www.burks.de Foren-bersicht www.burks.de
Burkhard Schr�ders [Burks] Forum - f�r Kosmopoliten und Kaltduscher
burks.de: Forum für Kosmopoliten und Kaltduscher
burksblog.de: ab 01.01.2008 geht es hier weiter!
privacyfoundation.de: German Privacy Foundation
 FAQ  •  Suchen  •  Mitgliederliste  •  Benutzergruppen   •  Registrieren  •  Profil  •  Einloggen, um private Nachrichten zu lesen  •  Login
 Indianische Historia (10) Teufelische Ceremonien Nchstes Thema anzeigen
Vorheriges Thema anzeigen
Neues Thema erffnenNeue Antwort erstellen
Autor Nachricht
burks
Webmaster
Webmaster


Anmeldungsdatum: 07.10.2002
Beitrge: 6758
Wohnort: Berlin-Neukoelln

BeitragVerfasst am: 21.01.2005, 21:53 Antworten mit ZitatNach oben




Nikolaus Federmann:
Indianische Historia
Hagenau 155721. Januar 2005
BURKS' FORUM
ber diesen Artikel diskutieren (nur fr registrierte NutzerInnen des Forums)
ALLE LATINOBLOGS

Meine Reisen durch Lateinamerika
Bisher: Venezuela, Guyana, Nicaragua, Peru
INDIANISCHE HISTORIA

(1) Prolog (Burkhard Schrder)
(2) Widmung (Hans Kiffhaber 1555)
(3) - berfall auf Lanzarote (Nikolaus Federmann 1532)
(4) - Von Lanzarote nach La Gomera (Nikolaus Federmann)
(5) - "So viel als von den Indios noch am Leben sind" (Nikolaus Federmann)
(6) - "Mit Gte oder Gewalt" (Nikolaus Federmann)
(7) - "Ankunft in der Stadt Coro" (Nikolaus Federmann)
(8) - "Die Nation Xidehara" (Nikolaus Federmann)
(9) - "Die Nation Ayamanes" (Nikolaus Federmann)
(10) - "Von den verfhrerischen und teufelischen Ceremonien" (Nikolaus Federmann)
(11) - "Die Zwerge im Gebirg" (Nikolaus Federmann)
(12) - "Viel im Scharmtzel erschlagen (Nikolaus Federmann)
(13) - "Die Nation Cayones (Nikolaus Federmann)
(14) - "Die Nation Xaguas (Nikolaus Federmann)
(13) - "Die Nation Cayones (Nikolaus Federmann)
(17) - "Die Nation Cuybas" (Nikolaus Federmann)
(18) - "Der Zorn der Rosse" (Nikolaus Federmann)
(19) - "Gott wrkt wider die Unglubigen" (Nikolaus Federmann)
(20) - "Die Nation Cuyones" (Nikolaus Federmann)
(21) - "Die Nation Guaycaries" (Nikolaus Federmann)
(22) - "Erstachen ihrer ob fnfhundert" (Nikolaus Federmann)
(23) - "Die Weiber zu dienen ausgeteilt" (Nikolaus Federmann)
(24) - "Ein wstes Scharmtzel (Nikolaus Federmann)
(25) - "Lie ich zwen Indios zerhacken (Nikolaus Federmann)
(26) - "Widerkunft gen Hispaniam und Augspurg" (Nikolaus Federmann)
(27) - Epilog (Burkhard Schrder)
DAS BILD DES TAGES
Termitenhgel in der Rupununi-Savanne, Sd-Guyana Burks
Links zu Nikolaus Federmann
Indianische Historia
(Titel 1859)
Rara des 16.-18. Jahrhunderts
Wrttembergische Landesbibliothek Stuttgart
Die Welser in Venezuela
Die Vorgeschichte des deutschen Kolonialismus
El Dorado
- a persistent legend (engl.)
Konquistador
Wikipedia
Nikolaus Federmann
Wikipedia (span.]
Gonzalo Jimnez de Quesada
Wikipedia (span.)
Sebastin de Belalczar
Wikipedia (span.)
El Dorado
Wikipedia
Die Konquistadoren
Historischer Roman (Burkhard Schrder)
Georg Hohermuth von Speyer
(span: Jorge de Espira)
El Dorado
John's History Pages
Early Spanish Expeditions throughout South America
Tairona Heritage Studies Centre
Coro, (offiziell: Santa Ana de Coro)
Stadt im Norden Venezuelas, Ausgangspunkt der Entradas Federmanns
Santafe de Bogot
Hauptstadt Kolumbiens
WETTER
Mount Pleasant Airport (Falklands, Islas Malvinas)
Tecumseh (Kanada)
Yaren (Nauru)
Aruppukkottai (Indien)
Paro (Bhutan)
Kufra (Libyen)
Keflavikurflugvollur (Island)
La Palma (Spanien)

DIE EROBERUNG VENEZUELAS

Indianische Historia (10) - Von den verfhrerischen und teufelischen Ceremonien

Von Nikolaus Federmann

Karten

Von dieser Nation, Art, Eigenschaft, Sitten und Gebruchen, und wie sie von der Furcht, Schrecken und Entsetzen vor den ungewohnten, nie ersehenen, bekleideten und gebarteten Leuten und ihren Rossen durch die Freundlichkeit und allerlei Schenkung Niclaus Federmanns etc. entlediget, Kays. May. untertnig worden und den christlichen Namen erlangt und bekommen haben. (2)

Hierauf liess ich bei zwanzig wohl angelegter und bewhrter Mann zu Fuss die Hhe einnehmen, damit sie den Indios nachshen und also auch die Landschaft besichtigten. Von denen vernahm ich, wie sie bei dreissig Pueblos oder Flecken, rings um uns gelegen, gesehen und darunter drei, die jene htten angezndt und die brnnen [brannten], welchs die Indios selbst getan htten.

Auch htten sie die Indios, so uns zuvor in das Lager geschossen, gesehen gehn, welchs alles mir nicht eine gute Anzeigung gab. Denn dieweil sie die drei Flecken angezndt hatte, konnten wir wohl rechnen, dass es allein aus einer Desparation oder Verzweiflung und Hartnckigkeit geschehen war, denn sie von uns berfallen zu werden besorgten. (1) Und ehe sie und den Geniess und Proviant ihrer Gter vergnnen wollten, verbrannten sie es alles, damit weder ihnen noch uns etwas zu Nutz kme. Diese Hhe liess ich mit guter Wacht besetzen zu unserer Sicherheit, damit unser Real (2) und Lager von keinem Ort knnte berfallen werden, da die Feinde von dieser Hhe zuvor nit gesehen wurden.

Schicket also noch drei Indios von denen, so mit mir aus der Einde mitgekommen, mit Schenkungen zu den Caciques oder Herren der umliegenden Flecken, welche jene, auch wenn sie nit in ihren Pueblos oder Flecken wren, wohl zu finden und, wo sie ihren Auftritt haben, zu betreten wssten, ihnen wie dem vorgesagten befehlend, Vespuccijene anzuzeigen, warum wir kommen wren, auch ihnen darneben zu berichten: so sie zu mir kmen und sich wie Freund gutwillig ergben, wollte ich ihnen das Vergangene schon verzeihen und sie fr Freunde annehmen, auch ihr Freund sein, und sie vor ihren Feinden helfen schtzen und erretten. Wo aber das nicht und sie sich meiner angebotenen Freundschaft widern tten, wollte ich ihnen nachstellen und sie, ihre Land und Feldbau verheeren und verbrennen, auch sie und ihre Weib und Kinder fahen [fangen], ja fr Esclavos [Sklaven] und verkaufte Leute behandeln und vergeben und in allen wie rechter abgesagter Feind gegen sie leben und mich erzeigen. (3)

Nachdem ich die gesagten Indios ausgesandt, kamen morgens um acht Uhr ein Cacique und sechzig Mannen und Weiber, ganz ohne alle Wehr und wie sie pflegen zu tun, wann sie sich fr Freunde ergeben. Und wiewohl dieser Cacique oder Herr nit so kleiner Person war, als wir die Zwerge (wie hernach gesagt wird) haben funden, so bracht er doch etliche Zwerge mit sich, darunter etliche von fnf bis sechs Spannen die lngsten. (4)

Diesen Caciquen oder Herrn samt allem seinem mitgebrachten Volk liess ich taufen und ihnen, soviel sich lsst lehren, vom christlichen Glauben sagen. Denn was ist not ihnen lang zu predigen und Zeit mit ihnen zu verlieren? Denn solches muss, und doch mit der Zeit, so sie Gott der Herr begnadet, Vespucciin die Jungen, die von den verfhrerischen und teufelischen Ceremonien und Secten ihrer Vter noch nicht wissen, aber nicht in die alten, schon Verstockten gebildet werden.

Diesem Herrn gab ich auch etliche Kleinoter [Kleinode] von Gold, so sie zu ihrer Zier pflegen zu tragen, und die mir verehret worden, auch etliche Messer und Scherlein, besttigte mit ihm Fried, darum dass er sich in Kays. May. und mein, als von deren wegen ich allda war, samt allen den Seinen in Gehorsam ergab. (5) Schickt auch durch ihn zu allen umsitzen den Indios, Principales oder Herren, dass sie auch wie er zu mir kmen und sich als Untertane ihrer Kays. May. und als unsere Freunde ergben, darmit, so ich jetzt das Land durchzge, eines jeden Flecken, ja nachdem, dass die Einwohner Freund oder Feinde wren, wsste zu verschonen.

Also kamen in nachfolgenden fnf Tagen, die ich noch in dem Pueblo oder Flecken, mit welchen ich es mit Taufen und Amonestationes (6), auch aller Erinnerung halb, gehalten habe, wie mit diesem vorgesagten Cacique oder Herrn geschehen. Und wiewohl diese alle von der Nation Ayamanes und Zwerge sind, fand ich doch etliche darunter von grsserer Disposition oder Lnge und Grsse von Leib, von Mnnern und Weibern; und als ich die Ursach der Differenz und Abteilung fragete, ward mir von ihnen angezeigt und gesagt: vor Jahren (welches ihre Vter gedchten) sei ein grosses und general oder gemeines Sterben unter diese Nation Ayamanes (so derselben Zeiten ohne andere Nation oder Vlker untermischt das Land bewohnte haben) kommen, welche Krankheit Viroles (7) geheissen wird, fast der Art als bei uns die Urschlecht, denn Vespucciin ganz Indias kein Pestilenz nie gewest; darvon seien eine solche Menge oder Summa der Ayamanes oder Zwerge gestorben, also dass die das Land vor ihren Feinden zu besitzen nich tmehr genugsam gewest sind und also aus Not sich mit etlichen Flecken oder Einwohnern derselben, der Feinde Xideharas, so ihnen auf der Seiten, gegen Mitternacht gelegen, nchst wohnen, confederiert [vereinigt] und zusammengeheiratet haben, also dass an diesem Ort etliche grssere Disposition und besserer Statura, als lnger und grsser von Leib, unter ihnen gewachsen seien. Doch berichteten sie mir, das vier Tagereis von diesem Flecken das Land allein mit Zwergen und sehr kleinem Volk (und kein andere Nation unter sie vermischet) etliche Tagreis weit einwrts bewohnet wre.

[Fortsetzung folgt]

Abbildungen: Amerigo Vespucci: "Di bchlin saget wie die zwen durclchtigsten herren her Fernandus K. z Castilien vnd herr Emanuel. K. z Portugal haben das weyte mr erschet vnnd funden vil Insulen, vnnd ein Nwe welt von wilden nackenden Leten, vormals vnbekant. Strassburg 1509


Anmerkungen
(1) Meint: Sie waren in Sorge, berfallen zu werden.
(2) Von span. el real: das Feldlager
(3) Vgl. das Requerimiento (span.), ein Gutachten ber die Rechtslage des Kriegs gegen die Indianer und deren Versklavung, verfat 1513 vom spanischen Juristen Palacios Rubios. Das Traktat schildert das christliche Weltbild und fordert die Eingeborenen auf, sich bedingungslos den neuen Herren zu unterwerfen und den christlichen Glauben anzunehmen. Der spanische Knig war in den Reinos patrimoniales, den berseeischen Besitzungen, nicht verpflichtet, wie sonst in Erb- und Wahlreichen, die dortigen Grundrechte und Gewohnheiten zu respektieren, sondern unterstellte sie direkt der Krone. Jeder Konquistador mute das Requerimiento mit sich zu fhren und im Falle kriegerischer Auseinandersetzungen den Eingeboreren vorlesen. Falls diese das Angebot der freiwilligen Unterwerfung nicht akzeptierten, lieferte das Gutachten den Konquistadoren die juristische Grundlage fr Vlkermord. Vgl. Dr. Hans-Theo Weyhofen: "Rechtstitel der kolonialen Eroberung" 1996 [deutsche Fassung, spanisch, englisch]
(4) Die Pygmen waren also ca. einen Meter gro. Das entspricht dem archologischen Befund im Museum von Quibor.
(5) Man muss bercksichtigen, dass Federmann sich durch seinen Bericht vor seinen Auftraggebern rechtfertigen will und Wert darauf legt, dass er "rechtmig" gehandelt hat. Ob die Indios berhaupt verstanden, dass sie jetzt Untertanen Kaiser Karl V. und Christen waren, kann dahingestellt bleiben.
(6) Von span. amonestar: ermahnen, verwarnen.
(7) Die Pocken. Urschlecht: von mhd. "Urslaht" (Ausschlagkrankheit, Pocken). Vgl. Stichwort Konquistador bei Wikipedia: "Man schtzt die Zahl der Indios, die zwischen 1500 und 1600 direkt durch die Konquistadoren oder indirekt durch Hungersnte oder aus Europa eingeschleppte Krankheiten wie die Pocken ihr Leben verloren, auf ca. 50 Millionen."


------------------------------------------------------------------------------------

BURKS ONLINE 21.01.2005
Alle Rechte vorbehalten.
Vervielfltigung nur mit Genehmigung des BurksVEB.

Benutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendenE-Mail sendenWebsite dieses Benutzers besuchen
Beitrge der letzten Zeit anzeigen:      
Neues Thema erffnenNeue Antwort erstellen


 Gehe zu:   



Nchstes Thema anzeigen
Vorheriges Thema anzeigen
Du kannst keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2002 phpBB Group :: FI Theme :: Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde