www.burks.de Foren-bersicht www.burks.de
Burkhard Schr�ders [Burks] Forum - f�r Kosmopoliten und Kaltduscher
burks.de: Forum für Kosmopoliten und Kaltduscher
burksblog.de: ab 01.01.2008 geht es hier weiter!
privacyfoundation.de: German Privacy Foundation
 FAQ  •  Suchen  •  Mitgliederliste  •  Benutzergruppen   •  Registrieren  •  Profil  •  Einloggen, um private Nachrichten zu lesen  •  Login
 Mutters Geburtstag, PISA und Javascript Nchstes Thema anzeigen
Vorheriges Thema anzeigen
Neues Thema erffnenNeue Antwort erstellen
Autor Nachricht
burks
Webmaster
Webmaster


Anmeldungsdatum: 07.10.2002
Beitrge: 6758
Wohnort: Berlin-Neukoelln

BeitragVerfasst am: 05.12.2004, 13:48 Antworten mit ZitatNach oben


HAUSMITTEILUNG
Aktuell05. Dezember 2004
BURKS' FORUM
ber diesen Artikel diskutieren (nur fr registrierte NutzerInnen des Forums)
SPIGGEL.DE SHOP
Kaffee und andere Drogen

BURKS INTIM
Burks allein zu Haus I
Was sie schon immer ber den Betreiber dieser Seite wissen wollten
Burks allein zu Haus II
Warum Hngematte und Klavier dazugehren
Burks' roots
Burks' Familiengeschichte
Profeminismus
Wer war eigentlich HerrMann?
Libelle in Bchamelsauce
Besuch bei einer Dame mit Katzen
KEEP ON BLOGGING
What the hell is a weblog?
ego + voice + time = weblog
DAS BILD DES TAGES
Mein Urgovater Julius Wei, meine Mutter, mein Onkel Heinrich
WETTER
Osaka (Japan)
Base Bernardo O'Higgins (Antarktis)
Georgetown (Guyana)
Kairo (gypten)
Port-of-Spain (Trinidad and Tobago)
Melbourne (Australien)
Hongkong (China)
La Palma (Spanien)

HAUSMITTEILUNG

Mutters Geburtstag, PISA und Javascript

Von Burkhard Schrder

familyFrher, als das Wnschen und Wollen noch geholfen hat und die Welt noch intakt war, gab es Fotoalben. Darin wurde die Alltagskultur dokumentiert. Historiker der Annales lecken sich die Finger: wo sonst kann man besser historiografisch operieren, wenn nicht per Studium privater Bilder des privaten Lebens?

Hier also ein wichtiger Beitrag, um geschichtswissenschaflichen Forschungen im 22. Jahrhundert auf die empirischen und dokumentarischen Sprnge zu helfen. Wozu das gut sei? Aus journalistischer Sicht: um dem Nachwuchs zu demonstrieren, dass selbst der belangloseste Anlass Grund genug gibt, ber ihn zu berichten. Aus privater Sicht: das Datenaufkommen im Internet erhht sich nicht unntig, da die Bilder nicht per Mail an die Verwandt- und Bekanntschaft, Tanten, Onkel, Kindeskinder, Groneffen- und Nichten, Schwippschwger und Angeheiratete umhergeschickt werden mssen. Seht mal, was wir am Geburtstag der Frau Mama gemacht haben: gut gegessen, gut getrunken, und stundenlang soziale Gerusche produziert. Und uns ebenso lange ber alles Mgliche totgelacht. Wer htte das gedacht! Wolltet ihr das nicht schon immer wissen?
Judith
Auerdem wollte ich meine Schwester bei dieser Gelegenheit "ins Internet" stellen. Die arbeitet hart, die Volksbildung zu verbessern und zur Zeit an einem Projekt, das ein Scharnier zwischen den Kultusministern, der PISA-Studie und den Schulen sein soll. Oder irgendwie so etwas. Mehr habe ich nicht verstanden. Dazu bin ich zu dumm.

Apropos Kultusministerkonferenz - aus Internet-spezifischer Sicht und wozu private Bilder noch gut sind: als Anlass, um Webdesigner zu verprgeln. Bekanntlich haben Webdesigner zur Sicherheit und Benutzerfreundlichkeit ihrer Produkte ein Verhltnis wie Klaus Strtebeker zum Handelsrecht und Robin Hood zur Umsatzsteuer. Man will etwas ber die Konferenz derjenigen erfahren, die fr Kultur zustndig sind. Und was erscheint? "Um die volle Funktionalitt der Homepage der Kultusministerkonferenz nutzen zu knnen, bentigen Sie Netscape 4.X (jedoch nicht 6) oder Internet-Explorer ab Version 4.X mit aktiviertem JavaScript." Haben die noch alle Tassen im Schrank, wie man salopp zu formulieren pflegt?
Burks' Mutter
Und welche Browser schlummern auf meinen Rechnern? Debian und der Konqueror sowie Opera und Firefox. Und natrlich habe ich Javascript ausgeschaltet, wie das Bundesamt fr Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) es empfiehlt. Ein korrektes Impressum hat die Seite der Kultusministerkonferenz auch nicht, und Frames gehren ebenfalls ins Museum fr Verkehr und Technik.

Was sagt uns das? Die Webdesigner der Kultusministerkonferenz sollten fr die nchste PISA-Studie befragt werden. Unter anderem dazu, was sie sich unter Barrierefreiheit vorstellen. Und ob sie Grundkenntnisse in HTML vorweisen knnen. Aber wenn dann die Antworten in die Ergebnisse einflieen, rutscht Deutschland als Kultur- und Internet-Entwicklungsland bestimmt noch hinter Andorra, Moldawien und Liechtenstein.




-----------------------------------------------------------------------------------------------------

BURKS ONLINE 05.12.2004
Alle Rechte vorbehalten.
Vervielfltigung nur mit Genehmigung des BurksVEB.

Benutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendenE-Mail sendenWebsite dieses Benutzers besuchen
Beitrge der letzten Zeit anzeigen:      
Neues Thema erffnenNeue Antwort erstellen


 Gehe zu:   



Nchstes Thema anzeigen
Vorheriges Thema anzeigen
Du kannst keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2002 phpBB Group :: FI Theme :: Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde