www.burks.de Foren-bersicht www.burks.de
Burkhard Schr�ders [Burks] Forum - f�r Kosmopoliten und Kaltduscher
burks.de: Forum für Kosmopoliten und Kaltduscher
burksblog.de: ab 01.01.2008 geht es hier weiter!
privacyfoundation.de: German Privacy Foundation
 FAQ  •  Suchen  •  Mitgliederliste  •  Benutzergruppen   •  Registrieren  •  Profil  •  Einloggen, um private Nachrichten zu lesen  •  Login
 Indianische Historia (5) - So viel noch am Leben sind Nchstes Thema anzeigen
Vorheriges Thema anzeigen
Neues Thema erffnenNeue Antwort erstellen
Autor Nachricht
burks
Webmaster
Webmaster


Anmeldungsdatum: 07.10.2002
Beitrge: 6758
Wohnort: Berlin-Neukoelln

BeitragVerfasst am: 19.12.2004, 00:08 Antworten mit ZitatNach oben




Nikolaus Federmann:
Indianische Historia
Hagenau 155718. Dezember 2004
BURKS' FORUM
ber diesen Artikel diskutieren (nur fr registrierte NutzerInnen des Forums)
ALLE LATINOBLOGS

Meine Reisen durch Lateinamerika
Bisher: Venezuela, Guyana, Nicaragua
INDIANISCHE HISTORIA

(1) Prolog (Burkhard Schrder)
(2) Widmung (Hans Kiffhaber 1555)
(3) - berfall auf Lanzarote (Nikolaus Federmann 1532)
(4) - Von Lanzarote nach La Gomera (Nikolaus Federmann)
(5) - "So viel als von den Indios noch am Leben sind" (Nikolaus Federmann)
(6) - "Mit Gte oder Gewalt" (Nikolaus Federmann)
(7) - "Ankunft in der Stadt Coro" (Nikolaus Federmann)
(8) - "Die Nation Xidehara" (Nikolaus Federmann)
(9) - "Die Nation Ayamanes" (Nikolaus Federmann)
(10) - "Von den verfhrerischen und teufelischen Ceremonien" (Nikolaus Federmann)
(11) - "Die Zwerge im Gebirg" (Nikolaus Federmann)
(12) - "Viel im Scharmtzel erschlagen (Nikolaus Federmann)
(13) - "Die Nation Cayones (Nikolaus Federmann)
(14) - "Die Nation Xaguas (Nikolaus Federmann)
(15) - "Die Nation Caquetios" (Nikolaus Federmann)
(16) - "Zigeunern und Krpplen gleich" (Nikolaus Federmann)
(17) - "Die Nation Cuybas" (Nikolaus Federmann)
(18) - "Der Zorn der Rosse" (Nikolaus Federmann)
(19) - "Gott wrkt wider die Unglubigen" (Nikolaus Federmann)
(20) - "Die Nation Cuyones" (Nikolaus Federmann)
(21) - "Die Nation Guaycaries" (Nikolaus Federmann)
(22) - "Erstachen ihrer ob fnfhundert" (Nikolaus Federmann)
(23) - "Die Weiber zu dienen ausgeteilt" (Nikolaus Federmann)
(24) - "Ein wstes Scharmtzel (Nikolaus Federmann)
(25) - "Lie ich zwen Indios zerhacken (Nikolaus Federmann)
(26) - "Widerkunft gen Hispaniam und Augspurg" (Nikolaus Federmann)
(27) - Epilog (Burkhard Schrder)
DAS BILD DES TAGES
Lethem, Sd-Guyana Burks
Links zu Nikolaus Federmann
Indianische Historia
(Titel 1859)
Rara des 16.-18. Jahrhunderts
Wrttembergische Landesbibliothek Stuttgart
Die Welser in Venezuela
Die Vorgeschichte des deutschen Kolonialismus
El Dorado
- a persistent legend (engl.)
Konquistador
Wikipedia
Nikolaus Federmann
Wikipedia (span.]
Gonzalo Jimnez de Quesada
Wikipedia (span.)
Sebastin de Belalczar
Wikipedia (span.)
El Dorado
Wikipedia
Die Konquistadoren
Historischer Roman (Burkhard Schrder)
Georg Hohermuth von Speyer
(span: Jorge de Espira)
El Dorado
John's History Pages
Early Spanish Expeditions throughout South America
Tairona Heritage Studies Centre
Coro, (offiziell: Santa Ana de Coro)
Stadt im Norden Venezuelas, Ausgangspunkt der Entradas Federmanns
Santafe de Bogot
Hauptstadt Kolumbiens
WETTER
Mount Pleasant Airport (Falklands, Islas Malvinas)
Tecumseh (Kanada)
Yaren (Nauru)
Aruppukkottai (Indien)
Paro (Bhutan)
Kufra (Libyen)
Keflavikurflugvollur (Island)
La Palma (Spanien)

DIE EROBERUNG VENEZUELAS

Indianische Historia (5) - "So viel als von den Indios noch am Leben sind"

Von Nikolaus Federmann


Von der Ausfahrt Niclaus Federmann des Jngeren von Ulm aus Hispaniam in Indias; und was ihm in dieser Reise begegnet, auch was er gesehen und erfahren von Inseln, Vlkern, ihren Sitten und Gebruchen, darbei in was Leibs Gefahr er mit den Seinen gestanden, und wie viel sie erlitten, bis zur Anfahrt der Stadt Coro. (3)

Als ich nun in dieser Insel, welche Insula Spaniola [Hispaniola] heisst, die Stadt aber Dominigo [Santo Domingo] , welche sehr wohl erbauet ist und zierliche Gassen und Edificias [Gebude (span.)] hat, und hat auch ein stark wehrlich Schloss und seinen sehr guten Port - und wiewohl in dieser Insel, welche fnfhundert Meil Weg ringsum begreifet, viel der Flecken und Stdt von Christen bewohnet sind, so ist doch Sant Dominigo das Haupt und beste unter allen diesen Inseln.

Unnoth von Art und Sitten der Naturales oder Einwohner, diesers Landes Art zu schreiben. Denn es nun mehr als ein Land vor vierzig Jahren (1) von Christen erobert und gewonnen wurde, wie man weiss und es lautgeschreiig ist, mit Leuten, wie auch die zu Coro sind, als ihr hernach werdet hren, ein nacktet Volk und eben derselbigen Farbe. Sie die Naturales oder Einwohner dieses Lands, so diese Insel, ehe die Christen dahin kamen, besessen und beherrschet haben, bewohnen itzt keinen eignen Flecken, sondern sie sind den Christen gar geunterthnigt (2) und dienen den Christen so viel als von den Indios noch am Leben sind.

Aber ihrer sind doch nicht mehr viel vorhanden. Denn nach Vernehmen sollen von fnfhunderttausend Indios oder Einwohnern, so in dem Land gewest (durch die ganze Insel allerlei Nation und Sprachen, als die Christen das Land erst gefunden, welches wie obgesagt vor vierzig Jahren war) itzt nit ber zwanzigtausend am Leben seien. Eine grosse Summe soll durch eine Krankheit, welche sie Viroles (3) heissen, auch teils in Kriegen und ein grosser Teil aus bertriebener Arbeit (darzu sie die Christen in den Goldbergwerken ntigten, welches doch wider ihre Gewohnheit ist, denn sie von Art ein zart und wenig arbeitend Volk gewest sind) gestorben sind, und sich dadurch in so kurzer Zeit eine solche Multitud [Menge] und grosse Summe in eine so kleine Zahl gemindert haben, also dass itzt diese Insel und alle Flecken und Stdte darinnen durch eine knigliches Kammer- und Hofgericht, welches sie Audencia Real (4) heissen, regiert werden, das in der Stadt Sant Domingo wohnet.

Dasselbst fand ich meiner Herren, der Welser, Faktor [leitender Agent] Sebastian Rentzen von Ulm.

Blieb allda bis an den fnfzehnten Tag, um mich wieder mit notdrftigem Proviant und Unterhaltung des Schiffs fr meine Fortreisen gen Venezuela zu versehen, lud auch allda zehn Pferd; darmit ich mich wieder erhub und von Sant Dominigo abfuhr, wie gesagt, gen Venezuela schiffend, dahin von Sant Dominigo aus bei zweihundert Meilen Wegs ist, wiewohl es stracks Wegs nit ber hundertundfnfzig Meilen sind. Man kann sich aber des stracken Wegs nicht bedienen, denn das Meer darselbst zu sehr corrent oder laufend ist und die Schiff, so sie nit hher anfahren und dahin stracks Wegs begehren, abtrgt, einem sehr schnellrinnenden Fluss gleich. (5)

Als wir bis an den neunten Tag gefahren, welchs bei einem kleinen Weg lang verweilet war, wegen der sehr ungewissen Fahrt, wie dann gesagt, und da auch zu dieser Fahrt nit mehr dann zwen Wind prospero oder dienlich sind, kamen wir abends um fnf Uhr in Gesicht eines Insel, welche sieben Mail von dem Land Venezuela liegt, Buynari (6)geheissen, welche der Piloto oder Leiter des Schiffs fr eine andere Insel, so sieben Meilen darob gelegen, Curaao genannt, ansah.

Und also aus falscher Erkenntnis der Insel, vom Piloto oder Leiter des Schiffs selbst betrogen, fuhren wir stracks der Insel gegenber dem Lande Venezuela, Terra Ferma [tierra firma (span.): "festes Land"], zu, vermeinten also das Port Coro zu erreichen, welches wohl die rechte Derotta [Kurs (span.)] und Fahrt war, wenn es die Insel Curaao, dafr wir's hielten, gewesen wre.

Also um Mittnacht ungefhr sah einer der Schiffsleute auf drei Orten des Schiffs Feuer, welche die Indios, Landvolk am Gestad des Meeres (darbei zu fischen, wie sie pflegen zu tun) brannten. Als aber der Piloto oder Leiter dieses Schiffs solches gewahr ward, erschrak er sehr, besorgend, dem Lande zu nahe gefahren zu sein; denn er erkannte, dass die Insel, so wir wir nachts gesehen, nit die war, darfr wir sie hielten, denn wir sonst die Costa [Kste] des Lands Venezuela nit so bald htten knnen erreichen.

Also liess er eilends das Schiff wieder kehren, zurckzufahren bis morgens frh, damit sie das Land und ihre Fahrt sehen und erkennen mchten, welches alles unsere Not wohl erforderte. Denn so wir die Feuer, die die Indios, wie gesagt (vielleicht aus Schickung Gottes) brannten, nit gesehen htten und also nur eine halb Stund fortgefahren wren, wre es unmglich gewesen, dass unser einer darvongekommen wre. Denn daselbst ist kein Port oder Anfahrt, sondern alles volles Baxos d. i. niedermeerig und steinig, da das Schiff angestossen wre und wir ertrinken htten mssen.

Als wir aber dieser Gefahr aus gesagter Warnung, als Gott gefiel, entgangen waren und am Morgen das Land sahen und erkannten, dass wir ob sechsundzwanzig Meilen vom rechten Port der Stadt Coro angefahren waren und keineswegs vom Orte, da wir waren, das Port Coro erreichen kunnten (denn, wie vor gesagt, das Meer schier einem Wasserflusse gleich abrinnt und auch die Wind daselbst sehr ordinari oder gemeiniglich Sd oder von Mittag gehn und gegen Ost oder Aufgang zu fahren nit gestatten) also, um auch zweien bsen das wenigste bel zu erwhlen, dieweil ich ja meine Fahrt wieder gen Santo Dominigo nehmen musste, war ich entschlossen, die grossen Kosten bei soviel Volks, das ich im Schiff hatte (welcher bei hundertundsiebenvierzig waren, deren ich geraten konnte) [auf die ich zhlen konnte] zu umgehn, (darber viel Unkostens gangen wre, so ich sie mit mir wieder zurckgefhrt htte.)

Verliess derhalber ein halb Meil Land an dem stillesten Ort dieser Costa oder Gestad, so wir daselbst fanden, das Schiff und sprang aubents [abends] selb zehent in den Batel (also heisst das kleine Schiff, darmit man an Land fhret) bei guter Wehr. (7)

[Fortsetzung folgt]

Anmerkungen
(1) Bartolomus Columbus, der Bruder des Christoph Columbus, grndete am 4. August 1496 Santo Domingo. Die Hauptstadt der Dominikanischen Republik ist heute die lteste bestehende europische Stadt auf amerikanischen Boden. Vgl. ausfhrlich: "Christoph Columbus und die Entdeckung und Eroberung Amerikas".
(2) Vgl. Encomienda (span.): Dienstverpflichtung der Indianer. Der spanische Knig sah sich als Rechtsnachfolger der indianischen Herrscher, deren Tribut er beanspruchte. Diesen Tribut trat er teilweise an einzelne Konquistadoren ab mit der Auflage, diese sollten militrische Prsenz zeigen und die Eingeborenen missionieren. Dieses System nannte man Repartimento oder auch Vergabe in Encomienda. Die so begnstigten Kolonisten "erschlossen" das Land fr ihre konomischen Interessen - in Form willkrlicher Arbeitsleistungen und Naturalabgaben der Indianer. In der Praxis bedeutete die Encomienda Sklaverei. Federmann schildert hier in wenigen Stzen einen der grten Vlkermorde der Geschichte. Vgl. auch "Rechtstitel der kolonialen Eroberung".
(3) Die Pocken. Vgl. Stichwort Konquistador bei Wikipedia: "Man schtzt die Zahl der Indios, die zwischen 1500 und 1600 direkt durch die Konquistadoren oder indirekt durch Hungersnte oder aus Europa eingeschleppte Krankheiten wie die Pocken ihr Leben verloren, auf ca. 50 Millionen."
(4) Spter kamen die Gerichtshfe in Panama und Lima hinzu.
(5) Vgl. den Artikel in Mare ber den Golfstrom.
(6) Vermutlich das heutige Aruba.
(7) Dass der Kommandeur persnlich die Gegend erkundete, war nicht unbedingt blich. Der Landsknechtsfhrer Philipp von Hutten schreibt am 16. Januar 1540 an seinen Bruder Moritz von Hutten: "Ich bin bi [jetzt] noch Willens mit dem Hoermut [Georg von Hohermuth] ze ziehen, wiewol ich lieber auff den Federmann warten wolt, wan ich gewilich wiste, das er keme, dan ich hoffet, olt me ausgericht werden, dan der gemelt Federmann ain vast [sehr] geschickter Gesel ist, vnd ich glaub, das Gluck dieses Lands stehe auff im." (Quelle: Eberhard Schmitt und Friedrich Karl von Hutten: Das Gold der Neuen Welt. Die Papiere des Welser-Konquistadors und Generalkapitns von Venezuela Philipp von Hutten 1534-1541.)


------------------------------------------------------------------------------------

BURKS ONLINE 18.12.2004
Alle Rechte vorbehalten.
Vervielfltigung nur mit Genehmigung des BurksVEB.

Benutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendenE-Mail sendenWebsite dieses Benutzers besuchen
Beitrge der letzten Zeit anzeigen:      
Neues Thema erffnenNeue Antwort erstellen


 Gehe zu:   



Nchstes Thema anzeigen
Vorheriges Thema anzeigen
Du kannst keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2002 phpBB Group :: FI Theme :: Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde