www.burks.de Foren-bersicht www.burks.de
Burkhard Schr�ders [Burks] Forum - f�r Kosmopoliten und Kaltduscher
burks.de: Forum für Kosmopoliten und Kaltduscher
burksblog.de: ab 01.01.2008 geht es hier weiter!
privacyfoundation.de: German Privacy Foundation
 FAQ  •  Suchen  •  Mitgliederliste  •  Benutzergruppen   •  Registrieren  •  Profil  •  Einloggen, um private Nachrichten zu lesen  •  Login
 Enteignet Springer?! Nchstes Thema anzeigen
Vorheriges Thema anzeigen
Neues Thema erffnenNeue Antwort erstellen
Autor Nachricht
burks
Webmaster
Webmaster


Anmeldungsdatum: 07.10.2002
Beitrge: 6758
Wohnort: Berlin-Neukoelln

BeitragVerfasst am: 19.04.2007, 21:56 Antworten mit ZitatNach oben

Medien19. April 2007
Ixquick Metasuche
BLOGROLL


PRESSTHINK

INDUSTRIAL TECHNOLOGY & WITCHCRAFT

REGRET THE ERROR

JONET MEDIENLOG

NETZPOLITIK.ORG

MEDIA-OCEAN

RECHERCHE-INFO.DE

SCHOCKWELLEN-
REITER

REDAKTIONSBLOG BERLINER JOURNALISTEN

BILDBLOG

JOURNALISM.ORG

CYBERJOURNA-
LIST.NET

NETZJOURNALIST

DIE GEGENWART

DIENSTRAUM

DON ALPHONSO

BLOGS!

EDITORIX

DRAMOLETTE

BEHINDERTEN-
PARKPLATZ.DE

SPREEBLICK

PR BLOGGER

WEITERBILDUNG-
SBLOG

INFAMY

MEDIENRAUSCHEN

ONLINE-
JOURNALISMUS.DE

PJNET TODAY

INTERNET HAGANAH

STUDIVZ BEOBACHTEN!

AKADEMIX: SEITENBLICKE

PUBLIZISTIK BERLIN

POINTERONLINE

RECHERCHE-
GRUPPE.TK

KREUZBERGER

KUECHENRADIO

PANTOFFELPUNK

JUSTWORLD

WORTFELD

MARIUS SIXTUS

CHAN'AD BAHRAINI

THE TRUTH ABOUT ZIMBABWE

BAGHDAD BURNING

DAN GILLEMOR

POLITECH

REGISTAN

NORTH KOREA ZONE

SCREENSHOTS

GLUTTER

ANGRY CHINESE BLOGGER

SINAGABLOODY-
PORE

COMITTEE TO PROTECT BLOGGERS

INFORMATION POLICY

MEDIA BLOGGER ASSOCIATION

ETHAN ZUCKERMAN'S

INTERNET CENSORSHIP EXPLORER

INFOTHOUGHT

AMARJI

CHUZPE

AL JINANE

MON PUTEAUX

PERIODISTAS-ES

BITYCORAS

PERIODISTAS 21

JOURNALISTENPROTEST
Enteignet Springer ?!
Es ist doch immer wieder schn, gegen Springer zu demonstrieren. Heute kamen mehr als 70 Fotografen und Journalisten vor dem Verlagsgebude zusammen, um gegen die neuen Honorarbedingungen zu protestieren, die das Unternehmen den Freelancers aufdrcken will. Auf der Website des DJV Berlin ist dazu das Ntige geschrieben worden.

Lesenswert der Kommentar des Kollegen Klaus Kundt, der frher selbst Reporter fr Springer war: "Der Deutsche Journalistenverband, dem auch der VBJ [Verein Berliner Journalisten, B.S.] angehrt, ver.di und Freelens haben vor dem Landgericht Berlin gemeinsam Verbandsklage gegen die unsozialen Geschftsvereinbarungen des Springerkonzerns eingereicht. VBJ und ver.di haben genauso wie Freelens und der DJV Berlin die freien Kolleginnen und Kollegen aufgefordert gegen diese Bedingungen Protest einzulegen. Doch als es galt, ffentlich fr die freien Journalistinnen und Journalisten vor den Aktionren des Springerverlages Solidaritt zu beweisen, auf die Strae zu gehen, haben ver.di und der VBJ letzterer immerhin Landesverband des prozessfhrenden DJV gekniffen! Aus Bequemlichkeit? Aus mangelndem persnliche Mut? Aus Furcht vor einer Blamage? Oder aus berheblichkeit gegenber dem DJV Berlin? Einer berheblichkeit zum Nachteil der Freien! Eins steht fest: Die vom VBJ soviel beschworene gewerkschaftliche Solidaritt blieb dabei auf de Strecke! Schade."

Der Konzern erzielte das dritte Rekordergebnis in Folge. Nur die Basler Zeitung hat erwhnt, dass nicht alle darber jubeln.
"Vor Beginn der Hauptversammlung hatte der Deutsche Journalisten-Verband vor dem Verlagssitz protestiert. Unter dem Motto 'Qualitt gibt es nicht zum Nulltarif' forderte die Gewerkschaft eine bessere Vergtung fr freie Journalisten. Freien Mitarbeitern werde die Existenzgrundlage genommen, whrend das Unternehmen immer neue Erfolgszahlen vermeldete, erklrte der DJV. Die Gewerkschaft kritisiert nsbesondere die umfangreichen Nutzungsrechte, die sich der Verlag an den Beitrgen freier Journalisten sicherte."

Was Springer trotz der sprudelnden Profite will, listet auch das Photopoolblog in mehreren Folgen auf, besonders die Zweite sollten wie wohlwollenden Leserinnen und die geneigten Lese einmal studieren. Wer noch nicht wusste, was Ausbeutung pur ist, der lernt es jetzt von Springer.

Der Gesamtvorstand des DJV hat dazu eine Resolution verfasst, in der heit es u.a. ber die neuen Honorarbedingungen:
"So sehen sie vor, dass
- die Mehrfachnutzung von Texten und Fotos ohne zustzliche Vergtung erfolgen kann, dies gilt auch, wenn Texte und Bilder fr Werbe- und Marketingzwecke genutzt werden.
- die Axel Springer AG sich Rechte einrumen lsst, die sie nicht braucht, die den freien Journalisten aber bei einer Mehrfachverwertung fehlen. Der Verlag lsst sich zudem Rechte einrumen, die die Freien bereits an die Verwertungsgesellschaften abgetreten haben.
- die Zeitschriften des Axel Springer-Verlags das ausschlieliche Recht an den Beitrgen der Freien erhalten. Die freien Kolleginnen und Kollegen werden zum Lizenznehmer ihrer eigenen Werke.
- der Vertrieb an und durch Dritte ohne zustzliche Vergtung erfolgen kann.
den Freien bei Abdruck ihrer Fotos und Texte kein Recht auf die Urhebernennung zusteht.
- Honorare erst sechs Wochen nach Eingang der Rechnung/nach Verffentlichung des Textes oder Fotos gezahlt werden mssen."


Kurz gesagt: Die Freien sehen ihren Namen nicht mehr unter dem Text oder dem Foto, der/das von ihnen stammt, der Konzern kann Fotos zu Werbezwecken nutzen und verkaufen, ohne dafr auch nur einen Cent abzudrcken - und das juristische Risiko bleibt beim Verfasser hngen. Meinen die das wirklich im Ernst? Bei den alten Germanen wurde man schon bei weit geringeren Anlssen gevierteilt und den Aasgeiern hingeworfen.

Nur noch ein Wort zu den Feiglingen, die beim sektiererischen Verein Berliner Journalisten sitzen, sich wichtig "Landesverband des DJV" nennen und sich als etwas Besseres dnken, aber das Ges nicht aus dem Sessel kriegen, wenn Action angesagt ist. Dazu hat der Vorsitzende des DJV Berlin, Dr. Peter Pistorius, etwas Nettes, Schnes und Wahres formuliert:
"Die rckwrtsgerichtete und mit Emotionen berfrachtete Fixierung der versammmelten Mitglieder des kleineren Berliner Verbands auf die Feindbilder von vorgestern hngt dem wiedergewhlten Vorsitzenden wie ein Bleigewicht am Hals. Ein Verein, der sich selbst fr das Non-plus-ultra moderner Verbandsarbeit hlt, hat den Zustand der Vollkommenheit auf Erden offenbar schon erreicht. Verhandlungen - mit wem auch immer - sind dann weder ntig noch mglich. Die Realitt sieht freilich anders aus." Doch wen kmmert die Realitt, wenn die Sicht auf die Dinge vom ffentlich-rerchtlichen Tunnelblick verdunkelt wird?
------------------------------------------------------------

BURKS ONLINE 19.04.2007
Alle Rechte vorbehalten.
Vervielfltigung nur mit Genehmigung des BurksVEB.

KOMMENTARE
nur fr registrierte Nutzerzinnen und Nutzer

DAS BILD DES TAGES

Burks am Grand Anse Beach, Grenada 1982, whrend der Revolution Burks

MEDIEN

DOSSIER DJV IN DER KRISE

Offener Brief an die Mitglieder des DJV-Gesamtvorstands
- [Dossier: DJV in der Krise 34]

Was sind schon 750 000 Euro?!
- [Dossier: DJV in der Krise 33]

Zu jung zum Sterben?
- [Dossier: DJV in der Krise 32]

O heiliger Paparazzius!
- [Dossier: DJV in der Krise 31]

Krise? Welche Krise?
- [Dossier: DJV in der Krise 30]

ANDERE MEDIEN-BLOGS (AUSWAHL)

Ohne Gott - eine Frage der Berufsehre
- Drfen Journalisten religis sein?

Manche kapieren es nie
- Berliner Presseball 2007

Unter Snipern
- Offener Brief an den Vorsitzenden des Vereins Berliner Journalisten

Das gyptische Horrovideo
- Blogger enthllen Polizeifolter

Medienpreis, ganz in Orange
- Network Orange, reloaded

Man sieht sich doch immer wieder gern
- Fotostrecke DJV-Verbandstag 2006

Meinungsfreiheit fr ignorante Dumpfbacken
- Vor Gericht und auf hoher See

Vereinsmeierei: Die Antwort kennen wir schon
- Hauptversammlung des DJV Berlin

Trotz alledem - Zensur findet statt
- Medienwoche 2006

Unter Kurzbeinigen
- Wenn Journalisten zuviel prozessieren

Knallt ihn ab!
- Beck versus Titanic

Lieber Kollege XY!
- Offener Brief an einen Kollegen im DJV

Nationale Einpeitscher
- Eine Vision wird hoffentlich nicht wahr

Brustwarzenbilder, eingelt und angeschmiert
- El Spiegel no tiene cojones

DOSSIER QUO VADIS DJV BERLIN?

Die Guten haben gewonnen
- [Dossier Quo Vadis DJV Berlin Teil 15, Schluss]

Diese Leute abwhlen!
- [Dossier Quo Vadis DJV Berlin Teil 14]

DOSSIER: HABEN JOURNALISTEN-
GEWERKSCHAFTEN EINE ZUKUNFT?

Jngschtes Gericht
- Dossier IX (Schluss)

Benutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendenE-Mail sendenWebsite dieses Benutzers besuchen
Beitrge der letzten Zeit anzeigen:      
Neues Thema erffnenNeue Antwort erstellen


 Gehe zu:   



Nchstes Thema anzeigen
Vorheriges Thema anzeigen
Du kannst keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2002 phpBB Group :: FI Theme :: Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde