www.burks.de Foren-bersicht www.burks.de
Burkhard Schr�ders [Burks] Forum - f�r Kosmopoliten und Kaltduscher
burks.de: Forum für Kosmopoliten und Kaltduscher
burksblog.de: ab 01.01.2008 geht es hier weiter!
privacyfoundation.de: German Privacy Foundation
 FAQ  •  Suchen  •  Mitgliederliste  •  Benutzergruppen   •  Registrieren  •  Profil  •  Einloggen, um private Nachrichten zu lesen  •  Login
 Wer sind die Revolutionre von morgen? Nchstes Thema anzeigen
Vorheriges Thema anzeigen
Neues Thema erffnenNeue Antwort erstellen
Autor Nachricht
burks
Webmaster
Webmaster


Anmeldungsdatum: 07.10.2002
Beitrge: 6758
Wohnort: Berlin-Neukoelln

BeitragVerfasst am: 10.05.2006, 22:59 Antworten mit ZitatNach oben

Politik10. Mai 2006
Ixquick Metasuche
BLOGROLL


PRESSTHINK

INDUSTRIAL TECHNOLOGY & WITCHCRAFT

REGRET THE ERROR

JONET MEDIENLOG

NETZPOLITIK.ORG

SCHOCKWELLEN-
REITER

BERLINER JOURNALISTEN REDAKTIONSBLOG

BILDBLOG

JOURNALISM.ORG

CYBERJOURNA-
LIST.NET

NETZJOURNALIST

CYBERWRITER

DIE GEGENWART

DIENSTRAUM

DON ALPHONSO

BLOGS!

EDITORIX

DRAMOLETTE

BEHINDERTEN-
PARKPLATZ.DE

SPREEBLICK

PR BLOGGER

WEITERBILDUNG-
SBLOG

INFAMY

MEDIENRAUSCHEN

ONLINE-
JOURNALISMUS.DE

PJNET TODAY

INTERNET HAGANAH

PUBLIZISTIK BERLIN

POINTERONLINE

RECHERCHE-
GRUPPE.TK

KREUZBERGER

GERMANOPHOBIA

PANTOFFELPUNK

ARIADNE

JUSTWORLD

WORTFELD

CHAN'AD BAHRAINI

THE TRUTH ABOUT ZIMBABWE

BAGHDAD BURNING

DAN GILLEMOR

POLITECH

REGISTAN

NORTH KOREA ZONE

SCREENSHOTS

GLUTTER

ANGRY CHINESE BLOGGER

SINAGABLOODY-
PORE

COMITTEE TO PROTECT BLOGGERS

INFORMATION POLICY

MEDIA BLOGGER ASSOCIATION

ETHAN ZUCKERMAN'S

INTERNET CENSORSHIP EXPLORER

INFOTHOUGHT

AMARJI

CHUZPE

SAUDI BLOGS

AL JINANE

MON PUTEAUX

PERIODISTAS-ES

BITYCORAS

PERIODISTAS 21

FRANZ WALTER AUF MARCUSES SPUREN
Wer sind die Revolutionre von morgen?
RevolutionJuhei! Endlich ein interessanter Artikel auf Spiegel online, ber den man mehr als eine Minute nachdenken kann, und nicht so ein Gala-Quatsch, welches semi- oder anderweitig prominente Arschgesicht das wievielte Kind bekommt und welche Society-Tussy mit wem Verkehr hatte und warum.

Franz Walter schreibt unter dem Titel "Fusel oder Premier cru" ber die soziale Spaltung in Deutschland. Frher htte man das "die Klassenfrage" genannt. Die Aussage ist einfach: Die Kluft zwischen Arm und Reich wird grer - was der Sinn des Kapitalismus ist und daher nicht weiter berrascht. Spiegel Online-Leser wissen das natrlich nicht oder haben es vergessen, deswegen muss man es ihnen mitteilen. Die Arbeitslosen seien orientierunglos. Man kann es auch genauer sagen: Die industrielle Reservearmee - auch sie eine conditio sine qua non - sei nicht der Motor einer zuknftigen Revolte.

Das Thema ist brigens mitnichten, wie es auch auf Wikipedia suggestiv behauptet wird, eine Frage des 19. Jahrhunderts, sondern aktuell wie zu Marxens Zeiten. Der behauptete vllig zu Recht ber die von ihm so genannte "relative berbevlkerung": "Das Kapital schafft daher sowohl eine industrielle Reservearmee fr seine stndig wechselnde Arbeitsnachfrage, andererseits ist die Existenz dieser Reservearmee absolute Bedingung fr die reibungslose Akkumulation des Kapitals."

Arbeitslosigkeit ist bekanntlich nichts Neues im Kapitalismus. Ganz im Gegenteil: Im 19. Jahrhundert war sie viel grer, aber nur relativ, denn die Mehrheit der Bevlkerung lebte immer noch von der Landwirtschaft, stand also als Proletariat nicht allzeit bereit. Die kleinbuerliche Subsistenzwirtschaft war immer eine Option des Arbeiters, der sich selbst zu einem groen Teil mit seinem Garten selbst versorgte. Ich kenne das aus meiner eigenen Familiengeschichte genau so.

Neu an Walters Thesen ist nur die Conclusio:
"Eine Revolte, so sie denn kommt, wird von den Deklassierten der Wissensgesellschaft angefhrt werden." Walter hat natrlich Recht, wenn er behauptet, dass die deutsche Gesellschaft immer noch eine recht altertmliche Klassengesellschaft ist mit starren sozialen Grenzen und dem dazu passenden Dnkel der da oben. Die PISA-Studie besttigte das.

Walter im Original:
"Doch ist mit einem aktiven, konstanten, zielorientierten, organisationsgesttzten Protest der neuen Unterschichten zur Wendung dieses trostarmen Schicksals kaum zu rechnen. Einige Sozialwissenschaftler charakterisieren das dauerarbeitslose Neuproletariat gar als Klasse der "berflssigen" oder der "Verlorenen". Dieses Kennzeichen der berflssigkeit und Verlorenheit hat es in der Industriegesellschaft ber 140 Jahre kaum einmal gegeben. Denn anders als die vorindustriellen Unterschichten war die moderne Arbeiterklasse fr die kapitalistische Produktion und Mehrwertgewinnung lange Zeit elementar. Daher war die gewerbliche Arbeiterklasse auch, gewissermaen von 1870 bis 1970, stark, hatte Selbstbewusstsein, besa Organisationsfhigkeit, brachte kluge, ehrgeizige, ber den Status Quo hinausstrebende Anfhrer mit ambitionierten Zukunftsideen hervor."
Revolution
Das aber ist nicht neu. Den links sozialisiserten Intellektuellen in Deutschland, und Walter gehrt zweifelsfrei dazu, kommt in konjunkturellen Schben immer wieder das revolutionre Proletariat abhanden. Da der Kapitalismus ansonsten so einwandfrei funktioniert, wie Marx ihn analysiert hat, msste auch das Proletariat seine ihm zugedachte Rolle spielen: Die Kapitalisten enteignen und sich an deren Stelle setzen. Macht es aber nicht, und in Deutschland zu allerletzt.

Nun knnte man als Trotzkist einwenden, das - die Revolution - geschhe erst dann, wenn sich das Kapital weltweit als die vorherrschende Wirtschaftsform durchgesetzt habe. Und so weit sei es noch lange nicht, da die Unternehmen vor dem zwanglufigen tendenziellen Fall der Profitrate ins Ausland ausweichen knnten, was bekanntlich permanent geschieht.

In einem jedoch irrt Walter gewaltig - und teilt sich diesen Irrtum mit Herbert Marcuse, dem spiritus rector der Studentenrevolute, den so genannten 68-ern. Auch dem Philosophen war das damalige deutsche Proletariat zu wenig aufrhrerisch. Deswegen begab er sich auf die Suche nach anderen, die diese historische Rolle wrden ausfllen knnen. Er nahm an, das "Lumpenproletariat" bernhme das - heute wrde man "die Hartz-IV-Empfnger" sagen.

Wenn Walter jetzt "von den Deklassierten der Wissensgesellschaft" als potenziellem revolutionren Subjekt spricht, ist das nur ein Revival Marcuses. Die revolutionre Avantgarde aller Zeiten, auch zum Beispiel im Deutschen Bauernkrieg 1545, waren immer die, die sowohl Angst hatten, das Erreichte zu verlieren als auch hofften, am Wohlstand zu partizipieren - also nicht die, die ohnehin nichts mehr hatte. Die schlossen sich immer erst spter an. Apropos Wissengesellschaft: berproportional viele Anfhrer der Bauernrevolte der frhen Neuzeit waren Wirte: Die saen an den Knotenpunkten des Informationsaustausches. Wissen war auch damals wichtig.

Ein Motiv fr Revolutionen ist die so genannte "kompensatorische Gratifikation": Die den sozialen Aufstieg planten, ihn aber nicht erreichten - ohne oder durch eigene Schuld - sind versucht, sich Gruppen anzuschlieen, die zwar gesellschaftlich gechtet sind, aber innerhalb der Organisation versprechen, etwas zu "werden" und Prestige zu gewinnne. Nicht zufllig sind die meisten Kader der algerschen Heilsfront FIS arbeitslose Ingenieure und waren die Kader der kolumbianischen Guerilla M-!9 arbeitslose Lehrer. Revoluzzer haben keine altruistischen, sondern hchst eigenntzige Motive - wie alle anderen auch. Das hat die Evolution so vorgesehen.

Noch einmal Franz Walter ber die Realitt im deutschen Kapitalismus - falls es jemand vergessen haben sollte:
"Die oberen zwei Prozent der bundesrepublikanischen Haushalte verfgen ber 30 Prozent des Gesamtvermgens; die unteren 50 Prozent mssen sich mit knapp fnf Prozent begngen. Und die konomischen Eliten haben sich mehr und mehr von ihrer gesellschaftlichen Verantwortung verabschiedet. Zum Ende der Adenauergesellschaft betrug der Anteil der Gewinnsteuern am steuerlichen Gesamtaufkommen noch mehr als ein Drittel; derzeit sind es kaum mehr 15 Prozent." Und: "Es ist der verbitternde Gegensatz zwischen hohem Zukunftsanspruch und geringer gesellschaftlicher Position, der die Revolte anstachelt."
Revolution
Das ist banal. Der Widerspruch zwischen Anspruch und Realitt ist immer der Motor, dass sich etwas bewegt. Ich sehe das als Berufszyniker ohnehin pessimistischer: Der "Anspruch" sind die hehren Versprechungen, mit denen das Brgertum die politische Bhne betrat und die heute nur noch wie eine lcherliche Phrase klingen: Wohlstand fr alle. In Wahrheit geht es immer darum, dass die kleinen Leute beschissen werden und der Reichtum von unten nach oben verteilt wird. Und da muss man gegenhalten, ganz gleich, in welcher Gesellschaft. Und intrinsisch motiviert - ohne zu erwarten, nach einem Sieg mit irgendetwas belohnt zu werden. Das passiert sowieso nie: Die Frchte einer Rebellion ernten immer die Opportunisten, die sich aus allem raushalten und erst dann wieder zum Vorschein kommen, wenn sich der Pulverdampf verzogen hat. In diesem Sinne: Venceremos!
------------------------------------------------------------

BURKS ONLINE 18.04.2006
Alle Rechte vorbehalten.
Vervielfltigung nur mit Genehmigung des BurksVEB.

KOMMENTARE I
fr alle Leserinnen und Leser

KOMMENTARE II
nur fr registrierte Nutzerzinnen und Nutzer

DAS BILD DES TAGES

Berlin, am Kottbusser Tor Burks

POLITIK AUF SPIGGEL.DE

Linksextremisten ohne Chance auf gesellschaftliche Akzeptanz
- Totalitarismus-Doktrin weiter Staatsdoktrin

Politisierende Volkspsychiater
- Einfach Deutschchristlich

Soll man die Ossis wieder zusammenpferchen?
- Wie viele Bundeslnder im Beitrittsgebiet?

Potsdam: Die wahren Schuldigen
- Rassismus

Europischstmmige wei-gelbe Neger
- berfall auf Afrodeutschen

Immer mehr Neonazis immer fter immer bser
- Mahnen Warnen Salbadern gegen Rechts

Unsere auslndischen Nationalspieler
- NPD hetzt gegen Owomoyela

Keine Neonazis im Parlament, nirgends
- Landtagswahlen

Deutsche! Kauft nicht Lonsdale bei Quelle!
- Heie Luft im Kampf gegen Rechts, die 876ste

Verhinderte die NPD ein Konzert Weckers?
- (Keine) Bambule in Halberstadt

Heilige Schriften auf Toilettenpapier?
- Bilderverbot West

Die NPD und die Drogen
- CDU und NPD - eine Kampffront

Schon wieder ein neuer Kampf gegen Rechtsextremismus
- Regierungsamtlicher Antifaschismus

Warum man nicht mehr die Grnen whlen kann
- Claudia Roth fordert groben Unfug

Darf man Salonfaschisten untersttzen?
- Junge Freiheit messelos

Spott und Hohn fr Gott und Sohn
- Religise Restrisiken

Keine Rcksicht auf religise Borniertheit!"
- Offener Brief der Giordano-Bruno-Stiftung

Seit 5.45 Uhr wird jetzt zurckkarikiert
- Bse Zeichnungen

Mohammed-Karikaturen [Update]
- Meinungsfreiheit vs. Gefhlsfreiheit

Jihad-Akademie
- Agitprop irakischer Rebellen

Mohammed-Karikatur
- Dnemarks Fall Rushdie

Lasst Mahler ausreisen!
- Neonazi wird Pass entzogen

Hamas: The Charter of Allah
- Dokumentation

Alles nur Gefasel
- Merkel in Moskau

Hurra! Viva Chile!
- Michelle Bachelet ist neue Prsidentin Chiles

Neonazis qulten Pmmelter
- Wir basteln uns eine Rechtsextremismus-Meldung

Terror-Video
- Macht und Ohnmacht der bewegten Bilder

Jetzt reicht's, Schuble!
- Rechtsstaatliche Prinzipien? Ganz egal.

Fufesseln fr CDU-Politiker?
- Kampf gegen christliche Hassprediger

Richter Alexander Hold und die Neonazis
- Volkserziehung im TV

Nazis werden immer weniger
- Schsischer Abgeordneter verlsst NPD

Benutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendenE-Mail sendenWebsite dieses Benutzers besuchen
Beitrge der letzten Zeit anzeigen:      
Neues Thema erffnenNeue Antwort erstellen


 Gehe zu:   



Nchstes Thema anzeigen
Vorheriges Thema anzeigen
Du kannst keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2002 phpBB Group :: FI Theme :: Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde