www.burks.de Foren-bersicht www.burks.de
Burkhard Schr�ders [Burks] Forum - f�r Kosmopoliten und Kaltduscher
burks.de: Forum für Kosmopoliten und Kaltduscher
burksblog.de: ab 01.01.2008 geht es hier weiter!
privacyfoundation.de: German Privacy Foundation
 FAQ  •  Suchen  •  Mitgliederliste  •  Benutzergruppen   •  Registrieren  •  Profil  •  Einloggen, um private Nachrichten zu lesen  •  Login
 Indianische Historia (8) - Die Nation Xidehara Nchstes Thema anzeigen
Vorheriges Thema anzeigen
Neues Thema erffnenNeue Antwort erstellen
Autor Nachricht
burks
Webmaster
Webmaster


Anmeldungsdatum: 07.10.2002
Beitrge: 6758
Wohnort: Berlin-Neukoelln

BeitragVerfasst am: 05.01.2005, 00:57 Antworten mit ZitatNach oben




Nikolaus Federmann:
Indianische Historia
Hagenau 155705. Januar 2005
BURKS' FORUM
ber diesen Artikel diskutieren (nur fr registrierte NutzerInnen des Forums)
ALLE LATINOBLOGS

Meine Reisen durch Lateinamerika
Bisher: Venezuela, Guyana, Nicaragua, Peru
INDIANISCHE HISTORIA

(1) Prolog (Burkhard Schrder)
(2) Widmung (Hans Kiffhaber 1555)
(3) - berfall auf Lanzarote (Nikolaus Federmann 1532)
(4) - Von Lanzarote nach La Gomera (Nikolaus Federmann)
(5) - "So viel als von den Indios noch am Leben sind" (Nikolaus Federmann)
(6) - "Mit Gte oder Gewalt" (Nikolaus Federmann)
(7) - "Ankunft in der Stadt Coro" (Nikolaus Federmann)
(8) - "Die Nation Xidehara" (Nikolaus Federmann)
(9) - "Die Nation Ayamanes" (Nikolaus Federmann)
(10) - "Von den verfhrerischen und teufelischen Ceremonien" (Nikolaus Federmann)
(11) - "Die Zwerge im Gebirg" (Nikolaus Federmann)
(12) - "Viel im Scharmtzel erschlagen (Nikolaus Federmann)
(13) - "Die Nation Cayones (Nikolaus Federmann)
(14) - "Die Nation Xaguas (Nikolaus Federmann)
(15) - "Die Nation Caquetios" (Nikolaus Federmann)
(17) - "Die Nation Cuybas" (Nikolaus Federmann)
(18) - "Der Zorn der Rosse" (Nikolaus Federmann)
(19) - "Gott wrkt wider die Unglubigen" (Nikolaus Federmann)
(20) - "Die Nation Cuyones" (Nikolaus Federmann)
(21) - "Die Nation Guaycaries" (Nikolaus Federmann)
(22) - "Erstachen ihrer ob fnfhundert" (Nikolaus Federmann)
(23) - "Die Weiber zu dienen ausgeteilt" (Nikolaus Federmann)
(24) - "Ein wstes Scharmtzel (Nikolaus Federmann)
(25) - "Lie ich zwen Indios zerhacken (Nikolaus Federmann)
(26) - "Widerkunft gen Hispaniam und Augspurg" (Nikolaus Federmann)
(27) - Epilog (Burkhard Schrder)
Das Bild des Tages
Das bei Globetrottern berhmte "Takatu Guest House" in Lethem, Sd-Guyana Burks
Links zu Nikolaus Federmann
Indianische Historia
(Titel 1859)
Rara des 16.-18. Jahrhunderts
Wrttembergische Landesbibliothek Stuttgart
Die Welser in Venezuela
Die Vorgeschichte des deutschen Kolonialismus
El Dorado
- a persistent legend (engl.)
Konquistador
Wikipedia
Nikolaus Federmann
Wikipedia (span.]
Gonzalo Jimnez de Quesada
Wikipedia (span.)
Sebastin de Belalczar
Wikipedia (span.)
El Dorado
Wikipedia
Die Konquistadoren
Historischer Roman (Burkhard Schrder)
Georg Hohermuth von Speyer
(span: Jorge de Espira)
El Dorado
John's History Pages
Early Spanish Expeditions throughout South America
Tairona Heritage Studies Centre
Coro, (offiziell: Santa Ana de Coro)
Stadt im Norden Venezuelas, Ausgangspunkt der Entradas Federmanns
Santafe de Bogot
Hauptstadt Kolumbiens
WETTER
Mount Pleasant Airport (Falklands, Islas Malvinas)
Tecumseh (Kanada)
Yaren (Nauru)
Aruppukkottai (Indien)
Paro (Bhutan)
Kufra (Libyen)
Keflavikurflugvollur (Island)
La Palma (Spanien)

DIE EROBERUNG VENEZUELAS

Indianische Historia (8) - Die Nation Xidehara

Von Nikolaus Federmann


Von der Nation Xideharas [Jirajara] (1) und deren Gebruch, auch wie er mit seinem Volk vom Herrn des Lands und den Einwohnern ampfangen und mit Schenkung verehrt worden ist.. (2)

Da wir nun den ersten Pueblo oder Flecken dieser Nation anzogen und einreisten, welche von unserer Ankunft Wissen trugen, denn ich ihnen solches durch einen Dolmetscher, Cara Vanicero (2), genannt, samt etlichen Indios, unseren Freunden, zuvor anzeigen liess, nmlich wie ich sie heimsuchen und mit ihnen Freundschaft zu machen kme: also fanden wir den Cacique oder Herrn des Fleckens mit allen seinen Einwohnern und Untertanen anheims und in ruhiger Possession [Besitz] samt aller Notdurft, Speis und Getrnks nach ihrer Art, samt etlichen Kleinotern [Kleinoden, Schmuck] von Gold, so wie uns verehrten, und uns dabei auch wohl empfingen.

Gleichwohl so ist des Golds nit viel in dieser Nation noch in ihrem Land, so sie besitzen, haben auch kein Bergwerk; so contractieren und handeln sie nicht mit den anderen anstossenden Nationen. Denn je eine Nation, so das Gebirg bewohnen, mit der andern Feinde ist, und alle Menschenfleisch, und je einer den andern, wo sie einander bekommen und fahen [fangen] knnten, essen. (3)

Also berreist ich diese Nation, Xideharas geheissen, welche ein rauh und hoch Gebirg (4) besitzen, etwa bei dreissig Meilen. Mir ist unter dieser Nation, auch in dieser Zeit und Reis der dreissig Meil wenig begegnet, davon zu schreiben wre, dieweil mich unntig dnkt die Reis von einem Flecken in den andern anzuzeigen, denn ich von dieser Nation gleichwohl mehr aus Furcht denn aus geneigtem Willen wohl empfangen ward; und was sie mir von Proviant, auch einen Teil Golds gegeben haben, haben sie tun mssen. Sie haben sich auch alle unter Kay.May. und mein an dero Statt Gehorsam und Succession [Gefolgschaft] ergeben.

Was ist Not anzuzeigen, mit was Mhe und Anteil wir solch rauh Gebirg mit den Rossen frgereist sind, dieweil von jedem wohl erkannt werden, wie mhsam und schwerlich es zugeht, sonderlich an rtern, dahin kein Ross, ja auch nie kein Christ zu Fuss kommen ist, auch was Gefahr an viel Orten, das hoch Gebirg anzureisen, gewest ist, sonderlich wo uns die Einwohner oder Naturales zu wiederstehen htten gewusst.

Und wiewohl wir allwegen die Flecken, daraus wir Schaden zu besorgen hatten, vorher besichtigen liessen, ehe wir uns das Gebirg anzuziehen begaben, so htten wir dennoch oft geschdigt mgen werden, so die Einwohner wie obgemeldt der Geschicklichkeit gewest oder Gott es uns auch verhnget oder aus Gnaden nicht verhtet htte.

Da wir auf den 23. Tag September, Anno etc. im 30sten in den letzten Pueblo oder Flecken dieser Nation Xideharas kamen, der Hittova (5) heisst, ward ich von den Einwohnern oder Naturales berichtet, wie zwo Tagreis von dannen eine andere Nation Ayamanes geheissen, wohneten, welche ihre Feinde waren, derhalben diese zwo Tagreis unbewohnt und de waren. Es wre auch ein klein Volk und Zwerge (6), jedoch streitbar, besssen auch ein rauh und gebirgig Land.

Also nahm ich bei hundertfnfzig Indios oder Einwohner aus dem Pueblo Hittova, dass sie uns den Weg und Strassen machten, auch den anderen Indios, die wir als Tross und unsere Notdurft zu tragen gebrauchten, halfen Proviant tragen und sonderlich Wasser, dessen unterwegen Gebrech zu sein uns angezeigt ward.

[Fortsetzung folgt]


Abbildungen Theodore de Bry: "America" (1590-97). Von oben nach unten: "Wie die Indianer ihre Opfer tten", "Wie die Indianer die Leichen ihrer Gefangenen zerteilen", "Wie die Indianer Menschenfleisch braten", "Frauen und Kinder der Indianer essen Eingeweide und trinken Brhe."

Anmerkungen
(1) Nach den historischen Jirajara ist die prkolumbianische Sprache Hirahara benannt. Die Sprache der Jirajara [Xideharas bei Federmann] ist ein Zweig der Chibcha (Muisca)-Sprachen im heutigen Kolumbien.
(2) Vgl. die Leseprobe aus meinem Roman "Die Konquistadoren".
(3) Kannibalismus ist unter den Ureinwohnern in Sdamerika nicht nachweisbar. Vgl. Deutschlandradio vom 20.10.2003: "Die Eingeborenen werden in zwei Gruppen unterteilt: in die Arauwaken, die den spanischen Eroberern zunchst sehr freundschaftlich gegenbertreten und in die Kariben, die 'karibs' oder 'kanibs', davon kommt der Name Kannibale, die die Arauwaken verspeisen." Vgl. auch das Buch "Mythos Menschenfresser".
(4) Die exakte Route der Konquistadoren unter Nikolaus Federmann von Coro nach Sden kann man nur vermuten. Da Dalfinger den Weg nach Maracaibo gen Westen schon erkundet hatte, zog Federmann ber die Sierra de San Luis, den heutigen Nationalpark und damals das Gebiet der Xidehara. In der Nhe von Cabore und San Luis gibt es heute noch einen Pfad durch die Berge, den die Einheimischen "Camino de los Espaoles" (Weg der Spanier) nennen. Vielleicht ist die Entrada auch direkt nach Sden gezogen.
(5) Hittova: vermutlich Churuguara<;/A>. Churuguara nrdlich des Rio Tocuyo ist ein sehr alter indianischer Ort, an dessen Traditionen noch heute die Folklore erinnert. Er wird auch im 16. Jahrhundert schon existiert haben. Nachdem der Rio Tocuyo berquert worden war, wird die Entrada Federmanns eines der Flusstler - vielleicht das des Rio Bobare - hinaufgezogen sein. Bobare war der Hauptort der Cuyaber, vermutlich ist es identisch mit dem historischen Guarjibo, das in den Briefen des Landsknechtsfhrer Philipp von Hutten erwhnt wird. Zu weiteren Details und Fotos aus der Region vgl. meinen Artikel: "Auf den Spurern der Eroberer" und die Karte meiner Reise 1998 (nur fr registrierte NutzerInnen).
(6) Das Museum in Quibor zeigt Skelette von Pygmen, die in den 50er Jahren beim Bau einer Strasse gefunden wurden - sie drfen zu den zwergwchsigen historischen Ayamanes gehren, die nur durch Nikolaus Federmann berliefert worden sind. Federmann und seine Landsknechte waren somit die einzigen Europer, die die sdamerikanischen Pygmen jemals gesehen haben.


------------------------------------------------------------------------------------

BURKS ONLINE 05.01.2005
Alle Rechte vorbehalten.
Vervielfltigung nur mit Genehmigung des BurksVEB.

Benutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendenE-Mail sendenWebsite dieses Benutzers besuchen
Beitrge der letzten Zeit anzeigen:      
Neues Thema erffnenNeue Antwort erstellen


 Gehe zu:   



Nchstes Thema anzeigen
Vorheriges Thema anzeigen
Du kannst keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2002 phpBB Group :: FI Theme :: Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde