www.burks.de Foren-bersicht www.burks.de
Burkhard Schr�ders [Burks] Forum - f�r Kosmopoliten und Kaltduscher
burks.de: Forum für Kosmopoliten und Kaltduscher
burksblog.de: ab 01.01.2008 geht es hier weiter!
privacyfoundation.de: German Privacy Foundation
 FAQ  •  Suchen  •  Mitgliederliste  •  Benutzergruppen   •  Registrieren  •  Profil  •  Einloggen, um private Nachrichten zu lesen  •  Login
 Presseball- die rechte Idee? Nchstes Thema anzeigen
Vorheriges Thema anzeigen
Neues Thema erffnenNeue Antwort erstellen
Autor Nachricht
burks
Webmaster
Webmaster


Anmeldungsdatum: 07.10.2002
Beitrge: 6758
Wohnort: Berlin-Neukoelln

BeitragVerfasst am: 19.12.2004, 17:54 Antworten mit ZitatNach oben




MEDIEN
Dokumentation19. Dezember 2004
BURKS' FORUM
ber diesen Artikel diskutieren (nur fr registrierte NutzerInnen des Forums)
DAS BILD DES TAGES
Herberge in Palmarito am Rio Apure, Venezuela, Burks
DOSSIER: QUO VADIS DJV BERLIN
Teil 1: "Morbus politicus marginalis" (Burkhard Schrder, 24.10.2004)
Teil 2: "Der Fall Boehncke" (Hans-Werner Conen, 14.12.2004)
Teil 3: "Tatort DJV Berlin" (Burkhard Schrder, 15.12.2004)
Teil 4: "Presseball: die rechte Idee?" (Burkhard Schrder, 19.12.2004)
Teil 5: "Dringlicher Appell" (Ehrenmitglieder des DJV Berlin, 09.02.2005)
DOSSIER: DJV IN DER KRISE
Teil 1: "Hyperventilierende Freizeit-Stalinisten" (Hans-Werner Conen, 26.06.2004)
Teil 2: "Fremdwort Solidaritt" (Burkhard Schrder, 27.06.2004)
Teil 3: "Der moderne Herrenmensch liebt Versager" (Hans-Werner Conen, 13.07.2004)
Teil 4: "Kindergarten fr Erwachsene" (Jrg Wachsmuth, 14.07.2004)
Teil 5: "Hornberger Schieen, reloaded" (Burkhard Schrder, 21.07.2004)
Teil 6: "Die wichtigsten Fragen und Antworten" (Burkhard Schrder, 01.08.2004)
Teil 7: "Unaufhaltsamer Aufstieg zum Arbeiterfhrer" (Hans-Werner Conen, 02.08.2004)
Teil 8: "Verein Berliner Journalisten auf der Siegerstrae" (Hans-Werner Conen, 07.08.2004)
Teil 9: "Ein trgerischer Friede" (Burkhard Schrder, 08.09.2004)
Teil 10: "Im Osten nichts Neues" (Ein Frontbericht von Hans-Werner Conen, 20.09.2004)
Teil 11: "Die Welt als Wille und Vorstellung" (Burkhard Schrder, 04.10.2004)
Teil 12: "Das Wnschen und Wollen und die Wirklichkeit" (Burkhard Schrder, 05.10.2004)
Teil 13: "Der DJV hadert mit Berliner Richtern" (Wolfgang Kiesel, 06.10.2004)
Teil 14: "Verbandstag in die Tonne - auer Spesen nichts gewesen" (Hans-Werner Conen, 07.10.2004)
Teil 15: "Avanti Dilettanti! Wie man jeden mglichen Fehler auch wirklich macht" (Hans-Werner Conen, 15.10.2004)
Teil 16: "Hufig nicht gestellte Fragen (FNAQs)" (Burkhard Schrder, 03.11.2004)
Teil 17: "Eine nicht gehaltene Rede" (Hans-Werner-Conen, 04.11.2004)
Teil 18: "Der DJV aus seuchenpolitischer Sicht" (Burkhard Schrder, 05.11.2004)
Teil 19: "Unter Indianern und anderen Journalisten" (Burkhard Schrder, 05.11.2004)
DOSSIER: WARUM EINE JOURNALISTEN-GEWERKSCHAFT?
Dossier: Diskussion ber die provokanten Thesen eines DJV-Mitglieds aus Baden-Wrttemberg
Teil I: "Haben Journalisten-Gewerkschaften noch eine Zukunft?" (21.01.2004, Hans Werner Conen)
Teil II: "Solidaritt ist eine Waffe - 12 Thesen fr eine starke Gewerkschaft" (31.01.2004, Burkhard Schrder)
Teil III: "Konsens ist Nonsens - anything goes" (09.02.2004, Hans Werner Conen)
Teil IV. "Treu und frdernd" (10.02.2004, Thomas Schelberg)
Teil V. "Den neo-liberalen Teufel austreiben"
Teil VI. "Niedergang streng nach Vorschrift" (06.03.2004, Hans-Werner Conen)
Teil VII. "Ausschluss eines "Arbeiterfhrers"? (23.05.2004, Hans Werner Conen)
Teil VIII. "Maulheldentum lterer Herren" (18.06.2004, Offener Brief Hans Werner Conens an Michael Konken)
DOSSIER: UNTER JOURNALISTEN
Unter Journalisten 1
Unter Journalisten 2
Unter Journalisten 3
Unter Journalisten 4
Unter
Journalisten 5

Unter
Journalisten 6

Unter
Journalisten 7

- Dossier: Querelen im DJV - Landesverband Berlin.
Vgl. www.recherchegruppe.tk
MEINE ARTIKEL

Ausgewhlte Artikel in deutschen und internationalen Print- und Online-Medien von 1990 bis heute
MEDIEN-ARTIKEL AUF SPIGGEL.DE (AUSWAHL)
Bilder als Waffen?
Eine Replik auf die TAZ
Enthauptung im Irak
Darf man das Video zeigen?
Chinesisches Internetposting gesucht
Repressalien gegen Sekten-Mitglieder in der VR China
Wir basteln uns eine Terrorismus-Meldung
Die Anschlge in der Trkei
Sex, Landser und Rosamunde Pilcher
Will das Publikum keine serisen Informationen?
Wir sind alle Illuminaten
Verschwrungstheorien im Internet
FOCUS Online - die Mutter aller Quellen
...und immer an das Urheberrecht denken!
Pimmel auf Busen
ber die russische Mdchen-Band Tatu
MEINE BCHER (AUSWAHL)
Aussteiger
Wege aus der rechten Szene [2003]
Nazis sind Pop
2000, erweiterte Neuauflage 2004
Tron - Tod eines Hackers
1999, Linksammlung und Dokumente
Heroin - Sucht ohne Ausweg?
1993, Online-Ausgabe (download), Links
WETTER
Nieuw Nickerie (Surinam)
Qulaybiyah (Tunesien)
Norah Head (Leuchtturm) (Australien)
Pjngjang (Nordkorea)
Barcelona (Catalunia)
One Hundred Fifty Mile House (Kanada)
Bagdad (Irak)
Schrobenhausen (Deutschland)

[DOSSIER: QUO VADIS DJV BERLIN? 4]

Der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) hat auf dem ausserordentlichen Verbandstag am 16. Juli 2004 seine beiden Landesverbnde Berlin und Brandenburg ausgeschlossen und am 8. November 2004 den Verein Berliner Journalisten und den Brandenburger Journalisten-Verband e.V. als neue Landesverbnde aufgenommen. Die "Altverbnde" haben dagegen rechtliche Schritte unternommen. Auf burks.de/spiggel.de erscheinen zu diesem und hnlichen Themen in loser Folge Artikel mit kontrren Positionen. Die Beitrage richten sich nicht nur an Mitglieder des DJV mit verbandspolitischem Tunnelblick.

Presseball: die rechte Idee?
von Burkhard Schrder

PressekonferenzDer Berliner Presseball und der Deutsche Journalisten-Verband, Landesverband Berlin, verhalten sich ungefhr so zueinander wie das Attentat von Sarajewo zum Ersten Weltkrieg. Wobei fr Eingeweihte anzumerken wre, dass der Autor dieser Zeilen nicht Gavrilo Princip heit, obwohl es auch um prinzipielle Fragen geht. "Ballnacht der Pharaonen" ist das Motto am 15. Januar, wenn die Regional- und Verbandsliga der Berliner Prominenz im Hotel Ritz-Carlton das Tanzbein schwingt. Grund genug, einige medien- und verbandspolitische Mumien kurzzeitig wieder auszuwickeln.

Wie an diesem virtuellen Ort schon berichtet ("ber Hostessen und Agenturen", 11.01.2004), begann ein groes Hauen und Stechen im DJV Berlin, als man sich ber den Presseball 2004 uneins war. Das ehemalige Vorstandsmitglied Dr. Gesine Dornblth formulierte schon in der Vorstandssitzung am 28.08.2003 ber Tun und Lassen, das liebe Geld betreffend:
"Das ist gemeinhin Betrug, sowohl den Sponsoren als auch dem Sozialfonds gegenber. Spenden knnen nicht zur Begleichung von Rechnungen bzw. Kosten des Presseballes eingesetzt bersichtwerden. Da knnten sowohl der SozFonds als auch der DJV-Berlin groen rger bekommen."

Die letzten beiden Berliner Presseblle, so behauptete ein Mitglied des Vorstands in der Sitzung, htten insgesamt einen Verlust von mehr als einer halben Million Euro eingefahren.

Man stritt sich ber die unmagebliche Frage, ob Verbandsgelder in fnfstelliger Hhe fr nichts und wieder nichts und uerst dilettantisch zum Fenster hinausgeworfen worden seien (vgl. den Artikel: "Der Schwanz wedelt mit dem Hund", 18.01.2004). Vorstandsmitglieder traten fast im Minutentakt zurck, Geschftsfhrer wurden en gros zerschlissen und man befehdete sich innig bei der Frage, ob die Kasse nur nicht ganz voll oder schon fast ganz leer sei. Die Berliner Morgenpost berichtete am 18.12.2003 gewohnt investigativ ber intime Details und wer mit wem warum nicht mehr redete. (1)

Der Presseball ist eine Benefiz-Veranstaltung. Das kommt von bene facio, "wohltun", und beglckte schon die alten Lateiner. Dem Autor liegt eine bersicht ber die Finanzen der Sozialfonds GmbH des DJV Berlin vor. Die GmbH veranstaltet den Presseball. Die Wibera besttigt, dass zwischen den Jahren 1999 und 2003 durchaus Gutes getan wurde - fr den "Bildungsverein", der die Berliner Journalisten-Schule trgt, sowie fr "Untersttzung Journalisten". Das Gute setzt jedoch entsprechende Mittel voraus, und die zerrinnen. Nachdem eine Subbotnik-Version des Presseballs 2005 nach erneutem Tohuwabohu im Vorstand jetzt gecancelt wurde und eine Agentur das Heft in die Hand bekam, darf man gespannt sein, ob das die rechte oder eine ziemlich linke Idee war.


the right idea


Andrea Ballschuh (nomen est omen) wird nicht das Wetter, sondern das Event moderieren. Das Orchester "the right idea" (nomen est omen) spielt auf, der Kreuzberger (!) Knstler Ayman, der "erfolgreichste deutschsprachige Pop-Newcomer des Jahres 2001", wird deutsche (!) Lieder singen.

Auch Nofretete soll laut Programm erscheinen. Entgegen anderslautender Gerchte wird die Rolle aber nicht von einem Vorstandmitglied des DJV Berlin bernommen. Auch wird es dabei zchtig zugehen, wie aus gewhnlich gut unterrichteten Kreisen verlautbart wurde, um anwesende rstige Rentnerinnen nicht zu verschrecken. Der Berliner Zoo wird sich, falls man anfragte, vermutlich weigern, Kobras oder Anacondas fr eine Tanzeinlage zu verleihen - es droht also auch hier keine Gefahr. Und Barbara Scheel hat sich schon 2004 das Schienbein und die Augenbrauen verletzt - alle Regeln der Wahrscheinlichkeit sprechen dagegen, dass das noch einmal passieren wird.

Laut AgitProp-Boschre gibt es auch etwas zu gewinnen. Zum Beispiel: "Zu den Preisen der attraktiven Tombola (Preis pro Los 10 Euro) gehrt selbstverstndlich eine zwlftgige Nil-Kreuzfahrt fr zwei Personen (Wert 3700 Euro)." Vermutlich werden die islamischen Terroristen in gypten solange nichts unternehmen, wie das Schiff mit den glcklichen Gewinnern an den Pyramiden vorbeischwimmt.
Pressekonferenz
Letzte Frage: wer geht eigentlich auf einen Ball? Die teuren Karten kosten 550 Euro, die so genannten Nachtschwrmerkarten (schlechten Karten beim Loskauf) 125 Euro. Wer kann so etwas bezahlen? Ist das Event etwa eine gewerkschaftliche Version des Robin Hood - den Reichen das Geld aus der Tasche zu ziehen, um es an die Armen zu verteilen? Mitnichten. Diejenigen, "denen das Schicksal schwere Brden auferlegt hat", wie auf der Website des Balls blumig-orientalisch zu lesen ist, gehen leer aus. Aber das ist ein ganz anderes Thema - diese Mumie lassen wir heute, am gewohnt friedlichen vierten Advent, komplett eingewickelt.

(1) Die Gesellschafterversammlung der Sozialfonds GmbH des DJV Berlin hat am 16.08.2004 einstimmig beschlossen, gegen die Agentur, die ursprnglich fr den Ball 2004 beauftragt worden war, juristische Schritte einzuleiten, um Gelder zurckzufordern. Genau das hatte der Autor dieser unmageblichen Zeilen immer wieder gefordert. (Das Protokoll der Sitzung liegt im Original vor.) Seit Juni 2004 sind jedoch sowohl der alte Geschftsfhrer der "Sozialfonds GmbH", Justus Boehncke, als auch die neue Geschftsfhrerin, Elke Frner, zurckgetreten. Auch der Vertrag der Geschftsfhrerin des DJV Berlin, Nicole Borkenhagen, soll nicht mehr verlngert werden. Ob es also zu diesen Schritten jemals kommen wird, wissen nur Isis und Osiris.

Fotos der Pressekonferenz: auf dem Podium (v.l.n.r.): Alexander Kulpok, Vorsitzender des DJV Berlin, der gyptische Botschafter S. E. Mohamed Al-Orabi, der Geschftsfhrer der Sozialfonds GmbH, Heinz-Jrgen Btow. Die wetterbedingten und atmosphrischen Strungen der Fotos sind ausschlielich dem seelischen Zustand des Autors geschuldet, wenn er sich den Themen "DJV" und "Presseball" widmet.

Abbildung 2. von oben: Hauptversammlung des DJV Berlin 2003, Bernd Lammel.


------------------------------------------------------------

BURKS ONLINE 19.12.2004
Alle Rechte vorbehalten.
Vervielfltigung nur mit Genehmigung des BurksVEB.

Benutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendenE-Mail sendenWebsite dieses Benutzers besuchen
Beitrge der letzten Zeit anzeigen:      
Neues Thema erffnenNeue Antwort erstellen


 Gehe zu:   



Nchstes Thema anzeigen
Vorheriges Thema anzeigen
Du kannst keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2002 phpBB Group :: FI Theme :: Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde