Schäubles Abhörzentrale bei der taz [Update]

Leider kam ich für diesen hübschen Anlass zu spät, hatte das Thema schlicht überlesen, weil die taz bei allen Themen, das Internet betreffend, nicht mehr ernst nehme. Nicht nur ein Blogger hat das Thema dokumentiert: „Am 23.08.2009 veröffentlichte die taz den Artikel Schäubles Abhörzentrale von Meike Naber, mit pikanten Details über die neugeschaffene Bundesabhörzentrale in Köln. Bereits am Nachmittag ließ sich der Artikel nicht mehr abrufen, zunächst mit dem Hinweis auf rechtliche Gründe.“ Der taz-Artikel enthielt totaken Blödsinn wie „Bei E-Mails und SMS werden die Inhalte erfasst, beim Mobilfunk kommt die Funkposition hinzu.“ Typisch taz, die schreiben dort nur elektronscihe Postkartne, niemand, aber auch niemand verschlüsselt seine E-Mails und zum Thema Sicherheit im Internet hat die Redaktion ein Verhältnis wie Klaus Störtebeker zum Handelsrecht. (Auf Wikileaks ist eine Kopie des Original-Artikels und auch anderswo)

Der Blooger schreibt weiter: „Bereits am Abend des 23.08. verschwindet der Hinweis auf die “rechtlichen Gründe” von der taz-Webseite. Nunmehr ist davon die Rede, dass der Artikel von der “Redaktion aktualisiert” wird.“

Auch sonst glänzt der Artikel durch unjournalistische Propaganda: „Kriminelle und Terroristen tarnen sich, indem sie ausländische Telefon- und Internetanbieter benutzen, ihre IP-Adressen durch Anonymisierung unkenntlich machen und den Internetverkehr verschlüsseln. Das Bundesinnenministerium resümiert in dem Dokument, das der taz vorliegt: die Sicherheitsdienste verfügen über zu wenig neue Technik und Fachleute, um diesen Herausforderungen gerecht werden zu können.“ Das ist erstens nicht richtig, weil Anonymisierungsdienste genau dsa tun, was ihr Namen sagt und das legal ist und Schäuble auch dann ncihts mitbekäme, wenn er eine Million Bemate einstellte. Und zweitens sind Formulierungen sie „um diesen neuen Gefahren zu begegnen“ schlicht PR, weil sie suggestiv die Begriffe übernehmen, die die Schäuble-Lobby gern hätte. Die angeblichen Gefahren sind so „neu“ wie das Internet selbst. Man merkt, dass sich kein Redakteursgehirn selbständig in Bewegung gesetzt hatte. Netzpolik.org dokumentiert weitere Fehler.

Ich kann mich der Meinung des Bloggers nur anschließen: „Es stellt sich nicht nur die Frage, warum gegen den Artikel rechtliche Schritte eingeleitet oder angedroht wurden, sondern auch, warum die taz sich derart verschlossen zeigt. Wäre der Text in einem Blog statt einer Tageszeitung erschienen, hätte die Autorin ihre Leser auf die Sperrung aus rechtlichen Gründen hinweisen können und damit zu seiner Verbreitung (Streisand-Effekt) beigetragen. Dies hätte sicherlich zu heftigen Gegenreaktionen geführt und das BMI (oder wer auch immer hinter dieser Aktion steckt) zum Umdenken gezwungen oder der Lächerlichkeit preisgegeben.“

Nachtrag 30.09.: Der Artikel erschien jetzt in der Print-Ausgabe, hat sich aber nicht verbessert: „Kriminelle und Terroristen tarnen sich, indem sie ausländische Telefon- und Internetanbieter benutzen, ihre IP-Adressen durch Anonymisierung unkenntlich machen und den Internetverkehr verschlüsseln.“

Kommentare

One Kommentar zu “Schäubles Abhörzentrale bei der taz [Update]”

  1. Sven am August 29th, 2009 4:01 pm

    Warum soll so etwas zentral gemacht werden obwohl die Behörde dafür nicht geeignet ist?
    Es gibt nur zwei Gründe es sollen Behörden den Zugriff bekommen die vielleicht nicht in Deutschland sitzen oder eine Behörde in Deutschland, die Zentral ist, die ohne Richterlichen Beschluss abhören darf.
    Warum soll nach 20 Jahren Internet auf einmal das Netz überwacht werden? Warum sollen viele „Dateien“ zentral zusammengeführt werden?
    Sie haben angst, es ist die blanke Angst. Obama hat seinen Wahlsieg mit Hilfe des Internets gemacht. Jetzt merken unsere Politiker das es so etwas gibt und sie lassen sich Seiten ausdrucken und lesen nicht was aus ihrem Munde kommt. Sie können die Massen nicht mehr führen, sie machen und reden was sie wollen. Sie finden im Internet kein Gehör mehr und werden auch noch verspottet. Den „großen“ Parteien läuft die Jugend weg, die zwitschern im Internet, wenn ein Politiker ans Mikrofon tritt wissen alle schon längst Bescheid, sie kennen die Ergebnisse.
    Und wenn im Internet so getextet wird und nebenbei telefoniert wird ist klar warum es zentral gemacht werden „muss“.
    Ich habe es auch schon gemacht nur bei mir heißt es dann Kundenservice und beim BKA konspiratives Verhalten. Der hat doch was zu verbergen? Der verhält sich komisch weil das machen wir doch auch nicht.
    Ich frage an dieser Stelle nicht nach Verschlüsselungstechniken.

Schreibe einen Kommentar