlin" (Burkhard Schrder, 15.12.2004)
Teil 4: "Presseball: die rechte Idee?" (Burkhard Schrder, 19.12.2004)
Teil 5: "Dringlicher Appell" (Ehrenmitglieder des DJV Berlin, 09.02.2005)
Teil 6: "Auf ein offenes Wort" (Burkhard Schrder, 24.02.2004)
Teil 7: "Der Wettbewerb um die Fe hat begonnen" (Burkhard Schrder, 02.03.2004)
Teil 8: "Frmchenweitwerfen im Sandkasten - ein Sittengemlde" (Burkhard Schrder, 18.03.2004)
Teil 8: "Operation Weier Ritter" (Burkhard Schrder, 10.05.2005)
DOSSIER: DJV IN DER KRISE
Teil 1: "Hyperventilierende Freizeit-Stalinisten" (Hans-Werner Conen, 26.06.2004)
Teil 2: "Fremdwort Solidaritt" (Burkhard Schrder, 27.06.2004)
Teil 3: "Der moderne Herrenmensch liebt Versager" (Hans-Werner Conen, 13.07.2004)
Teil 4: "Kindergarten fr Erwachsene" (Jrg Wachsmuth, 14.07.2004)
Teil 5: "Hornberger Schieen, reloaded" (Burkhard Schrder, 21.07.2004)
Teil 6: "Die wichtigsten Fragen und Antworten" (Burkhard Schrder, 01.08.2004)
Teil 7: "Unaufhaltsamer Aufstieg zum Arbeiterfhrer" (Hans-Werner Conen, 02.08.2004)
Teil 8: "Verein Berliner Journalisten auf der Siegerstrae" (Hans-Werner Conen, 07.08.2004)
Teil 9: "Ein trgerischer Friede" (Burkhard Schrder, 08.09.2004)
Teil 10: "Im Osten nichts Neues" (Ein Frontbericht von Hans-Werner Conen, 20.09.2004)
Teil 11: "Die Welt als Wille und Vorstellung" (Burkhard Schrder, 04.10.2004)
Teil 12: "Das Wnschen und Wollen und die Wirklichkeit" (Burkhard Schrder, 05.10.2004)
Teil 13: "Der DJV hadert mit Berliner Richtern" (Wolfgang Kiesel, 06.10.2004)
Teil 14: "Verbandstag in die Tonne - auer Spesen nichts gewesen" (Hans-Werner Conen, 07.10.2004)
Teil 15: "Avanti Dilettanti! Wie man jeden mglichen Fehler auch wirklich macht" (Hans-Werner Conen, 15.10.2004)
Teil 16: "Hufig nicht gestellte Fragen (FNAQs)" (Burkhard Schrder, 03.11.2004)
Teil 17: "Eine nicht gehaltene Rede" (Hans-Werner-Conen, 04.11.2004)
Teil 18: "Der DJV aus seuchenpolitischer Sicht" (Burkhard Schrder, 05.11.2004)
Teil 19: "Unter Indianern und anderen Journalisten" (Burkhard Schrder, 05.11.2004)
DOSSIER: WARUM EINE JOURNALISTEN-GEWERKSCHAFT?
Dossier: Diskussion ber die provokanten Thesen eines DJV-Mitglieds aus Baden-Wrttemberg
Teil I: "Haben Journalisten-Gewerkschaften noch eine Zukunft?" (21.01.2004, Hans Werner Conen)
Teil II: "Solidaritt ist eine Waffe - 12 Thesen fr eine starke Gewerkschaft" (31.01.2004, Burkhard Schrder)
Teil III: "Konsens ist Nonsens - anything goes" (09.02.2004, Hans Werner Conen)
Teil IV. "Treu und frdernd" (10.02.2004, Thomas Schelberg)
Teil V. "Den neo-liberalen Teufel austreiben"
Teil VI. "Niedergang streng nach Vorschrift" (06.03.2004, Hans-Werner Conen)
Teil VII. "Ausschluss eines "Arbeiterfhrers"? (23.05.2004, Hans Werner Conen)
Teil VIII. "Maulheldentum lterer Herren" (18.06.2004, Offener Brief Hans Werner Conens an Michael Konken)
Teil IX "Jngschtes Gericht" (25.03.2005, Burkhard Schrder
DOSSIER: UNTER JOURNALISTEN
Unter Journalisten 1
Unter Journalisten 2
Unter Journalisten 3
Unter Journalisten 4
Unter
Journalisten 5

Unter
Journalisten 6

Unter
Journalisten 7

- Dossier: Querelen im DJV - Landesverband Berlin.
Vgl. www.recherchegruppe.tk
MEINE ARTIKEL

Ausgewhlte Artikel in deutschen und internationalen Print- und Online-Medien von 1990 bis heute
MEDIEN-ARTIKEL AUF SPIGGEL.DE (AUSWAHL)
Bilder als Waffen?
Eine Replik auf die TAZ
Enthauptung im Irak
Darf man das Video zeigen?
Chinesisches Internetposting gesucht
Repressalien gegen Sekten-Mitglieder in der VR China
Wir basteln uns eine Terrorismus-Meldung
Die Anschlge in der Trkei
Sex, Landser und Rosamunde Pilcher
Will das Publikum keine serisen Informationen?
Wir sind alle Illuminaten
Verschwrungstheorien im Internet
FOCUS Online - die Mutter aller Quellen
...und immer an das Urheberrecht denken!
Pimmel auf Busen
ber die russische Mdchen-Band Tatu
MEINE BCHER (AUSWAHL)
Aussteiger
Wege aus der rechten Szene [2003]
Nazis sind Pop
2000, erweiterte Neuauflage 2005
Tron - Tod eines Hackers
1999, Linksammlung und Dokumente
Heroin - Sucht ohne Ausweg?
1993, Online-Ausgabe (download), Links
WETTER
Nieuw Nickerie (Surinam)
Qulaybiyah (Tunesien)
Norah Head (Leuchtturm) (Australien)
Pjngjang (Nordkorea)
Barcelona (Catalunia)
One Hundred Fifty Mile House (Kanada)
Bagdad (Irak)
Schrobenhausen (Deutschland)

[DOSSIER: QUO VADIS DJV BERLIN? 9]

Der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) hat auf dem ausserordentlichen Verbandstag am 16. Juli 2004 seine beiden Landesverbnde Berlin und Brandenburg ausgeschlossen - das hatte vor gericht keinen Bestand. Am 8. November 2004 wurden der Verein Berliner Journalisten und der Brandenburger Journalisten-Verband e.V. als neue Landesverbnde in den DJV aufgenommen. Die "Altverbnde" haben dagegen rechtliche Schritte unternommen. Auf burks.de/spiggel.de erscheinen zu diesem und hnlichen Themen in loser Folge Artikel mit kontrren Positionen. Die Beitrage richten sich nicht nur an Mitglieder des DJV mit verbandspolitischem Tunnelblick.

Operation Weier Ritter

von Burkhard Schrder

Operation Weier RitterMan kann darber rtseln, ob es schmeichelhaft sei, ein "Putschist" genannt zu werden. Wer das Militrische an sich romantisch findet und zuviel des Ernst-Jnger-Milieus aufgesogen hat, wird auch die Wahl des Vereins-Kassenwartes des FC Propeller Kleinkleckersdorf konspirativ vorbereiten und den Mitgliedern zu diesem Behufe geheimnisvolle Codeworte zurufen. "Unternehmen Barbarossa II" (in Wahrheit: Wahl des Schatzmeisters bei einem Turnverein), "Operation Walkre" (in Wahrheit: Wahl eines 1. stellvertretenden Vorsitzenden eines Sportvereins), "Parole: Deus volt" (in Wahrheit: Wahl eines Kassenwarts einer Kirchengemeinde).

Heute widmen wir uns der Vereinsgeschichte des DJV Berlin und der Operation Weier Ritter, whrend der der Verfasser dieser unmageblichen Zeilen indirekt als Anfhrer einer "Putschistentruppe" benannt wurde. Das Thema: die Hauptversammlung des DJV Berlin am 05.06.2004, die bekanntlich mit Hauen und Stechen endete. Die Berliner Zeitung berichtete am 06.06.2004 von einer chaotische Vorstandswahl im Journalistenverband unter dem Titel "Tumulte unterm Funkturm":
"Viel htte nicht gefehlt und es wren am Sonnabend sogar Fuste geflogen bei der Vollversammlung des Berliner Journalistenverbandes."

Was ist im Vorfeld wirklich geschehen? Lauschen wir den gewohnt khnen Worten des Vorsitzenden Alexander Kulpok in einem Interview mit Operation Weier Rittereinem Unbekannten, das auf der Website des DJV Berlin zu finden ist:
"Kollege Kulpok, es wird das Gercht verbreitet, Sie htten die Wahl des Landesvorsitzenden am 5. Juni dadurch manipuliert, dass Sie durch Abwerbung aus Brandenburg eine Art Wahltourismus inszeniert haben. - Kulpok: Dieser Vorwurf ist ebenso haltlos wie lcherlich. [...] Also haben Sie nicht mit dem jetzigen stellvertretenden Vorsitzenden in Brandenburg, Torsten Witt, einen Deal gemacht, um am 5. Juni bei der Vorsitzendenwahl Ihre Mehrheit zu sichern? - Kulpok: Diese Fama ist von der Qualitt des Tatort-Exposes, das das ehemalige Vorstandsmitglied Justus Boehncke auf der Hauptversammlung am 5. Juni verlesen hat: Sex, Crime, Mauschelei und Mafia."

Nun wenden wir uns der Realitt zu. Am 24.05.2004 schrieb Torsten Witt, der damals frisch gewhlte stellvertretende Vorsitzende des DJV Brandenburg, eine Mail [Original im pdf-Format] mit dem Betreff: "Mitgliederversammlung des Deutschen Journalisten-Verbandes, Landesverband Berlin (DJV-Berlin) am Samstag, den 5.Juni 2004, 10.00 Uhr". Der Verteiler dieser Mail hie: Operation Weier Ritter.

In dieser Mail dankt Witt denen, die bei der Mitgliederversammlung des DJV Brandenburg durch ihre Stimmabgabe fr einen Erfolg gesorgt haben. Das meint: die Mitglieder des Verbands Junger Journalisten (VJJ) stellten die Mehrheit im Vorstand. In der Mail ist von einer Mobilisierungsquote "zu diesem netten Ausflug" von 89,36% die Rede:
"Der Bundesvorsitzende hat uns bereits freundlichst gratuliert, im "Bundesfachausschu Freie" freut man sich ber Herrn Wendels Abwahl, und auf den Seiten der Berliner Putschisten (www.burks.de/recherchegruppe) liest man unter der Schlagzeile "Abgekartetes Spiel im DJV Brandenburg" was vom "Handstreich in Potsdam"...

Witt schreibt ber knftige Aufgaben im DJV Berlin:
"Um den Ablauf der Versammlung und einige taktische Einzelheiten zu errtern, laden wir Operation Weier Ritterund der Vorstand des DJV-Berlin ein zu einer Vorbesprechung (...) im Restaurant sachs (...) gegenber dem Bro des Verbandes Junger Journalisten. Wir bitten, diesen Termin im Interesse unserer gemeinsamen Sache unbedingt wahrnehmen zu wollen. Fr alle diejenigen, die noch nicht Mitglied im DJV sein sollten, haben wir den entsprechenden Aufnahmeantrag im pdf-format beigefgt; bitte vorausgefllt am 27. Mai mitbringen. Ergnzungen werden wir dann gemeinsam vor Ort vornehmen. Mit kollegialen Gren Torsten Witt, David Eckel, Jan Luther, Thomas G. Mller, Sren Patz, Christian Spilgies, Jrg Wachsmuth."

Dieses Treffen hat stattgefunden, auch Alexander Kulpok war dabei. Es gibt sogar Fotos, die alles beweisen. Diese Mail - und nicht nur die - dokumentieren, dass es in der Tat eine Art Wahltourismus gegeben hat und dass Kulpok daran krftig mitwirkte. Das hat auch Torsten Witt zugegeben. Die Berliner Zeitung zitiert ihn am 10.06.2004 mit den Worten:
"Herr Kulpok hatte mich nach der Brandenburger Wahl angesprochen, ob VJJ-Mitglieder nicht auch den Berliner Vorstand strken wollen", sagt Witt." Man kann also guten Gewissens behaupten, dass Alexander Kulpok die ffentlichkeit und die Mitglieder bewusst belogen hat.

Der Aufnahmeausschuss, der in der Regel anhand der Aufnahmerichtlinien des DJV prft, ob es sich bei den potentiellen Mitgliedern um hauptberuflich ttige Journalistinnen oder Journalisten handelt, hat von der Operation Weier Ritter gar nichts mitbekommen. Die Mitglieder sind einfach so in den DJV Berlin geschleust worden.

Die wohlwollenden Stammleserinnen und geschtzten Stammleser werden sich gewiss an einen gewohnt przise formulierten Satz des geschtzten Kollegen Gerhard Kothy vom Verein Berliner Journalisten erinnern, den dieser auf dem vom Autor dieser unmageblichen Zeilen so genannten 1. Parteitag des BJV/AO von sich gab: im DJV Berlin gebe es "finanziell undurchsichtige Machenschaften" und "Vorwrfe der Wahlmanipulation." Die Operation brauner RitterMachenschaften sind mittlerweile von Mitgliedern des Vorstands gegenber der Presse zugegeben worden. Und beim Thema "Manipulation" kann Kothy jetzt endlich konkreter werden. Aber bitte mit exakter Quellenangabe, auch wenn es schwer fllt!

Dem investigativen Reporter von spiggel.de, H. U. Sarenstreich, gelang es, von den Ereignissen im DJV Berlin heimlich Fotos zu schieen. Bild oben: Verbandsfunktionre des DJV Berlin plndern die Geschftsstelle in der Lietzenburger Strae (im Hintergrund) und das Vereinsvermgen. Bild Mitte: Mitglieder der "Recherchegruppe" bei der Verbandsarbeit. 2. Bild von u.: Torsten Witt (Mitte) und Alexander Kulpok (links, zu Pferde) im Mai 2004 in der Knesebeckstrae in Berlin-Charlottenburg, umjubelt von Mitgliedern des VJJ. Bild unten: die "Recherchegruppe" erbeutet den Wagen des flchtenden Alexander Kulpok - samt Mantel und Degen - nach der Hauptversammlung am 08.08.2005.


------------------------------------------------------------

BURKS ONLINE 12.05.2005
Alle Rechte vorbehalten.
Vervielfltigung nur mit Genehmigung des BurksVEB.

Benutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendenE-Mail sendenWebsite dieses Benutzers besuchen
Beitrge der letzten Zeit anzeigen:      
Neues Thema erffnenNeue Antwort erstellen


 Gehe zu:   



Nchstes Thema anzeigen
Vorheriges Thema anzeigen
Du kannst keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2002 phpBB Group :: FI Theme :: Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde