www.burks.de Foren-bersicht www.burks.de
Burkhard Schr�ders [Burks] Forum - f�r Kosmopoliten und Kaltduscher
burks.de: Forum für Kosmopoliten und Kaltduscher
burksblog.de: ab 01.01.2008 geht es hier weiter!
privacyfoundation.de: German Privacy Foundation
 FAQ  •  Suchen  •  Mitgliederliste  •  Benutzergruppen   •  Registrieren  •  Profil  •  Einloggen, um private Nachrichten zu lesen  •  Login
 [Latinoblog 2:] Panzer, Vulkane, Marktfrauen und Schlangen Nchstes Thema anzeigen
Vorheriges Thema anzeigen
Neues Thema erffnenNeue Antwort erstellen
Autor Nachricht
burks
Webmaster
Webmaster


Anmeldungsdatum: 07.10.2002
Beitrge: 6758
Wohnort: Berlin-Neukoelln

BeitragVerfasst am: 25.05.2003, 00:19 Antworten mit ZitatNach oben

Panzer, Vulkane, Marktfrauen und Schlangen - was wollen uns diese Fotos sagen?

So ungeordnet aus der Kiste, querbeet, wie der schriftstellerisch Ungebildete metaphorisch zu sagen pflegt. Dumm an Fotos ist es, dass sie Gefhle auslsen, die niemand sonst teilen kann. Wie bei psychotrophen Substanzen: Wird das setting wiederholt, stellen sich auch die dazu passenden Emotionen ein. Das Interesse, einige Fotos online zu stellen, ist also ein rein egoistisches: nur ich weiss, was sie wirklich bedeuten. Hier also ein ungeordnetes Latinoblog zu den ebenso ungeordneten Themen: Panzer in Nicaragua, die Wrde der Marktfrau, Gewerkschaft in Mexico, Schlangen in Ecuador und Feuer und Schwefel.

[Foto obere Reihe, 1.v.l.:] Panama City - irgendwann kurz vor Silvester 1982. Ein verloren scheinender Vogel, der sich gegen den Wind nach oben treiben lsst, vor dem Regen, der am Horizont sich schon ins Meer ergiesst. Die einsamen Lampen gegen die geschwungenen Wolken - ein sehr schnes Foto, das beinahe dster wirkte, wenn da nicht der Vogel wre und die Lampen, die hoffen lassen, dass es wieder hell wird.

[Foto obere Reihe, 2.v.l.:] Nord-Mexico - auf der Bahnstrecke von Chihuahua nach Los Mochis am Pazifik, 1982. Drei Tarahumaras, ber die man ganze Bibliotheken schreiben knnte und die schon Antonin Artaud inspiriert haben. Was ist an diesem Foto so aussergewhnlich? Wer die Tarahumara nicht kennt, kann das nicht wissen: Die Raramuri, wie sie sich selbst nennen ("die Menschen, die laufen"), gelten als die besten Langstreckenlufer der Welt, nur weigern sie sich, bei irgendwelchen Wettkmpfen nach den Regeln der "Zivilisation" teilzunehmen. Die Tarahumara, die unmittelbaren Nachbarn der Apachen, gehen immer im Gnsemarsch - hintereinander, wie es die schmalen Bergpfade Nordmexikos verlangen. Auch wenn, wie hier auf dem Foto, eigentlich Platz genug wre, nebeneinander her zu laufen. Die Tarahumara, so jammerten die Jesuiten, seien starrsinnige Anarchisten, die von Gott nichts wissen wollten und bse psychotrophe Substanzen wie Peyotl und Mecalin zu sich nhmen. Ein sympathisches Vlkchen also, das sich seitdem gar nicht viel gendert hat.

[Foto obere Reihe, 3.v.l.:] Ajijic am Lago Chapala, sdlich von Guadelajara, Mexiko, im Herbst 1982. Eine winzige Persion, ein winziges Zimmer im ersten Stock, eine winzige Terasse, aber ein grandioser Ausblick auf den Abendhimmel. Ein Zen-Mnch htte seine wahre Freude an der friedlichen Atmosphre gehabt.

[Foto obere Reihe, 4.v.l.:] Irgendwo in Zentralmexiko: democracia sindical hat jemand auf die Wand gepinselt. Ein schner Kontrast gegen das hochherrschaftliche Haus, das sich gegen die Strasse und die mittgliche Hitze abschottet.

[Foto obere Reihe, 5. u. 6. v.l.:] Markt in Acambaro, Zentralmexiko, wenn ich mich recht erinnere. Eines der schnsten Frauenfotos, das ich je in Lateinamerika gemacht habe. Ich frage die Marktfrau, ob ich sie fotografieren drfe, mitsamt ihren Fischen. Sie nickte schweigend und wrdevoll und setzte sich zurecht. Wenn ich ein kleiner Junge gewesen wre, htte ich sie fr die Mutter Winnetous gehalten.

[Foto obere Reihe, 7.v.l.:] Vulkan in Masaya, Nicaragua, 1982. Auch das Gefhl, in einen ttigen Vulkan zu blicken, ist schwer zu vermitteln. Ich bin ein paar hundert Meter in den Krater hinabgestiegen - der Boden wurde wrmer und weicher, es stank entsetzlich nach Schwefel und mir wurde es mulmig zumute. Ein ideales Ambiete fr Dantes La Divina Commedia.

[Foto linke Reihe, 2.v.o.:] Managua, Nicaragua - kein Foto, sondern ein Postkarte, die ich dort zwei Jahre nach der Revolution gekauft habe. Ein Panzer der Frente Sandinista de Liberacin Nacional rollt in die vom Diktator Somoza befreite Hautpstadt ein. Lateinamerika, die Projektionsflche enttuschter deutscher "RevolutionrInnen". Whrend ich die Revolution besuchte, besetzten andere in Berlin die Huser... Es fragt sich natrlich, was sinnvoller war. Ich bin immer noch berzeugt, dass ich damals die richtige Wahl getroffen habe....

[Foto linke Reihe, 3.v.o.:] Rio Madre de Dios, Pando, Bolivien, 1984. Eine der abenteuerlichsten Touren, die ich jemals erlebt habe. Vier Wochen brauchten wir allein, um vom Altiplano, dem Hochland, in die feucht-schwlen Yungas und von dort nach Norden in den Pando-Dschungel zu kommen. Es gab nirgendwo regulre Verbindungen, weil damals ohnehin immer und berall huelga general - Generalstreik - angesagt war. Mit Militrmaschinen auf Umwegen nach Riberalta - und dann wurde es wirklich schwierig: 800 Kilometer den Rio Madre de Dios aufwrts in Richtung Peru. Und vor Beginn der Trockenzeit, der Fluss wurde flacher, aber die Strmung reissender. Kaum ein Schiff fuhr noch hinauf. Und wir landeten mit einem Seelenverkufer irgendwo kurz vor der Grenze in einem gottverlassenen Nest von Kautschuksammlern. Das Foto habe ich gemacht, als - zum Glck! - nach einer Woche ein "fliegender Hndler" mit seinem Schiff anlegte, der uns mitnahm - sonst htten wir dort unfreiwillig noch eine lange Zeit verbracht....Doch davon ein anders Mal mehr.

[Foto linke Reihe, 4.v.o.:] Tena, Ecuador, 1979, damals noch ein verschlafenes Nest mit nur zwei billigen Pensionen. Startpunkt in den Osten des Urwaldes. Das Hochwasser hatte eine junge Anakonda in ein Haus gesplt, und der Besitzer sperrte sie in eine Kiste, um die wenigen Gringos zu provozieren: sie trauten sich doch nicht, die Schlange herauszuholen, grinste er. Eine Probe der Mnnlichkeit, der Mann sich nicht versagen konnte. Die Anakonda ist zu kurz und jung, um eine Gefahr zu sein. Sie beisst nur wie ein Hund - wenn man sie lsst. Ausgewachsene Anakondas knnen neun Meter lang werden und machen sogar mit Krokodilen kurzen Prozess.

[Foto linke Reihe, 5.v.o.:] Tarabuco, Bolivien, 1984. Einer der berhmtesten Mrkte des Altiplano, jedoch schon vor zwanzig Jahren eine Touristenattraktion wegen der verwegenen Trachten. Je nach Dorf tragen die Mnner und Frauen unterschiedliche Hte. Die originellste Version ist jedoch die, die den Helmen der spanischen Konquistadoren nachempfunden wurde - aber nicht aus Metall, sondern aus Leder.

[Foto linke Reihe, 6.v.o.:] Rio Guivare, Venezuela, bei San Fernando de Atabapo, 1998. Nichts besonderes zu sehen, aber das stimmt nicht. Der Blick geht nach Osten: der Rio Guaviare fliesst hier mit dem Rio Atabapo zusammen, der von Sden, vom Amazonas kommt. Der Rio Guaviare entspringt 1000 Kilometer entfernt in den kolumbianischen Anden. Als ich das Foto machte, erinnerte ich mich daran, dass ich vor vierzehn Jahren in Kolumbien am Quellgebiet des Flusses war, dessen Mndung ist jetzt sah. Ein paar Kilometer weiter nrdlich fliessen beide in den grossen Orinoco. Diese drei Flsse waren immer die Quelle vieler Mythen, weil kaum jemand sich bis dorthin vorwagte. Erst Alexander von Humboldt lftete Anfang des 19. Jahrhunderts das einzigartige Geheimnis: Der Orinoco steht ber den Rio Atabapo mit dem Amazonas in Verbindung! Ein Foto, das viele Erinnerungen und Gefhle auslst. Es war der letzte Abend in San Fernando de Atabapo, und ich fragte mich traurig, wann ich jemals wieder dorthin kommen wrde....Fnf Jahre ist das schon her.

[Latinoblog Venezuela 1] Die Mdchen von Coro

Zum Vergrssern auf die Bilder klicken!

25.05.2003
BurkS


Benutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendenE-Mail sendenWebsite dieses Benutzers besuchen
Beitrge der letzten Zeit anzeigen:      
Neues Thema erffnenNeue Antwort erstellen


 Gehe zu:   



Nchstes Thema anzeigen
Vorheriges Thema anzeigen
Du kannst keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2002 phpBB Group :: FI Theme :: Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde