www.burks.de Foren-bersicht www.burks.de
Burkhard Schr�ders [Burks] Forum - f�r Kosmopoliten und Kaltduscher
burks.de: Forum für Kosmopoliten und Kaltduscher
burksblog.de: ab 01.01.2008 geht es hier weiter!
privacyfoundation.de: German Privacy Foundation
 FAQ  •  Suchen  •  Mitgliederliste  •  Benutzergruppen   •  Registrieren  •  Profil  •  Einloggen, um private Nachrichten zu lesen  •  Login
 Kufliche Liebe ist gut Nchstes Thema anzeigen
Vorheriges Thema anzeigen
Neues Thema erffnenNeue Antwort erstellen
Autor Nachricht
burks
Webmaster
Webmaster


Anmeldungsdatum: 07.10.2002
Beitrge: 6758
Wohnort: Berlin-Neukoelln

BeitragVerfasst am: 26.01.2006, 00:23 Antworten mit ZitatNach oben

[Netz]Kultur26. Januar 2006
Ixquick Metasuche
BLOGROLL


PRESSTHINK

INDUSTRIAL TECHNOLOGY & WITCHCRAFT

REGRET THE ERROR

JONET MEDIENLOG

NETZPOLITIK.ORG

SCHOCKWELLEN-
REITER

BILDBLOG

JOURNALISM.ORG

CYBERJOURNA-
LIST.NET

JOCHEN WEGNER

CYBERWRITER

DIE GEGENWART

DIENSTRAUM

DON ALPHONSO

BLOGS!

EDITORIX

DRAMOLETTE

BEHINDERTEN-
PARKPLATZ.DE

SPREEBLICK

PR BLOGGER

WEITERBILDUNG-
SBLOG

INFAMY

MEDIENRAUSCHEN

ONLINE-
JOURNALISMUS.DE

PJNET TODAY

INTERNET HAGANAH

PUBLIZISTIK BERLIN

POINTERONLINE

RECHERCHE-
GRUPPE.TK

KREUZBERGER

JUSTWORLD

WORTFELD

CHAN'AD BAHRAINI

THE TRUTH ABOUT ZIMBABWE

BAGHDAD BURNING

DAN GILLEMOR

POLITECH

REGISTAN

ABDYMOK

NORTH KOREA ZONE

SCREENSHOTS

GLUTTER

ANGRY CHINESE BLOGGER

SINAGABLOODY-
PORE

COMITTEE TO PROTECT BLOGGERS

INFORMATION POLICY

MEDIA BLOGGER ASSOCIATION

ETHAN ZUCKERMAN'S

INTERNET CENSORSHIP EXPLORER

INFOTHOUGHT

AMARJI

CHUZPE

SAUDI BLOGS

AL JINANE

MON PUTEAUX

PERIODISTAS-ES

BITYCORAS

PERIODISTAS 21

DEUS NON CARITAS EST
Kufliche Liebe ist gut
kufliche LiebeIch habe selbstredend schon vor Beginn ein schlechtes Gewissen: Ich darf den Rundbrief des Papstes a.k.a. Enzyklika nicht lesen, weil ich weder ein Bischof, Priester, Diakon, noch "gottgeweiht" oder ein anderer Verehrer hherer Wesen bin. Da aber die deutschen "Online"-Medien noch nicht einmal in der Lage sind, einen Link zum Original zu setzen, obwohl die statt journalistischer Berichterstattung Agitprop fr das Christentum machen, mssen wir uns hier doch den Katholen widmen.

Die Welt ist dabei besonders unertrglich schleimig. Und dem Kommentar ebendort muss vehement widersprochen werden: Der Papst habe "einen spektakulr mavollen Text vorgelegt, der Katholiken gltige Orientierungen gibt und fr Protestanten wie Atheisten in weiten Teilen zustimmungsfhig ist." Das ist unverschmt: Die Atheisten wurden nicht gefragt, sondern wie gewohnt dreist von den Christen zwangkollektiviert.

Frage: Kann jemand, der - soweit bekannt - weder Frauen noch Mnner liebt, der Welt mehr ber die Liebe erzhlen als Wikipedia? Woher soll Benedikt wissen, wie das mit dem Sex ist? Und war er schon mal im Bordell, oder hat er schon einmal fr Sex gezahlt?

"Mit der Zentralitt der Liebe hat der christliche Glaube aufgenommen, was innere Mitte von Israels Glauben war, und dieser Mitte zugleich eine neue Tiefe und Weite gegeben." Ach ja? Das Christentum ist sozusagen eine hhere Form des Judentums? Dazu wrde passen, dass der Papst von einem "glubigen Israeliten" spricht, der im Buch Deuteronomium lese. Der "Israelit" ist ein Jude, aber heimliche Antisemiten sagen nicht "Jude", weil das in ihren Augen negativ besetzt ist, sondern "Israeliten" oder "jdische Mitbrger".
kufliche Liebe
Der zentrale Absatz der Enzyklika:
"Denn die falsche Vergttlichung des Eros, die hier geschieht, beraubt ihn seiner Wrde, entmenschlicht ihn. Die Prostituierten im Tempel, die den Gttlichkeitsrausch schenken mssen, werden nmlich nicht als Menschen und Personen behandelt, sondern dienen nur als Objekte, um den 'gttlichen Wahnsinn' herbeizufhren: Tatschlich sind sie nicht Gttinnen, sondern mibrauchte Menschen. Deshalb ist der trunkene, zuchtlose Eros nicht Aufstieg, 'Ekstase' zum Gttlichen hin, sondern Absturz des Menschen."

Ekstase als Element der Religion ist also laut Benedikt out. Warum? Ganz einfach: Wenn der Glubige es selbst in die Hand nimmt, andere Bewusstseinszustnde zu erreichen, etwa mit psychotrophen Substanzen, dann hat der Klerus nicht mehr die Gewalt ber das, was dabei herauskommt. Ekstase ist gut, Kontrolle ist besser, sagt der Oberkathole. Das ist in sich folgerichtig. Wo kmen wir denn da hin. Eros bedrfe "der Zucht, der Reinigung". Norbert Elias hat in "Der Prozess der Zivilisation" hnliches konstatiert - die Verinnerlichung gesellschaftlicher Normen ist ein langer historischer Prozess und eigentlich mehr eine Spezialdisziplin des Protestantismus.

Der Papst weiter:
"Der zum 'Sex' degradierte Eros wird zur Ware, zur bloen 'Sache'; man kann ihn kaufen und verkaufen, ja, der Mensch selbst wird dabei zur Ware. In Wirklichkeit ist dies gerade nicht das groe Ja des Menschen zu seinem Leib. Im Gegenteil: Er betrachtet nun den Leib und die Geschlechtlichkeit als das blo Materielle an sich, das er kalkulierend einsetzt und ausntzt. Es erscheint nicht als Bereich seiner Freiheit, sondern als ein Etwas, das er auf seine Weise zugleich genuvoll und unschdlich zu machen versucht."

Man knnte das natrlich auch viel weniger schwurbelig ausdrcken. Aber fr den Job des pathetisch Faselns kriegt Benedikt immerhin gratis Essen und Logis im Vatikan. Ja: Der Krper des Homo Sapiens ist im Kapitalismus kuflich. Alles ist kuflich. Auch die Liebe - das sieht man an vielen Ehen. Ich darf daran erinnern, dass die katholische Kirche im 16. Jahrhundert den Handel mit Sklaven in Sdamerika gebilligt und untersttzt hat.

Aber wieder zur Enzyklika. Sehr geehrter Herr Papst: Die Liebe hat die Evolution als Katalysator fr die geschlechtliche Vermehrung a.k.a. Sex vorgesehen. Der Rest ist kulturelles Brimborium. Sex ohne Liebe ist so etwas wie eine bersprunghandlung, eine Redundanz, wie man sie auch in der Kommunikation kennt. Das muss so sein, genauso wie das Homosexuelle. Es gehrt als Rahmenhandlung zum Eigentlichen dazu, eine Spielerei, die die Wahrscheinlichckeit erhht, dass das eigentlich Gemeinte funktioniert. Eines existiert nicht ohne das Andere im Sinne des Erhalts der Gattung, genausowenig wie es Schatten ohne Licht gibt.

Natrlich, da stimmen auch die Verehrer anderer hherer und niederer Wesen sofort zu: Sex ohne Geld ist billiger und macht in der Regel - aber nicht immer! - mehr Spa. Und ob der Papst etwas zum Thema sagt, ndert sowieso nichts an der Realitt und auch nichts am ltesten Gewerbe der Welt.
kufliche Liebe
In der Enzyklika heisst eine Zwischenberschrift:
"Die vielfltigen Strukturen des Liebesdienstes im heutigen sozialen Umfeld". Das hrt sich interessant an. Aber leider kommt nur Unfug: "Der Anti-Kultur des Todes, die sich zum Beispiel in der Droge ausdrckt, tritt damit die Liebe entgegen, die nicht sich selber sucht, sondern gerade in der Bereitschaft des Sich-Verlierens fr den anderen (vgl. Lk 17, 33 par.) sich als eine Kultur des Lebens erweist." Eine Bereitschaft des "Sich-Verlierens" muss auf's Schrfste bekmpft werden. Wer sich nicht liebt, kann auch andere nicht lieben. Im propagierten Opfer fr das Kollektiv sind sich alle totalitren Ideologien gleich - und dazu zhlt auch der Katholizismus in seiner extremen, aber von der Kirche geduldeten Form - wie etwa dem ultrareaktionren Geheimbund Opus Dei. Dessen Jnger sind nicht liebenswrdig, sondern verbohrte, fanatische, krperfeindliche Boten des intellektuellen Todes.

Natrlich huldigt der Papst am Schluss einer Frau, der Maria. Wer htte das gedacht. Aber gerade hier zeigt sich die Heuchelei: Maria hatte eben keinen Sex und kriegte der Legende nach dennoch ein Kind. Von einer "Einheit von Geist und Leib" kann wirklich nicht die Rede sein. Aber um diesen Missstand zu beheben, gibt es das frauen- und familienfreundliche Forum spiggel.de. Burks ist Sex und Liebe! Halleluja und Amen.

Gegeben zu Berlin, Sankt Kreuzberg, am 25. Januar, dem Hochfest der Geburt des Naturwissenschaftlers Robert Boyle, im Jahr 2005, dem dritten des Spiggelikats.
------------------------------------------------------------

BURKS ONLINE 26.01.2006
Alle Rechte vorbehalten.
Vervielfltigung nur mit Genehmigung des BurksVEB.

KOMMENTARE I
fr alle Leserinnen und Leser

KOMMENTARE II
nur fr registrierte Nutzerzinnen und Nutzer

DAS BILD DES TAGES

Puerto Maldonado. Peru Burks

[Netz]Kultur

Chaos im Computer Club
- Das gibt zu denken

Einstweilige Verfgung gegen Wikipedia
- Dokumentation

Immer noch: Tron
- Verschwrungstheoretiker on tour

Schon wieder: Tron
- Hacker leben nicht gefhrlich

King Kong, reloaded
- Blonde Liebe zu Kuscheltieren

Woran erkennt man gute Musik?
- Dream Theater in Berlin

Der Sensenmann im Palast der Republik
- Fraktale IV

Die Mutter aller Pornofilme
- Deep Throat reloaded

Polnische Frauen
- Hommage an Anna

Die Rache der Sith
- Star Wars Epidode III

Sandalenfilm reloaded
- Knigreich der Himmel

Onkel Adolf und die deutschen Filmemacher
- Der Untergang

Rasterfahndung gegen Heiden
- Verehrer hherer Wesen immer dreister

Ladi Di und der Papst
- Medienhysterie und Masseninszenierung

Staatsknete fr die Bibelforscher?
- Zeugen Jehovas sind Krperschaft des ffentlichen Rechts

Soll man den Papst abschalten?
- Heidenfreundliches Traktat ber die Piett

Komm in meinen Wigwam, bumsfallera: befriedigend
- Volkslieder im Schulunterricht

Nur fr Erwachsene
- Zensur von Rock- und Popmusik

Harald Schmidts Internet-Experten
- Sat 1 will es nicht wahrhaben

Benutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendenE-Mail sendenWebsite dieses Benutzers besuchen
Beitrge der letzten Zeit anzeigen:      
Neues Thema erffnenNeue Antwort erstellen


 Gehe zu:   



Nchstes Thema anzeigen
Vorheriges Thema anzeigen
Du kannst keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2002 phpBB Group :: FI Theme :: Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde