Kleinbürger und Bullen

apokalypse

“Doch nur vor Einem ist mir bang: Die Zeit ist kurz, die Kunst ist lang.” (Mephistopheles in Johann Wolfgang von Goethes “Faust”: Der Tragoedie erster Teil)

Interessante Lektüre: “Kleinbürger und Bullen in die Hölle von Hamburg” – Vom Verschwörungsglauben der #NoG20-Linksextremisten (Michael Blume, SciLogs). Der Inhalt ist nicht so polemisch “gegen links”, sondern eher zynisch und klug aus der Sicht eines Ethnologen bzw. Soziologen.

Wenn sich die – oft berechtigte – Unzufriedenheit mit den Zuständen dieser Welt nicht überzeitlich-religiös auflösen lässt, wenn sich alle utopischen Hoffnungen in dieser säkularen Zeit erfüllen (oder scheitern) müssen – dann liegt der Traum von entfesselter Gewalt nahe, schein-legitimiert durch eine mythologische Hoffnung auf ein apokalyptisches Paradies nach der großen Zerstörung.

Dazu passt eine Rezension: “Die Gefahr durch Religion(en) – Not in God’s Name von Rabbiner Baron Jonathan Sacks”. (Vgl. dazu New York Times)

Ich denke bei dem Thema auch an Hans Blumenberg: “Lebenszeit und Weltzeit, 2. Kapitel: Apokalypse und Paradies”:

Aber es geht doch auch und womöglich in hintergründiger Weise um die Aufhebung des Ärgernisses, welches der Einzelne daran nimmt, daß die Welt über die Grenzen seiner Lebenszeit hinweg unberührt feststeht und sich noch andere Freuden zu erfreuen anschickt, als ihm selbst vergönnt sein mögen.