www.burks.de Foren-bersicht www.burks.de
Burkhard Schr�ders [Burks] Forum - f�r Kosmopoliten und Kaltduscher
burks.de: Forum für Kosmopoliten und Kaltduscher
burksblog.de: ab 01.01.2008 geht es hier weiter!
privacyfoundation.de: German Privacy Foundation
 FAQ  •  Suchen  •  Mitgliederliste  •  Benutzergruppen   •  Registrieren  •  Profil  •  Einloggen, um private Nachrichten zu lesen  •  Login
 Plakatives gut Gemeintes gegen rechts, die 236ste. Nchstes Thema anzeigen
Vorheriges Thema anzeigen
Neues Thema erffnenNeue Antwort erstellen
Autor Nachricht
burks
Webmaster
Webmaster


Anmeldungsdatum: 07.10.2002
Beitrge: 6758
Wohnort: Berlin-Neukoelln

BeitragVerfasst am: 07.09.2003, 03:33 Antworten mit ZitatNach oben

Ich bin der Geist, der stets verneint. Jedenfalls wenn es um gut Gemeintes "gegen rechts" gilt. Man liest also den Satz: "Mit ihrem Projekt Design gegen Rechtsradikalismus wollten Dortmunder Studenten Jugendliche aufrtteln." Da rttelt und schttelt es mich schon, rein prophylaktisch. Das klingt nach dem Herzeigen der guten, schnen und wahren Symbole. Liebe StudentInnen: es tut mir leid, aber das Ergebnis eurer Arbeit ist, bis auf wenige Ausnahmen, nicht nur grottenschlecht, politisch gesehen, sondern schdlich, weil es die b(h)sen Vorurteile nicht abbaut, sondern verstrkt. Um gut Gemeintes gegen etwas zu tun, um ein sanft ruhendes Gewissen zu haben, muss man wissen, um was es sich handelt.

Das Projekt Artikel Eins (1) mchte zu einer Kultur der Menschenrechte aufrufen. Das ist lblich, weil die kackbraunen Kameraden und ihre Gesinnungsgenossen keine Menschenrechte, sondern nur vlkisch definierte Rechte kennen. Diesen Punkt habt ihr verstanden: einen Unterschied zwischen den Stiefelfaschisten und den Salonfaschisten gibt es nicht. Ihn benennen zu wollen, hiee Scheisse nach Geruch zu sortieren.

Aber wie setzt ihr diese Idee um!? Ihr meint es gut. Das reicht nicht, auch wenn der Unispiegel euch gleich zwei fast identische Artikel widmet (07.05.2003 und 29.08.2003). Adolf Hitler zum Bsen zu erklren, ist nicht unbedingt eine Botschaft, die werbetechnisch vom Hocker haut. Lasst es euch gesagt sein: Vorurteile ndern sich nur durch kognitiv dissonante Botschaften. Das weiss jeder, der sich mit der Vorurteilsforschung beschftigt hat. Wenn alle Neger trommeln und ein Schimpanse einen Schnauzbart hat, ist das sinnfrei. Wer sind denn die Nazis? Das Projekt propagiert durch zahlreiche seiner Plakate ein Vorurteil, das die Ursachen von Rassismus verharmlost: Nazis sind keine Skinheads. Es geht nicht um Auslnder. Wer das behauptet, beschimpft Afrodeutsche und Juden, die angepbelt werden, bekanntlich aber keine Auslnder sind. Zum 245sten Mal wiederhole ich hier einen Satz aus Nazis sind Pop. "Auslnderfeindlichkeit suggeriert einen Tatbestand, der so nicht existiert - als richteten sich Hass und Gewalt gegen eine bestimmte Gruppe von Menschen, die durch das Fehlen eines deutschen Passes gekennzeichnet ist. Das ist selbstredend Unfug. Dieser Begriff hat dazu gefhrt, dass jeder Dunkelhutige mit grosser Wahrscheinlichkeit, wird er in Deutschland ffentlich wahrgenommen, zum Auslnder abgestempelt wird, zu dem man sich gut oder bse verhalten kann. "

Wer Nazis nur beschimpft, wird gar kein Publikum bekommen, jedenfalls nicht das, was gemeint ist: es geht nicht darum, den Guten ein gutes Gefhl zu verschaffen, sondern die Bsen zu agitieren! Nazis als hirnlos zu bezeichnen, ist falsch, pdagogisch sinnfrei und dokumentiert die eigene Hilflosigkeit. Dann bitte konsequent sein wie die Keinenfussbreitden-Antifa und die Nazis verhauen! Das bewirkt politisch auch nichts. Aber man fhlt sich gut. Nach dem Motto: sie bzw. wir tun was. Was, ist wurscht.

Ich wage auch zu bezweifeln, dass Rassismus ein Produkt falscher Erziehung ist. Wer politische Ideen psychologisiert, erkennt nicht die Interessen, die hinter Ideen stecken. Rassismus ist eine positive Option, ein Versprechen, nach irrationalen Kriterien soziale Grenzen so definieren zu knnen, dass man selbst einen Vorteil davon hat.

Ich kann nur drei Plakate loben, weil sie politisch sind, den Normalbrger irritieren und ansatzweise die Ursachen fr Rassismus ansprechen. White Power erinnert mich an eine Postkarte an meiner Pinnwand: Ich bin stolz, eine Postkarte zu sein. Ein recht unpolitischer Gag, aber lustig, ganz im Gegenteil zu den Unterhosen mit braunen Streifen - das ist langweilig, weil von der Titanic geklaut und im brigen unter der Grtellinie, mit Verlaub. Dann kann man auch gleich ber die sexuelle Orientierung einiger der kackbraunen Kameraden diskutieren. Mache ich nicht. Das ist Privatsache. Nur Waschlappen mssen stndig herbeten, dass sie Power besssen - weil sie insgeheim daran zweifeln.

Vorsicht! Leitkultur! ist zwar auch abgenudelt, ein "verbranntes" Thema, wie es im Mediensprech heisst, aber es pbelt den Mainstream an. Und das ist immer gut so. Der Jger- alias Maschendrahtzaun gehrt zum Deutschen an sich wie der zum Jger passende Wald, die Liebe zur Tle, wie der Mauerbau, die Grenze (mit Selbstschussanlage) zum Gemsebeet des Nachbarn. Dieses Plakat fhrt, hielte man es auf einem beliebigen deutschen Campingplatz hoch, zur Lynchjustiz.

Nur eine studentische Arbeit, die Greencard (Bild unten), beschftigt sich mit dem eigentlichen Thema: dem institutionalisierten Rassismus, der viel effektiver und menschenverachtender ist - und noch mehr Menschenleben auf dem Gewissen hat als alle deutschen Neonazis zusammen.

Von Design-Studenten kann man nicht das intellektuelle Niveau von Politologen erwarten, sondern nur das von Werbefuzzys. Hart an der Grenze zur Lcherlichkeit ist aber die Aktion, wahllos irgendwelche Links zu sammeln (2), um zu dokumentieren, dass man sich mit dem hippen Medium Internet auskennt. Und die Frage am Schluss sei doch zaghaft gestattet: Liebe Studenten! Habt ihr schon mal davon gehrt, dass die zentrale weltanschauliche Klammer des rechten und vlkischen Gefasels der Antisemitismus ist? Offenbar nicht, denn (wenn ich es nicht bersehen habe) - das wichtigste Thema gegen rechts habt ihr schlicht vergessen.
----------------------------------------
1) Mein Vorurteil, dass Designer meistens von HTML keine Ahnung und zur Sicherheit im Internet ein Verhltnis haben wie Klaus Strtebeker zur Umsatzsteuer, wird auf das Schnste besttigt: Die Website des Projekts der FH Dortmund diskriminiert Behinderte. Und dann will man etwas gegen rechts getan haben? Da lachen ja die Hhner!

(2) www.netzgegenrechts.de, www.aktioncourage.org, www.nrw.de/zivilcourage/index.htm, www.nrwgegenrechts.de, www.politische-bildung.de, www.gegen-rechtsradikalismus.de, www.rechtegewalt.de, www.amadeu-antonio-stiftung.de, www.hagalil.com, www.it-unternehmen-gegen-rechte-gewalt.de, www.exit-deutschland.de. Ich gehe jede Wette ein, dass mir niemand erklren kann, warum nur diese Links genannt werden - die helfen ziemlich wenig, sondern beweihruchern eher sich selbst. Und warum der Oberzensor Bssow (www.nrwgegenrechts.de) lobend erwhnt wird, passt berhaupt nicht zu der geforderten Kultur der Menschenrechte.

07.09.2003
BurkS

Benutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendenE-Mail sendenWebsite dieses Benutzers besuchen
Beitrge der letzten Zeit anzeigen:      
Neues Thema erffnenNeue Antwort erstellen


 Gehe zu:   



Nchstes Thema anzeigen
Vorheriges Thema anzeigen
Du kannst keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2002 phpBB Group :: FI Theme :: Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde