www.burks.de Foren-bersicht www.burks.de
Burkhard Schr�ders [Burks] Forum - f�r Kosmopoliten und Kaltduscher
burks.de: Forum für Kosmopoliten und Kaltduscher
burksblog.de: ab 01.01.2008 geht es hier weiter!
privacyfoundation.de: German Privacy Foundation
 FAQ  •  Suchen  •  Mitgliederliste  •  Benutzergruppen   •  Registrieren  •  Profil  •  Einloggen, um private Nachrichten zu lesen  •  Login
 "Weltnetz" ohne Links Nchstes Thema anzeigen
Vorheriges Thema anzeigen
Neues Thema erffnenNeue Antwort erstellen
Autor Nachricht
burks
Webmaster
Webmaster


Anmeldungsdatum: 07.10.2002
Beitrge: 6758
Wohnort: Berlin-Neukoelln

BeitragVerfasst am: 22.09.2004, 23:47 Antworten mit ZitatNach oben




POLITIK
Aktuell23.09.2004
BURKS' FORUM
ber diesen Artikel diskutieren (nur fr registrierte NutzerInnen des Forums)
ALLE LATINOBLOGS

Meine Reisen durch Lateinamerika
Bisher: Venezuela, Guyana, Nicaragua
DAS BILD DES TAGES
Laden in Elorza, Sd-Venezuela Burks
POLITIK AUF SPIGGEL.DE (AUSWAHL)
320.000 Skinheads in Sachsen
Wahlen in Sachsen
Nie wieder Sowjet-Sachsen
Die NPD im Tal der Ahnungslosen
Muss Hotte Mahler in die Klapse?
Der Prozess, nicht von Kafka
Raus mit Oskar Lafontaine?
Polit-Laien melden sich zu Wort
Extremismus jedweder Art
Offener Brief an zwei Journalisten
Sofortige Sperrung der Schleimspur!
Offener Brief Ilka Schrders
Juden immer fter Opfer?
Neue Zahlenspiele der Schlapphte
Rechte Spaltpilze
Neonazi-Sekte "Bewegung Neue Ordnung"
Richter gegen rechts
Neonazis demonstrieren gegen Synagoge
Jihad Rap
Al Kaida propagiert den Terror per Videoclip
VS-Spitzel grndet Firma im Kosovo
Verfassungsschuzt-Skandal, 687ste Auflage
Frau Vera und die Salonfaschisten
Vera Lengsfeld und die "Junge Freiheit"
Antisemitismus in Europa
Viel Lrm um wenig
Xenophobie
Zu viele Auslnder in Deutschland
Der Aufstand der Unanstndigen
"Jungle World", 01.10.2003
Keine nationale Bewegung, nirgends
Der 2738ste Verfassungsschutz-Skandal
Braune Armee reloaded
Gibt es eine Braune Armee Fraktion?
Plakatives gut Gemeintes gegen rechts, die 236ste
"Design gegen Rechtsradikalismus"
Combat 18
Oder: die taz und das Internet
Neonazis nutzen schon wieder das Internet
volkermord.com
BCHER ZUM THEMA RECHTSEXTREMISMUS
Aussteiger
Wege aus der rechten Szene
Im Griff der rechten Szene
Ostdeutsche Stdte in Angst, Reinbek 1997, download
Nazis sind Pop
Erweiterte Neueuauflage 2004!
WETTER
Brasilia (Brasilien)
Cuzco (Peru)
Georgetown (Guyana)
Kairo (gypten)
Seattle (USA)
Melbourne (Australien)
Hongkong (China)
La Palma (Spanien)

UNSERE ONLINE-MEDIEN UND DAS INTERNET

"Weltnetz" ohne Links

Von Burkhard Schrder


Als Klassiker der Werbebranche gilt der Slogan: Ignore this sign. Humanistisch Gebildete kennen die lateinische Form: Contradictio in adjecto. Die deutschen Medien in ihren so genannten "Online"-Ausgaben gehen mit den braunen Kameraden im Internet in Form eines Oxymorons um: die sittlich vermutlich nicht gefhrdeten Journalisten berichten ber das Bse im Weltnetz, verraten aber den geneigten Leserinnen und wohlwollenden Lesern nicht, wo sich dasselbe befindet. Der geschtzte Kollege Frank Patalong hat im investigativsten aller Nachrichtenmagazine einen wie gewohnt gut recherchierten Artikel verfasst: "Ruck im Weltnetz". Thema: was sagen die kackbraunen Kameraden online zu ihren jngsten Wahlerfolgen? Vermutlich aus moraltheologischen Grnden wird ganz auf die berhmt-berchtigten Links verzichtet. Zitat: "Dieser Artikel nimmt Bezug auf zahlreiche rechte Foren und Webseiten. Wir verzichten darauf, die Internet-Adressen zu nennen."

Eine der ungelsten Medien- und Menschheitsfragen muss daher hier gestellt werden: was ist das Motiv, ber das Internet ohne das Internet zu berichten, dazu noch in einem "Online"-Magazin? Der zitierte Hinweis scheint an einen geheimnisvollen common sense des surfenden Publikums zu appellieren, als wsste man automatisch, wozu das gut sei. Ich wei es nicht. Und denke an Wilhelm Busch: "Aber wehe, wehe, wenn ich auf die Links jetzt sehe." Wer also, so kann man nur rtseln, auf rechte "Verweise" klickt, wird zum Neonazi, oder geht mindestens ein hohes weltanschauliches Risiko ein?

Das ist natrlich ganz im Sinne der dunkelbraunen Agitprop-Kader. Die gngige Praxis deutscher Medien, die Quellen zu verschweigen, wenn es denn um rechte Websites geht, speist sich aus der unausgesprochenen These, rechte Propaganda im Internet wirke. Das ist jedoch strittig. Oder, in abgeschwchter Form: Man mchte es dem Publikum nicht allzu leicht machen, das Bse zu finden. Journalisten gehen vermutlich zu recht davon aus, dass eine gepflegte Boolsche Algebra, derer man sich bei Suchmaschinen bedienen sollte, dem Publikum nicht bekannt ist. Sie schlieen von sich auf andere.

In alter Zeit war es so, dass Journalisten mehr wussten als ihre Leser. Daraus rhrte der volkspdagogische Impetus: man msse und knne die unwissenden Rezipienten-Massen aufklren. Diese Attitude ist heute obsolet. Nur hat das in Deutschland noch keiner gemerkt. Kein Wunder, denn niemand gibt gern zu, dass die Hierarchie des Wissens zwischen Journalisten und Lesern durch das Internet eingeebnet worden ist. Jemand, der sich ber das Treiben der Neonazis informieren will, wird vermutlich gleich bei Wikipedia nachschauen, natrlich in der englischen Version. Und dort findet man einen Link zu einer Website, die den hiesigen geneigten Leserinnen und wohlwollenden Lesern nicht unbekannt sein drfte - [Werbeblock]www.burks.de/nazis.html[/Werbeblock].

Die Attitude, rechte Websites nicht zu verlinken, entspricht der, den braunen Kameraden das Mikrophon abzustellen oder sie nicht ausreden zu lassen, wenn sie die Chance nutzen wollen, wie nach der Sachsen-Wahl, im Fernsehen ihre Sprechblasen abzulassen. Frei nach dem Motto: spiel' nicht mit den Schmuddelkindern. Das geht immer schief. Und macht dazu einen hilflosen, also schlechten Eindruck. Unjournalistisch ist es ohnehin.

Eines muss an dem Spiegel online Artikel korrigiert werden. "Die Wahlerfolge von DVU und NPD in Brandenburg und Sachsen haben eine lange Vorgeschichte im Web." Die Vorgeschichte ist lnger als lang. Neonazis haben auch im Usenet ihre Ideen verbreitet, und das schon Mitte der neunziger Jahre. Und dann gab es noch das Thule-Netz, ein System von Mailboxen mit dem dazu passenden Medienhype, also mit den fast identischen Artikeln wie heute. Und die NPD nutze schon Anfang der neunziger Jahre den BTX-Dienst der Telekom.

Fazit: Neonazis nutzen schon wieder das Internet - aber bitte nicht nicht hinschauen! Ignoriert die Nazis, wo ihr sie trefft im Internet. Oder so hnlich. Dann doch bitte gleich konsequent: Neonazi-Websites melden, durchfhren und verbieten!


------------------------------------------------------------------------------------


BURKS ONLINE 23.09.2004
Alle Rechte vorbehalten.
Vervielfltigung nur mit Genehmigung des BurksVEB.

Benutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendenE-Mail sendenWebsite dieses Benutzers besuchen
Beitrge der letzten Zeit anzeigen:      
Neues Thema erffnenNeue Antwort erstellen


 Gehe zu:   



Nchstes Thema anzeigen
Vorheriges Thema anzeigen
Du kannst keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2002 phpBB Group :: FI Theme :: Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde