www.burks.de Foren-bersicht www.burks.de
Burkhard Schr�ders [Burks] Forum - f�r Kosmopoliten und Kaltduscher
burks.de: Forum für Kosmopoliten und Kaltduscher
burksblog.de: ab 01.01.2008 geht es hier weiter!
privacyfoundation.de: German Privacy Foundation
 FAQ  •  Suchen  •  Mitgliederliste  •  Benutzergruppen   •  Registrieren  •  Profil  •  Einloggen, um private Nachrichten zu lesen  •  Login
 Indianische Historia (13) - Die Nation Cayones Nchstes Thema anzeigen
Vorheriges Thema anzeigen
Neues Thema erffnenNeue Antwort erstellen
Autor Nachricht
burks
Webmaster
Webmaster


Anmeldungsdatum: 07.10.2002
Beitrge: 6758
Wohnort: Berlin-Neukoelln

BeitragVerfasst am: 07.02.2005, 00:10 Antworten mit ZitatNach oben




Nikolaus Federmann:
Indianische Historia
Hagenau 155707. Februar 2005
BURKS' FORUM
ber diesen Artikel diskutieren (nur fr registrierte NutzerInnen des Forums)
ALLE LATINOBLOGS

Meine Reisen durch Lateinamerika
Bisher: Venezuela, Guyana, Nicaragua, Peru
INDIANISCHE HISTORIA

(1) Prolog (Burkhard Schrder)
(2) Widmung (Hans Kiffhaber 1555)
(3) - berfall auf Lanzarote (Nikolaus Federmann 1532)
(4) - Von Lanzarote nach La Gomera (Nikolaus Federmann)
(5) - "So viel als von den Indios noch am Leben sind" (Nikolaus Federmann)
(6) - "Mit Gte oder Gewalt" (Nikolaus Federmann)
(7) - "Ankunft in der Stadt Coro" (Nikolaus Federmann)
(8) - "Die Nation Xidehara" (Nikolaus Federmann)
(9) - "Die Nation Ayamanes" (Nikolaus Federmann)
(10) - "Von den verfhrerischen und teufelischen Ceremonien" (Nikolaus Federmann)
(11) - "Die Zwerge im Gebirg" (Nikolaus Federmann)
(12) - "Viel im Scharmtzel erschlagen (Nikolaus Federmann)
(13) - "Die Nation Cayones (Nikolaus Federmann)
(14) - "Die Nation Xaguas (Nikolaus Federmann)
(15) - "Die Nation Caquetios" (Nikolaus Federmann)
(16) - "Zigeunern und Krpplen gleich" (Nikolaus Federmann)
(17) - "Die Nation Cuybas" (Nikolaus Federmann)
(18) - "Der Zorn der Rosse" (Nikolaus Federmann)
(19) - "Gott wrkt wider die Unglubigen" (Nikolaus Federmann)
(20) - "Die Nation Cuyones" (Nikolaus Federmann)
(21) - "Die Nation Guaycaries" (Nikolaus Federmann)
(22) - "Erstachen ihrer ob fnfhundert" (Nikolaus Federmann)
(23) - "Die Weiber zu dienen ausgeteilt" (Nikolaus Federmann)
(24) - "Ein wstes Scharmtzel (Nikolaus Federmann)
(25) - "Lie ich zwen Indios zerhacken (Nikolaus Federmann)
(26) - "Widerkunft gen Hispaniam und Augspurg" (Nikolaus Federmann)
(27) - Epilog (Burkhard Schrder)
DAS BILD DES TAGES
Das Rima (ber dem Shop), Guest House und Geheimtipp fr Globetrotter in Georgetown, Guyana (1982) Burks
Links zu Nikolaus Federmann
Indianische Historia
(Titel 1859)
Rara des 16.-18. Jahrhunderts
Wrttembergische Landesbibliothek Stuttgart
Die Welser in Venezuela
Die Vorgeschichte des deutschen Kolonialismus
El Dorado
- a persistent legend (engl.)
Konquistador
Wikipedia
Nikolaus Federmann
Wikipedia (span.]
Gonzalo Jimnez de Quesada
Wikipedia (span.)
Sebastin de Belalczar
Wikipedia (span.)
El Dorado
Wikipedia
Die Konquistadoren
Historischer Roman (Burkhard Schrder)
Georg Hohermuth von Speyer
(span: Jorge de Espira)
El Dorado
John's History Pages
Early Spanish Expeditions throughout South America
Tairona Heritage Studies Centre
Coro, (offiziell: Santa Ana de Coro)
Stadt im Norden Venezuelas, Ausgangspunkt der Entradas Federmanns
Santafe de Bogot
Hauptstadt Kolumbiens
WETTER
Mount Pleasant Airport (Falklands, Islas Malvinas)
Tecumseh (Kanada)
Yaren (Nauru)
Aruppukkottai (Indien)
Paro (Bhutan)
Kufra (Libyen)
Keflavikurflugvollur (Island)
La Palma (Spanien)

DIE EROBERUNG VENEZUELAS

Indianische Historia (13) - Die Nation Cayones

Von Nikolaus Federmann

Konquistadoren

Wie diese Cayones berfallen, mit Schenkung sich als Freunde erzeigt, nachmals mit dem Caciquen oder Herrn heimlich sich hinweggetan, zur Rottierung und Widerstand sich versammlet. Welche zum andernmal in der Nacht berfallen, mit Gewalt gefnglich hingefhrt, und der Landherr als friedbrchig, in Eisenketten geschlagen, und also der Unbestand und Misstrau gerochen [gercht] und bezahlt worden ist. (1)

Also nahm ich nun ferner die Ordnung mit diesen Cayones vor, wie auch mit den andern (als vorgesagt) und berfiel sie morgens frh vor Tag in einem Pueblo oder Flecken ungewarnet. Und ob sie sich gleichwohl anfnglich zur Wehr stellten, so wurden sie doch gestillet. Denn ich ihnen durch die Ayamanes, deren ich etliche mit mir hatte, sagen und anzeigen liess, warum wir gekommen wren.

Darauf erzeigten sie sich zufrieden, gaben mir auch etlich Prsent und Schenkung von Gold und alle Notdurft der Speis. Also taten wir uns am gewahrsamsten Orte nieder, auf Meinung, einen, zwen oder drei Tag alldar zu bleiben und auch die umsitzenden Indios und Pueblos oder Flecken dieser Nation, wie vorher andere auch, zu Freund zu bringen, darmit wir desto ruhiger und auch mit weniger Gefahr kundten weiterreisten.

Liess also die Ayamanes, so mit mir daher kommen waren, von etlichen Christen meines Volkes wieder bis an ihre Termines, Grenzen und Gewahrsame begleiten. Denn sie von den Cayones, ihren Feinden, berfallen zu werden sich besorgeten.

Und ob ich wohl unterstund unter ihnen Freundschaft zu machen, so wollten es aber die Ayamanes nit gestatten; sagten, ihnen wren etliche der ihren von den Cayones gefangen und erschlagen worden und noch ungerochen [ungercht] blieben; daran mir auch wenig gelegen. Denn es von mir allein darauf abgesehen war, dass sie unserer gerechten Freundschaft destweniger zweifelten und auch erkannten, dass wir um ihres Heils willen allda wren. Denn sonst htten wir wohl leiden mgen, dass je einer des andern Feind gewesen wre. Denn destweniger htten wir uns ihrer Versammlung, die uns htte mgen schaden, besorgen drfen.

Nun als ich diesen Pueblo oder Flecken und auch die Einwohner desselbigen schon zufrieden gebracht hatte und vermeint, dass mir die Prsent oder Schenkung als Pfand der Freundschaft gegeben wren und uns wrde von ihnen wie von andern Pueblos oder Flecken Glauben gehalten, hatte sich der Cacique oder Herr mit all seinem Volk, Weib und Kind, bei Nacht heimlich absentiert oder weggetan, ihren Pueblo oder Flecken de und uns allein darinnen gelassen, welches wir erst des Morgens gewar wurden. Denn sie sich in die am weitesten von uns gelegenen Huser hatten getan. Wir achteten, dass das allein darum geschehe, um ihre Weiber und Kinder von unserer Conversation oder Beiwohnung zu weitern. (1)
Konquistadoren
Dieweil sich aber dieser unversehenen Absentation oder Flucht nichts denn Zusammenrottierung der umliegenden Flecken, ihrer Freund, war zu versehen, liess ich die Hhen, und wo wir fr uns Schaden zu besorgen hatten, aufs meist zu unserm gewahrsam mit Christen besetzen; blieb daselbst bis auf den Abend.

Um fnf Uhr ungefhr sandt ich bei fnfzig Christen, darunter vier zu Pferd, auch etliche Indios unsers Trosses, die zu solchen berfllen im ersten Anlauf sehr gut sind, sandte mit ihnen einen Dolmetscher der Nation Ayamanes, den ich mit mir hatte und der des Lands Art wohl wusste, ihnen befehlend, sie sollten die nchsten Pueblo oder Flecken, so uns der Dolmetsch als nahe anzeigte, bei Nacht und etwan drei Stunden vor Tags, wann man sich der Feinde am wenigsten versieht und jedermann mit Schlaf ruhet, berfallen und, soviel sie kundten, fahen [fangen].

Also geschah's auch. Sie berfielen einen Flecken, der etwa zwo Meilen (2) von unserm Lager war, darinnen sie bei achtzig Personen, Mnner und Weiber, fingen; die andern waren ihnen entgangen. Mit denen kamen sie etwa um elf Uhr gegen Mitnacht, denn ihnen meines Befehl zu geleben und sie erst gegen Tag zu berfallen von unnten war, weil der Flecken klein und des Volks wenig war, deren sie sich wohl ohne Vorteil mchtig wussten.

Als ich aber die Gefangenen gefragt hatte, wo der Cacique oder Herr, so von mir aus dem Pueblo oder Flecken geflohen, sich aufhielt, schickte ich zu Stund dieselbigen Nacht andere fnfzig Mann, mit etlichen der Gefangenen, die ihnen den Weg weisen sollten, sie zu berfallen.

Und als ihnen die Christen bei Nacht und und wohl zur rechten Zeit, da man meist schlft, nahe kamen, fanden sie die bei guter Wacht. Also stahlen sie ihnen die Luft und die Licht ihrer Fhrer, deren sie sich zu solcher Zeit, und wann sie sich besorgen, Gewohnheit haben zu gebrauchen, berfielen sie mit groem Geschrei, als ob ihrer noch so viel wren.

Darob sie Schrekcne empfingen, aber sich doch zur Wehr stellten. Sie verwundeten sieben Christen, und ward einer erschossen, welchen die andern Christen, an heimlichen Ort und da niemand hinkommt, begruben, damit es die Indios nit gewahr wurden und nicht erfhren, dass auch wir dem Tod unterworfen wren; denn sie uns fr untdlich schtzen.

Der Indios aber kamen viel um und wurden dreiundvierzig Personen gefangen, darunter der Cacique oder Herr auch. Den liess ich in ein Ketten schmiden zu andern, die ich in Eisen fhret, weil er wieder sein Zusagen den Glauben gebrochen htte. Den Rest der Gefangenen aus beiden orten teilet ich unter mein Volk aus, ihren Tross und Plunder zu tragen. Denn deren war uns sehr not, da viel der ausgefhrten Indios entlaufen waren.

So wollten wir auch die, die wir noch hatten, nun der lang getragenen Last und Arbeit ringern und sie nicht gar abmergeln, auch sie fr die Not sparen, ausserdem dass sie uns zum Widerstand gegen die Feinde an rtern gefhrlicher Psse (dazu sie ring und unverdchtig sind und, ob sie schon gesehen werden, alsbald mehr fr Landvolk als Feinde von fern geschtzt werden) auch wohl und ntzlich dienen kundten. (3)

Denn wir ihnen auch getrauen durften, weil sie nur mit uns und unserm Haufen ihr Vaterland durch so viel fremde Nationen hindurch wieder zu erreichen hoffen konnten. Also reisten wir (kurz davon zu schreiben) fnf Tagreis fort, ohne dass wir einen Flecken zu Freundt kundten bringen, wiewohl ich oft der Gefangenen je einen mit Schenkungen vorsendete, um die Caciquen oder Herren etlicher Flecken darmit zur Freundschaft zu ursachen. Befahl auch den gesandten anzuzeigen, aus was Verwirkung [Schuld] Konquistadorenwir die vorigen htten gefangen.

Das wollte aber nit fruchten, denn weder die Ausgesandten noch die anderen kamen. So funden wir die Pueblos oder Flecken, darfr wir zogen, allweg de und leer. Denn unser Durchreisen durch der gefangnen Indios Mitgesellen, so darvonkamen, unter alle dieser Nation erschall, also dass wir in dieser Nation keinen nie ansichtig wurden; nur zweimal an zweien Pssen hatten ihrer etliche von der Hhe, da sie von uns nicht geschdiget oder berfallen mochten werden, uns ins Lager geschossen, aber gleichwohl wenig Schaden getan mit ihrem Geschoss. Denn so sie uns mit Steinen, die mit kleiner Mhe (um sie auf uns zu fllen) los htten mgen machen, bekrieget htten - das hat aber Gott der Herr ihnen nicht verhnget und ihnen an Geschicklichkeit, auch an Herzens Kraft Mangel gegeben.

[Fortsetzung folgt]

Anmerkungen
(1) "zu weitern": fernzuhalten. Die Konquistadoren hatten die Huser der Dorfbewohner beschlagnahmt.
(2) Zwei Meilen: ca. 15 Kilometer.
(3) Die gefangenen Geiseln wurden also vorgeschickt, wenn es in gefhrliches Gelnde ging.


------------------------------------------------------------------------------------

BURKS ONLINE 07.02.2005
Alle Rechte vorbehalten.
Vervielfltigung nur mit Genehmigung des BurksVEB.

Benutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendenE-Mail sendenWebsite dieses Benutzers besuchen
Beitrge der letzten Zeit anzeigen:      
Neues Thema erffnenNeue Antwort erstellen


 Gehe zu:   



Nchstes Thema anzeigen
Vorheriges Thema anzeigen
Du kannst keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2002 phpBB Group :: FI Theme :: Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde