www.burks.de Foren-bersicht www.burks.de
Burkhard Schr�ders [Burks] Forum - f�r Kosmopoliten und Kaltduscher
burks.de: Forum für Kosmopoliten und Kaltduscher
burksblog.de: ab 01.01.2008 geht es hier weiter!
privacyfoundation.de: German Privacy Foundation
 FAQ  •  Suchen  •  Mitgliederliste  •  Benutzergruppen   •  Registrieren  •  Profil  •  Einloggen, um private Nachrichten zu lesen  •  Login
 [Dossier: Unter Journalisten 4] Zarte Familienbande Nchstes Thema anzeigen
Vorheriges Thema anzeigen
Neues Thema erffnenNeue Antwort erstellen
Autor Nachricht
burks
Webmaster
Webmaster


Anmeldungsdatum: 07.10.2002
Beitrge: 6758
Wohnort: Berlin-Neukoelln

BeitragVerfasst am: 18.01.2004, 23:57 Antworten mit ZitatNach oben





MEDIEN
Aktuell18. Januar 2004
BURKS' FORUM
ber diesen Artikel diskutieren (nur fr registrierte NutzerInnen des Forums)
SPIGGEL.DE-DOSSIER I
Dossier: Diskussion ber die provokanten Thesen eines DJV-Mitglieds aus Baden-Wrttemberg
Teil I: "Haben Journalisten-Gewerkschaften noch eine Zukunft?" (21.01.2004, Hans Werner Conen)
Teil II: "Solidaritt ist eine Waffe - 12 Thesen fr eine starke Gewerkschaft" (31.01.2004, Burkhard Schrder)
Teil III: "Konsens ist Nonsens - anything goes" (09.02.2004, Hans Werner Conen)
Teil IV. "Treu und frdernd" (10.02.2004, Thomas Schelberg)
SPIGGEL.DE-DOSSIER II
Unter Journalisten 1
Unter Journalisten 2
Unter Journalisten 3
Unter Journalisten 4
Unter
Journalisten 5

Unter
Journalisten 6

Unter
Journalisten 7

- Dossier: Querelen im DJV - Landesverband Berlin.
Vgl. www.recherchegruppe.tk
MEINE ARTIKEL

Ausgewhlte Artikel in deutschen und internationalen Print- und Online-Medien von 1990 bis heute
MEDIEN-ARTIKEL AUF SPIGGEL.DE
Chinesisches Internetposting gesucht
Repressalien gegen Sekten-Mitglieder in der VR China
Wir basteln uns eine Terrorismus-Meldung
Die Anschlge in der Trkei
Sex, Landser und Rosamunde Pilcher
Will das Publikum keine serisen Informationen?
Wir sind alle Illuminaten
Verschwrungstheorien im Internet
FOCUS Online - die Mutter aller Quellen
...und immer an das Urheberrecht denken!
Pimmel auf Busen
ber die russische Mdchen-Band Tatu
MEINE BCHER (AUSWAHL)
Aussteiger
Wege aus der rechten Szene [2003]
Nazis sind Pop
2000, erweiterte Neuauflage 2004
Tron - Tod eines Hackers
1999, Linksammlung und Dokumente
Heroin - Sucht ohne Ausweg?
1993, Online-Ausgabe (download), Links
DAS BILD DES TAGES
Termitenhgel in der Rupununi-Savanne, Guyana BurkS
WETTER
Nieuw Nickerie (Surinam)
Qulaybiyah (Tunesien)
Norah Head (Leuchtturm) (Australien)
Pjngjang (Nordkorea)
Barcelona (Catalunia)
One Hundred Fifty Mile House (Kanada)
Bagdad (Irak)
Schrobenhausen (Deutschland)

[DOSSIER: UNTER JOURNALISTEN 4]: WENN DER VATER MIT DEM SOHNE

Zarte Familienbande

Von Burkhard Schrder

Dieses mehrteilige Dossier ist insbesondere an die Mitglieder des Deutschen Journalisten-Verbands Berlin gerichtet. Es informiert in geraffter Form ber die Ereignisse und Hintergrnde, die seit Sommer 2003 zu verbandsinternen Querelen, Ausschluss- und Strafverfahren sowie de facto zu einer Spaltung des Verbandes gefhrt haben. Der Autor ist einer der Protagonisten. Alle hier zitierten Dokumente finden Sie im Original unter der Domain www.recherchegruppe.tk bzw. auf der Website www.burks.de/recherchegruppe. Die Mitglieder des DJV Berlin mssen bei einer Hauptversammlung am 5. Juni ber einen neuen Vorstand entscheiden. Diese Dossier beschftigt sich auch damit, wie die Berliner Medien zum Thema (nicht) recherchierten, insbesondere was den traditionsreichen Berliner Presseball betrifft.DJV Berlin, Hauptversammlung

Fortsetzung von [Dossier: Unter Journalisten 1]: "Doch wieder Mief?" , [Dossier: Unter Journalisten 2]: "ber Hostessen und Agenturen" und [Dossier: Unter Journalisten 3]: "Der Schwanz wedelt mit dem Hund"




Es ist eine einfache Rechenaufgabe. Wenn die Zahlen stimmen, die auf der ausserordentlichen Hauptversammlung der DJV Berlin am 20. Oktober 2003 vorgelegt wurden, dann ergibt sich, dass der Berliner Presseball, eigentlich eine wohlttige Veranstaltung, zwischen den Jahren 1993 und 2000 insgesamt einen Gewinn von ca. 60.000 Euro gemacht hat; zwischen 2001 und 2003 jedoch insgesamt ein Minus von rund 750.000 Euro. Von "Charity" alias Wohlttigkeit kann daher wohl kaum noch die Rede sein. Das besttigte Alexander Kulpok, Vorsitzender des DJV Berlin, in der Abendschau vom 8. Oktober 2003 wrtlich: "..dass seit 1993 die Presseblle im ICC mit Betrgen bis zu 750.000 DM...defizitr waren." Wer trug die Verantwortung?

Auch das ist einfach und klar zu beantworten: natrlich der Vorsitzende des DJV Berlin und der jeweilige Geschftsfhrer. Letzterer war bis zum Herbst 2002 Jrgen Grimming, obwohl der schon vorher seines Amtes enthoben worden war. Grimming taucht auch in einem Artikel der Stuttgarter Zeitung ber den "Berliner Filz" auf. Die Gesellschafterversammlung der DJV Berlin Sozialfonds GmbH (1) bestimmte am 05.12.2002 - nach der Entlassung Grimmings: "Ad interim - lngstens jedoch bis zur Abrechnung des Presse- und Funkballs 2002 - wird die Position des Geschftsfhrers der Sozialfonds GmbH JVB Berlin dem JVB-Vorsitzenden Alexander Kulpok und der Schatzmeisterin Christine Hach - beide ohne Haftungsverpflichtung - bertragen." Dass Geschftsfhrer einer GmbH nicht haften wollen, ist eine interessante Frage, die sicher darauf harrt, irgendwann juristisch geklrt zu werden, aber zu diesem Zeitpunkt hier nicht hinreichend beantwortet werden kann.

DJV Berlin, WBT 2/02

Am 29. September kndigte die Hostess Agency den Vertrag mit dem DJV Berlin, dessen Zustandekommen im juristischen Sinn strittig war. Aus dem Brief der Hostess Agency an den DJV Berlin, Sozialfonds GmbH, Vorsitzender des Verwaltungsrats, Klaus Lehnartz: "....legen Sie uns nunmehr einen eigenen, vollstndig neuen Vertragsentwurf vor.. .Angesichts der nun seit fnf Monaten laufenden Bemhungen um eine Einigung knnen wir nicht erkennen, dass wir die Durchfhrung des Presseballs in der aus unserer Sicht erforderlichen QUalitt garantieren knnen, wenn wir nun wieder bei Null anfangen. Hinzu kommt, da wir heute erneut von wesentlichen Geschftspartnern darber informiert worden sind, da Herr Schrder in der bekannten Art und Weise Nachforschungen ber uns anstellt und den Ruf unseres Unternehmens dabei beschdigt." Wenn das so stimmte, htte die Agentur Gelegenheit gehabt, eine Gegendarstellung, Unterlassungserklrung oder andere juristische Schritte anzustreben - das ist nicht geschehen. Der Autor sieht keinen Grund, auch nur ein Ergebnis der Recherche zurckzunehmen.
image network company
Mittlerweile waren die Ergebnisse der Arbeit der "Recherchegruppe", eines informellen Zirkels von mehr als zwei Dutzend Kolleginnen und Kollegen, dem Vorstand zugesandt worden. Klaus Lehnartz, der Geschftsfhrer der Sozialfonds GmbH, besttige auf wiederholte Anfrage in einer E-Mail vom 30. September, dass er sich ber die Referenzen der Agentur nicht informiert habe. Das ist nicht verwunderlich. Die Firma image network company, die auch unter unter dem Logo Image Network Company Bilddatenbank GmbH auftaucht und die von der "Hostess Agentur" auf Grund sehr enger Geschftsbeziehungen mit Auftrgen bedacht wurde, ist die seines Sohnes Dirk Lehnartz. Die zarten Familienbande besttigte spter auch Justus Bhncke, der im Oktober in den Vorstand des DJV Berlin gewhlt und kurz darauf neuer Geschftsfhrer der Sozialfonds GmbH wurde. Davon wusste niemand etwas, oder diejenigen, die es wussten, sprachen es im Vorstand des DJV Berlin nicht aus. Das ist nicht ehrenrhrig; es wre aber angebracht gewesen, offen damit umzugehen. Ein Teil des Geldes, das die Sozialfonds GmbH, eine "Tochter" des DJV Berlin, fr die Planung des Presseballs ausgegeben hat, blieb also indirekt in der "Familie". Noch einmal: das ist nicht verboten - aber nicht transparent genug, wenn man es verschweigt. Warum die Firma aber kein korrektes Impressum auf ihrer Website hat, obwohl das gesetzlich vorgeschrieben ist, verrt sie nicht.
Werbung

Auf einer turbulenten Sitzung des erweiterten Vorstands (2) am 6. Oktober 2003 kam es einem lautstarken Streit. Ein - inoffizielles - Kurzprotokoll hat festgehalten: "Laut Alexander Kulpok sind insgesamt mehr als 50000 Euro an die "Hostess Agency" geflossen (drei Monatshonorare und eine Rechnung ber Materialkosten). Eventuell knne man die gezahlten Gelder von der Agentur zurckfordern. Es sei im Vorstand bekannt gewesen, dass die Agentur bisher ein vergleichbares Event noch nie organisiert hatte. Burkhard Schrder fordert den Rcktritt des Geschftsfhrers der Sozialfonds GmbH und fordert den Vorstand auf, juristisch berprfen zu lassen, inwieweit im Binnenverhltnis eine persnliche Haftung des Geschftsfhrers vorliege. Lehnartz lehnt einen Rcktritt ab. Alexander Kulpok weist darauf hin, dass alle Ttigkeiten im Verband ehrenamtlich ausgebt werden."

Die "Recherchegruppe" erklrte am 6. Oktober in einer Pressemitteilung: "Im Deutschen Journalistenverband Berlin formiert sich Widerstand gegen den Kurs des Vorsitzenden Alexander Kulpok. Drei der elf Vorstandsmitglieder sind am 3.9. unter Protest von ihren mtern zurckgetreten. Sie werfen dem noch amtierenden Vorstand vor, die ffentlichkeit ber den Umgang mit den Spendengeldern, die beim Berliner Presseball gesammelt wurden, getuscht zu haben, Beschlsse der Verbandsgremien zu missachten und Gelder zu verschleudern."

Fortsetzung folgt.

1) Die Gesellschafterversammlung der gemeinntzigen Sozialfonds GmbH (eigentlich: "Deutscher Journalisten-Verband Berlin Sozialfonds GmbH") besteht aus den Mitgliedern des Vorstands des DJV Berlin. Damit nicht immer der gesamte Vorstand tagen muss, wenn es in der GmbH etwas zu beschliessen gibt, wurde der "Verwaltungsrat" geschaffen. Im GmbH-Gesetz ist eine derartige Konstruktion jedoch nicht vorgesehen.
2) Der Vorstand des DJV Berlin besteht aus 11 Mitgliedern, der erweiterte Vorstand zustzlich aus den SprecherInnen und Stellvertretern der Fachausschsse, die in deren Angelegenheiten ein Stimmrecht haben.

Download dieses Artikels im pdf-Format

Abbildungen Oben: Hauptversammlung des DJV Berlin, 2003 Bernd Lammel. Mitte: Verbandszeitschrift Wort, Bild & Ton 2/2002 (Ausriss)


------------------------------------------------------------

BURKS ONLINE 18.01.2004
Alle Rechte vorbehalten.
Vervielfltigung nur mit Genehmigung des BurksVEB.

Benutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendenE-Mail sendenWebsite dieses Benutzers besuchen
Beitrge der letzten Zeit anzeigen:      
Neues Thema erffnenNeue Antwort erstellen


 Gehe zu:   



Nchstes Thema anzeigen
Vorheriges Thema anzeigen
Du kannst keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2002 phpBB Group :: FI Theme :: Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde