www.burks.de Foren-bersicht www.burks.de
Burkhard Schr�ders [Burks] Forum - f�r Kosmopoliten und Kaltduscher
burks.de: Forum für Kosmopoliten und Kaltduscher
burksblog.de: ab 01.01.2008 geht es hier weiter!
privacyfoundation.de: German Privacy Foundation
 FAQ  •  Suchen  •  Mitgliederliste  •  Benutzergruppen   •  Registrieren  •  Profil  •  Einloggen, um private Nachrichten zu lesen  •  Login
 Tatort DJV Berlin Nchstes Thema anzeigen
Vorheriges Thema anzeigen
Neues Thema erffnenNeue Antwort erstellen
Autor Nachricht
burks
Webmaster
Webmaster


Anmeldungsdatum: 07.10.2002
Beitrge: 6758
Wohnort: Berlin-Neukoelln

BeitragVerfasst am: 15.12.2004, 03:45 Antworten mit ZitatNach oben





MEDIEN
Dokumentation15. Dezember 2004
BURKS' FORUM
ber diesen Artikel diskutieren (nur fr registrierte NutzerInnen des Forums)
DAS BILD DES TAGES
Motel in Barinas, Venezuela, Burks
DOSSIER: QUO VADIS DJV BERLIN
Teil 1: "Morbus politicus marginalis" (Burkhard Schrder, 24.10.2004)
Teil 2: "Der Fall Boehncke" (Hans-Werner Conen, 14.12.2004)
Teil 3: "Tatort DJV Berlin" (Burkhard Schrder, 15.12.2004)
Teil 4: "Presseball: die rechte Idee?" (Burkhard Schrder, 19.12.2004)
Teil 5: "Dringlicher Appell" (Ehrenmitglieder des DJV Berlin, 09.02.2005)
DOSSIER: DJV IN DER KRISE
Teil 1: "Hyperventilierende Freizeit-Stalinisten" (Hans-Werner Conen, 26.06.2004)
Teil 2: "Fremdwort Solidaritt" (Burkhard Schrder, 27.06.2004)
Teil 3: "Der moderne Herrenmensch liebt Versager" (Hans-Werner Conen, 13.07.2004)
Teil 4: "Kindergarten fr Erwachsene" (Jrg Wachsmuth, 14.07.2004)
Teil 5: "Hornberger Schieen, reloaded" (Burkhard Schrder, 21.07.2004)
Teil 6: "Die wichtigsten Fragen und Antworten" (Burkhard Schrder, 01.08.2004)
Teil 7: "Unaufhaltsamer Aufstieg zum Arbeiterfhrer" (Hans-Werner Conen, 02.08.2004)
Teil 8: "Verein Berliner Journalisten auf der Siegerstrae" (Hans-Werner Conen, 07.08.2004)
Teil 9: "Ein trgerischer Friede" (Burkhard Schrder, 08.09.2004)
Teil 10: "Im Osten nichts Neues" (Ein Frontbericht von Hans-Werner Conen, 20.09.2004)
Teil 11: "Die Welt als Wille und Vorstellung" (Burkhard Schrder, 04.10.2004)
Teil 12: "Das Wnschen und Wollen und die Wirklichkeit" (Burkhard Schrder, 05.10.2004)
Teil 13: "Der DJV hadert mit Berliner Richtern" (Wolfgang Kiesel, 06.10.2004)
Teil 14: "Verbandstag in die Tonne - auer Spesen nichts gewesen" (Hans-Werner Conen, 07.10.2004)
Teil 15: "Avanti Dilettanti! Wie man jeden mglichen Fehler auch wirklich macht" (Hans-Werner Conen, 15.10.2004)
Teil 16: "Hufig nicht gestellte Fragen (FNAQs)" (Burkhard Schrder, 03.11.2004)
Teil 17: "Eine nicht gehaltene Rede" (Hans-Werner-Conen, 04.11.2004)
Teil 18: "Der DJV aus seuchenpolitischer Sicht" (Burkhard Schrder, 05.11.2004)
Teil 19: "Unter Indianern und anderen Journalisten" (Burkhard Schrder, 05.11.2004)
DOSSIER: WARUM EINE JOURNALISTEN-GEWERKSCHAFT?
Dossier: Diskussion ber die provokanten Thesen eines DJV-Mitglieds aus Baden-Wrttemberg
Teil I: "Haben Journalisten-Gewerkschaften noch eine Zukunft?" (21.01.2004, Hans Werner Conen)
Teil II: "Solidaritt ist eine Waffe - 12 Thesen fr eine starke Gewerkschaft" (31.01.2004, Burkhard Schrder)
Teil III: "Konsens ist Nonsens - anything goes" (09.02.2004, Hans Werner Conen)
Teil IV. "Treu und frdernd" (10.02.2004, Thomas Schelberg)
Teil V. "Den neo-liberalen Teufel austreiben"
Teil VI. "Niedergang streng nach Vorschrift" (06.03.2004, Hans-Werner Conen)
Teil VII. "Ausschluss eines "Arbeiterfhrers"? (23.05.2004, Hans Werner Conen)
Teil VIII. "Maulheldentum lterer Herren" (18.06.2004, Offener Brief Hans Werner Conens an Michael Konken)
DOSSIER: UNTER JOURNALISTEN
Unter Journalisten 1
Unter Journalisten 2
Unter Journalisten 3
Unter Journalisten 4
Unter
Journalisten 5

Unter
Journalisten 6

Unter
Journalisten 7

- Dossier: Querelen im DJV - Landesverband Berlin.
Vgl. www.recherchegruppe.tk
MEINE ARTIKEL

Ausgewhlte Artikel in deutschen und internationalen Print- und Online-Medien von 1990 bis heute
MEDIEN-ARTIKEL AUF SPIGGEL.DE (AUSWAHL)
Bilder als Waffen?
Eine Replik auf die TAZ
Enthauptung im Irak
Darf man das Video zeigen?
Chinesisches Internetposting gesucht
Repressalien gegen Sekten-Mitglieder in der VR China
Wir basteln uns eine Terrorismus-Meldung
Die Anschlge in der Trkei
Sex, Landser und Rosamunde Pilcher
Will das Publikum keine serisen Informationen?
Wir sind alle Illuminaten
Verschwrungstheorien im Internet
FOCUS Online - die Mutter aller Quellen
...und immer an das Urheberrecht denken!
Pimmel auf Busen
ber die russische Mdchen-Band Tatu
MEINE BCHER (AUSWAHL)
Aussteiger
Wege aus der rechten Szene [2003]
Nazis sind Pop
2000, erweiterte Neuauflage 2004
Tron - Tod eines Hackers
1999, Linksammlung und Dokumente
Heroin - Sucht ohne Ausweg?
1993, Online-Ausgabe (download), Links
WETTER
Nieuw Nickerie (Surinam)
Qulaybiyah (Tunesien)
Norah Head (Leuchtturm) (Australien)
Pjngjang (Nordkorea)
Barcelona (Catalunia)
One Hundred Fifty Mile House (Kanada)
Bagdad (Irak)
Schrobenhausen (Deutschland)

[DOSSIER: QUO VADIS DJV BERLIN? 3]

Der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) hat auf dem ausserordentlichen Verbandstag am 16. Juli 2004 seine beiden Landesverbnde Berlin und Brandenburg ausgeschlossen und am 8. November 2004 den Verein Berliner Journalisten und den Brandenburger Journalisten-Verband e.V. als neue Landesverbnde aufgenommen. Die "Altverbnde" haben dagegen rechtliche Schritte unternommen. Auf burks.de/spiggel.de erscheinen zu diesem Thema in loser Folge Artikel mit kontrren Positionen. Die Beitrage richten sich nicht nur an Mitglieder des DJV mit verbandspolitischem Tunnelblick.

Tatort DJV Berlin
von Burkhard Schrder

Tatort DJV BerlinJustus Boehncke? Da war doch noch was. Immer wenn der Kollege in verbands- und anderweitiger politischer Mission am Tatort erscheint oder gar zu rhetorischen Hhenflgen anhebt, fr die er berhmt und berchtigt ist, erregen sich die Gemter. Der geschtzte Kollege Hans-Werner Conen hat gestern an diesem virtuellen Orte die jngsten antisemitischen Sottisen Boehnckes gewohnt wohltemperiert in die Tonne getreten. Lichtenberg, der Urvater der spitzen Feder in deutscher Sprache, der hiesigerseits grenzenlos verehrt wird, hat zu Boehncke treffend formuliert: "Nicht die Lgen, sondern die sehr feinen falschen Bemerkungen sind es, die die Luterung der Wahrheit aufhalten."

Zugegeben: der Autor dieser unmageblichen Zeilen ist befangen. Hat ihm doch Justus Boencke mehrfach erklrt, er, Boehncke, halte ihn, den Autor, fr einen "schlechten Kollegen" und sinngem: er begre es, wenn der Autor aus dem Deutschen Journalisten-Verband, Landesverband Berlin hinausgeworfen werde. Bekanntlich scheiterten die drei Versuche, das zu erreichen, schon im Ansatz, weil das Landgericht Berlin den DJV Berlin jedes Mal mit strengem Blick abschmetterte.

Zur Erinnerung: Justus Boehncke war einige Zeit im Vorstand des DJV Berlin. Unter der prsidialen Regentschaft des unersetzlichen Alexander Kulpok widmete man sich vorwiegend medienpolitischen Aufgaben: dem Adventskaffee fr rstige Rentner, dem jhrlichen Spargelessen fr die Regionalliga der Berliner Prominenz und dem Presseball fr Wilmersdorfer Witwen und die Klientel des alten West-Berlin, die schon immer mal wissen wollte, wie Journalisten im Smoking aussehen. Und der deutschen Vereinsleitkultur, dem internen Hauen und Stechen. Die Berliner Morgenpost schrieb am 18.12.2003:
"Presseball erneut gefhrdet: Macher vllig zerstritten."
Tatort DJV Berlin
Die TAZ legte am 07.06.2003 bissig nach:
"Skandalumwittert war der Berliner Landesverband der Journalisten-Gewerkschaft DJV, sptestens seit den Auseinandersetzungen um seinen Presseball: Der hatte statt Geld fr den Verband zu scheffeln ber Jahre Verlust gemacht, wovon man den Mitgliedern nicht eben offen Bericht erstattet hatte. Im Zentrum der Kritik steht der langjhrige Verbandschef Alexander Kulpok, bis 2004 Redaktionsleiter des ARD-Videotextredaktion." Kulpok konterte damals ber die verbandsinterne Opposition, die die auch finanziell dilettanische Vorbereitung des Events kritisierte, das sei eine "Gurkentruppe, die nur Stimmung macht."

Spiegel online hatte wenige Tage vorher berichtet:
"Der DJV Berlin ist seit lngerem belastet durch Affren und den Verdacht von Gnstlingswirtschaft. In die Schlagzeilen geriet der Verband durch Missmanagement. Bei den traditionellen Pressebllen gab es Verluste von rund 181.000 Euro (2003) und 293.000 Euro (2002). Eigentlich bringen solche Veranstaltungen Erlse fr einen Sozialfonds fr 'in Not geratene Journalisten'".

Whrend der tumultarisch verlaufenen Hauptversammlung im Juni 2004 spielte eben dieser Justus Boehncke eine Hauptrolle. Die TAZ fasste - bis jetzt unwidersprochen - zusammen:
"Justus Boehncke zhlte in seiner coupartigen Rede kurzerhand die ihm bekannten Schweinereien und Unregelmigkeiten aus dem Verbandsleben auf. Er berichtete von Informationen ber verschwundenes Geld, die Kulpok zurckhielte. Und so erfuhren die Anwesenden en passant, dass der gepriesene DJV-Sozialfonds quasi pleite sei: 'Alexander Kulpok, bei dieser Wahl geht es nicht um deine Fhigkeiten, sondern um deinen Charakter.'"
Tatort DJV Berlin
Der epd (Evangelische Pressedienst) zu demselben Thema:
"Tatschlich hatte Boehncke es nach Jahren der Verluste erstmals geschafft, den als Wohlttigkeitsveranstaltung gedachten Berliner Presseball zu dem zu machen, was er eigentlich sein soll: eine profitable Veranstaltung, die Geld fr die Berliner Journalistenschule und soziale Projekte erwirtschaftet. Dem Gewinn von 70.000 Euro, den Boehncke in diesem Jahr trotz geringerer Besucherzahlen verbuchen konnte, standen die Verluste von bis zu 400.000 Euro der vergangenen Jahre gegenber.

Doch damit nicht genug: 65.000 Euro 'Miese', so Boehncke, seien fr den Presseball 2004 bereits vor seiner Amtszeit aufgelaufen. Eine Summe, fr die der Landesverband Berlin 'keine verwertbare Leistung' erhalten habe. Bezahlt worden sei diese Summe zur Hlfte an eine Firma des Sohnes des bisherigen Geschftsfhrers des Sozialfonds - der, welch ein Zufall, wiederum Mitglied in eben jenem Verband Junger Journalisten ist, dem nun die 'feindliche bernahme des Berliner und des Brandenburger Journalistenverbandes vorgeworfen wird. Doch damit nicht genug: Hinter Boehnckes Rcken habe der Vater im Februar 2004 noch einmal 2300 Euro aus dem Guthaben des Sozialfonds an den Sohn berwiesen."(2)

Auch dieses vernichtende Urteil blieb bis jetzt ohne ffentliche Gegenwehr der Beschuldigten. Gerhard Kothy, wie Kulpok im Intrigenstadl RBB sozialisiert und heute Vorsitzender der Vereines "Berliner Journalisten", kommentierte die Ereignisse laut einer Pressemeldung am 05.06.2004:
"Das Mandat des neuen DJV-Vorstands, ist schwach. Karin Stemmler, Justus Boehncke, Lothar Mikos und Egbert Steinke sind als letzte anerkannte und glaubhafte Vertreter des Berliner Journalismus aus dem Vorstand ausgeschieden." Worin die vorgebliche Glaubwrdigkeit der Genannten bestehen sollte, wurde leider nicht verraten, hat doch keiner von ihnen der Hetzkampagne gegen den Autor (verbands-)ffentlich widersprochen oder sich gar fr die haltlosen Diffamierungen nachtrglich entschuldigt. So viel zu Charakterfragen.
Tatort DJV Berlin
Der Autor dieser Zeilen ist fr seine Plaudereien aus dem verbandsinternen Nhkstchen allseits beliebt und fr seine dicken "Kaderakten" berchtigt und mchte diesen Ruf gern verfestigen. Ein Zitat aus einer Mail an den Verteiler der damaligen Opposition im DJV Berlin, der so genannten "Recherchegruppe", vom 15.12.2003 - exakt heute vor einem Jahr:


"Liebe EWG(1), ich hatte heute ein persnliches Gesprch mit dem Vorstandsmitglied Justus Boehncke. Ihm ist der Verband, wie er es formulierte, "sch....egal". Er will nur zeigen, dass man eine Presseball mit Gewinn hinkriegen kann. [..] Boehncke sprach von 'riesengrossen Schweinereien', die bei den letzten Pressebllen vorgekommen seien, die Finanzen betreffend. Das sei auch strafrechtlich relevant. [...]"


Der Autor schrieb an Justus Boehncke mehrere Mails - vor der "fulminanten" Brutus-Rede Boehnckes whrend der Hauptversammlung des DJV Berlin - in der offenbar naiven Erwartung, das Vorstandsmitglied sei an Aufklrung interessiert. Am 22.04.2004 zum Beispiel:


"Ich wrde unter Eid aussagen, dass zwei Drittel der Behauptungen der [Agentur] frei erfunden worden sind. Ich habe ber jedes Telefonat der Recherche eine Aktennotiz und das meiste ohnehin schriftlich. Ich habe brigens auch genug Material, um den ganzen Laden um [...] hochgehen zu lassen. Notfalls auch eidesstattliche Versicherungen ehemaliger Mitarbeiter der [...] Ich spiele ja meine Karten nicht alle gleichzeitig aus. Ich ging fest davon aus, dass der Vorstand bzw. die Sozialfonds GmbH die [Agentur] verklagt und nicht umgekehrt. Das wre das Nchstliegende. [...] Aber woher sollte mein Motiv kommen, das Material dem jetzigen Vorstand zukommen zu lassen - oder gar Kulpok? [...]." Diese Mails wurden aber nie beantwortet.

Welche "riesengroen Schweinereien" vorgekommen sein sollen - neben den rund 65.000 Euro, die unstrittig mehr oder weniger zum Fenster hinausgeworfen wurden - , davon ist heute nichts mehr zu hren. Auch die vollmundig angekndigten Klagen einiger ehemaliger Oppositioneller gegen den DJV Berlin, finanzielle Unregelmigkeiten betreffend, sind offenbar in irgendeinem juristischen Bermuda-Dreieck verschwunden. Die, die etwas wissen knnten, agieren nach der Antifa-Devise: "Anna und Arthur halten das Maul."
Tatort DJV Berlin
Wer die Vertrge und Unterlagen kennt, die fr die Finanzen des Presseballs unter der gide Boehncke interessant sind, den gruselt's. Der Presseball wurde mitnichten zu einer profitablen Veranstaltung gemacht, jedenfalls nicht durch den, der das fr sich in Anspruch nimmt getan zu haben. Und die Rede des Kollegen Justus, der "Unregelmigkeiten aus dem Verbandsleben" wortreich bekrittelte, wird bertnt von einem lauten Klirren zahlloser Glashuser, deren Scheiben nicht nur zerspringen, sondern die vollends in sich zusammenfallen.

Who cares. Die alten Zeiten mgen ruhen. Nur ber die Motive soll hier gewohnt ausgewogen und kurz und knapp geurteilt werden. Es trifft der Leitsatz der Kommissare Grijpstra und De Gier aus Jan-Willem van de Weterings berhmten Kriminalromanen: "Das niedrigste Motiv ist immer am wahrscheinlichsten." Auch hierzu passt ergnzend eine Sentenz Lichtenbergs:
"Wer in sich selbst verliebt ist, hat wenigstens bei seiner Liebe den Vorteil, dass er nicht viele Nebenbuhler erhalten wird."

(1) Die 29 Kolleginnen und Kollegen, die den "harten Kern" der Opposition bildeten, nannten sich spaeshalber - und um sich vom amtierenden Vorstand inhaltlich abzugrenzen - "Ehrenwerte Gesellschaft" (EWG).
(2) Nach Informationen gewhnlich gut unterrichteter Kreise ist Dirk Lehnartz schon 1997 aus dem VJJ ausgetreten.



------------------------------------------------------------

BURKS ONLINE 15.12.2004
Alle Rechte vorbehalten.
Vervielfltigung nur mit Genehmigung des BurksVEB.

Benutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendenE-Mail sendenWebsite dieses Benutzers besuchen
Beitrge der letzten Zeit anzeigen:      
Neues Thema erffnenNeue Antwort erstellen


 Gehe zu:   



Nchstes Thema anzeigen
Vorheriges Thema anzeigen
Du kannst keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2002 phpBB Group :: FI Theme :: Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde