Staatsanalyse oder: Das Problem heißt nicht nur ­Rassismus

Wolf Wetzel in der Jungle World:
Die politische Zurückhaltung autonomer Antifaschisten zur Mordserie des NSU ist verwunderlich. Denn vieles, was die Behörden heute über neonazistische Strukturen wissen und in den Medien berichtet wird, stammt aus antifaschistischen Recherchegruppen. Angesichts der Tatsache, dass der Staatsanteil am NSU längst keine böse Annahme mehr ist, sondern im Detail belegt werden kann, bleiben die Analysen der radikalen Linken dennoch auffallend vage. (…) Die 13jährige Existenz des NSU lässt sich aber nicht nur durch Rassismus erklären. Dank der vorliegenden Dokumente und Fakten kann man wissen, dass sich hinter dem, was heute als »Panne« bezeichnet wird, ein Konflikt zwischen verschiedenen Behörden verbirgt,…

Lesenswert!

image_pdfimage_print

Kommentare

4 Kommentare zu “Staatsanalyse oder: Das Problem heißt nicht nur ­Rassismus”

  1. altautonomer am April 18th, 2013 12:43 pm

    Mich stört schon lange, dass die Mitglieder des Untersuchungsausschusses trotz erdrückender, anderslautender Fakten immer noch von “Pannen”, “Fehlern”, “Kommunikationsproblemen”, “versehentlicher Aktenvernichtung und Löschung von Handydaten”, “Fahndungsversäumnissen” usw. sprechen.

    Nein. Sie weigern sich, zu erkennen, dass es dahinter ein staatliches System gab, dass die NSU und ihre Aktivitäten bewußt steuerte, bis auf den Mord an einer Polizisten. Damit war eine Deadline überschritten.

    Wetzel vermutet auch, dass das Schweigen von Beate Zschäpe Teil eines Deals mit den Auftraggebern ist.
    http://wolfwetzel.wordpress.com/2013/04/17/der-selbstmord-der-nsu-mitglieder-keine-zweifel/

  2. Ano Nym am April 18th, 2013 2:05 pm

    Selbst der Umstand, dass ein Staat Teile seiner eigenen Bevölkerung industriell vernichtet, führt bekanntlich nicht dazu, dass er als Grund und Ursache beseitigt wird. Deutschland selbst versteht sich als ununterbrochen seit Otto I. (?) existierend, vgl.

    http://www.justiz.nrw.de/nrwe/lgs/duisburg/ag_duisburg/j2006/46_K_361_04beschluss20060126.html

  3. elvis am April 19th, 2013 9:00 am

    Beate schweigt?

    Na, das sehe ich aber ganz anders. Die ist doch ganz willig. Lässt herrliche Videos und schöne Fotos von sich machen. Zum Prozess will die auch erscheinen.

    Ich als Terrorist hätte mich wie ein Terrorist verhalten und hätte nicht alles willig mitgemacht. Aber das hat die RAF schon nicht gekonnt. Ja, damals gab es noch keine Videokameras.

    Wäre die NSU tatsächlich ein riesiges Netzwerk, warum schweigt das Netzwerk? Das der RAF hat nicht geschwiegen.

    Da passt es wie die Faust aufs Auge das die BILD-Zeitung gerade die AfD zur Schwester der NPD machen will.

    Ano Nym am April 18th, 2013 2:05 pm

    Selbst der Umstand, dass ein Staat Teile seiner eigenen Bevölkerung industriell vernichtet,

    Welcher Staat?
    Welche Bevölkerung?
    Was ist industrielle Vernichtung?

  4. Ano Nym am April 19th, 2013 8:20 pm

    Welcher Staat?
    Welche Bevölkerung?
    Was ist industrielle Vernichtung?

    Darüber schreibt Burks hier: https://www.burks.de/burksblog/2013/04/19/das-wichtigste-militarische-ereignis-des-ii-weltkriegs

Schreibe einen Kommentar