www.burks.de Foren-bersicht www.burks.de
Burkhard Schr�ders [Burks] Forum - f�r Kosmopoliten und Kaltduscher
burks.de: Forum für Kosmopoliten und Kaltduscher
burksblog.de: ab 01.01.2008 geht es hier weiter!
privacyfoundation.de: German Privacy Foundation
 FAQ  •  Suchen  •  Mitgliederliste  •  Benutzergruppen   •  Registrieren  •  Profil  •  Einloggen, um private Nachrichten zu lesen  •  Login
 Monochrome Netzliteratur Nchstes Thema anzeigen
Vorheriges Thema anzeigen
Neues Thema erffnenNeue Antwort erstellen
Autor Nachricht
burks
Webmaster
Webmaster


Anmeldungsdatum: 07.10.2002
Beitrge: 6758
Wohnort: Berlin-Neukoelln

BeitragVerfasst am: 14.07.2004, 22:54 Antworten mit ZitatNach oben



[NETZ]KULTUR
Aktuell14. Juli 2004
BURKS' FORUM
ber diesen Artikel diskutieren (nur fr registrierte NutzerInnen des Forums)
SPIGGEL.DE-DOSSIERS (AUSWAHL)
Dossier CargoLifter
Ein Konkurs der XXL-Klasse
Unter Journalisten
Serie ber den Streit im DJV Berlin
Die Shne der Witwe
Neunteilige Serie ber die Freimaurer
Mythos RAF
Serie ber die "Rote Armee Fraktion"
Cyberporn
Serie ber den Medienhype "Kinderpornografie im Internet"
DAS BILD DES TAGES
Rio Apure, Venezuela Burks
KULTUR UND NETZKULTUR
Sex, Landser und Rosamunde Pilcher
Was will das Publikum?
Frauen. Turban. Islam.
Zur Kopftuch-Diskussion
Fr Rtselfreunde
Steganografie fr Dummies
Das Bad der Mnner
Impressionen aus Budapest
Cy kein Borg
Kulturindustrielle Konstruktion des technischen Subjekts in "Star Trek"
Mythos Fhrerbunker
(Buchrezension)
Hybride Bastarde
Gastkolumne von Kien Nghi Ha
LITERATUR AUF BURKS.DE
Betr.: Traumfrau
(Erotische Kurzgeschichte)
Cypherguerilla
SF-Krimi, 1997
Brother
SF, erschienen in c't 3/2000
Salvaje
SF, erschienen in ThunderYEAR2002
Eidolon
SF, erschienen in c't 17/2002
WETTER
Belmopan (Belize)
Haga-Haga (Azania)
Mandalay (Myanmar)
Notre-Dame-du-Portage (Kanada)
Seattle (USA)
Melbourne (Australien)
Hongkong (China)
Colonia San Jordi (Mallorca)

TREFFEN VON NETZLITERATEN IN BERLIN

Monochrome Netzliteratur

Von Burkhard Schrder


NetzliteratenEin Schriftsteller hat mindestens drei Leser seiner Werke: sich selbst und seine Eltern. Bei den Netzliteraten ist es umgekehrt: ein Leser kann mindestens zwischen drei Schriftstellern whlen, die um seine Gunst buhlen, falls es zu einem nicht-digitalen Treffen kommt. Wem die Rezipienten egal sein, schreibt entweder dummes Zeug oder ist irgendwie Avantgarde. Ergo: die Masse ist einfach zu dumm, um einen zu verstehen. Womit wir mindestens eine schlagende Definition dessen htten, was Netzliteratur ist.

Am besten, avantgardistische Schriftsteller treffen sich untereinander. Da kann nichts schief gehen. So geschah es vor einigen Tagen in Berlin-Kreuzberg. Netzliteraten sind wie andere Knstler: eitel, egoman, und man redet ber die Konkurrenz ungern und wenn doch, dann nur Schlechtes. Ausnahmen besttigen die Regel: Netzliteraten neigen weniger zum Autismus, weil es das Netz und E-Mail gibt. Der Stubenhocker in seiner virtuellen Form ist ausgestorben. Und es fllt das weg, was fr Schriftsteller der Vorhof zur Hlle ist: die Manuskripte anderer zu lesen. Die gibt es bei Internet-Literatur nicht. Man presst gleich alles ins Netz, was im Gedrm literarisch grummelt. Wat ktt, dat ktt.
Netzliteraten
Der unermdliche Oliver Gassner hatte das Treffen in der Osteria Uno arrangiert. Literaten treffen sich nie beim Jugoslawen oder Chinesen. "Der Italiener" (Chianti, Merlot) erinnert an Goethe, Toscana und schne dunkelhaarige Frauen und Mnner. Das ist angenehm, weil Netzliteraten sich so etwas in natura meistens nicht leisten knnen.

Genug der Hme. Netzliteratur war ein Stiefkind der New Economy, ist somit heute eine Vollwaise. Dazu hat Dirk Schrder schon vor Jahren einen ironischen Text geschrieben: "Das Internet ist vorbei." Aber die Netzliteratur lebt noch. Linksammlungen wie Cyberfiction, dichtung-digital und der Webring Bla dokmentieren die Existenz, beweisen jedoch auch, dass seit 2000 nicht mehr viel passiert ist.
Netzliteraten
Mit der Literatur fr das Netz ist es wie mit den Buddenbrooks: auf ein Original kommen zehn Interpretationen und theoretische Abhandlungen. Und was soll das berhaupt sein? Mit Grausen liest der interessierte Surfer etwa bei DINO ber das Projekt "Die graue Feder", das angeblich Netzliteratur sei: "Jeder Senior hat die Mglichkeit, seine Texte zu verffentlichen. Mit Forum und Chat." Jeder darf schreiben und bloggen. Das Ende ist also nahe.

Heiko Idensen, der den "Wreader" postuliert, ber die Symbiose von Produzent und Rezipient: "Wenn alle zu Schreibern werden - wer sollte das dann noch lesen? Diese kollaborativen Projekte sind nicht zum Lesen, sondern die sind zum Mitmachen, und wenn man mit Pdagogen redet, ist dieses Moment, da mitzumachen, sich einzuklinken, kulturell wichtig."
Netzliteraten
Kulturell wichtig - das klingt wie: Frauen atmen selber. Ob etwas wichtig ist, entscheidet sich ohnehin a posteriori. Nhern wir uns dem schemenhaften Gebilde also mit schchternen Schritten. Was das Hrspiel fr den Rundfunk, ist die Netzliteratur fr das WWW: beides geht auch gelesen, aber nicht so gut.

Wie Eingeweihten bekannt ist, neige ich zu strengen Definitionen. Netzliteratur bedeutet nicht: Literatur, wie gehabt, nur online und per Monitor. Oder: Literatur, die sich von bekannten Formen nur durch das Rezeptionsmedium unterscheidet. Fr letzteres steht Susanne Berkenheger, die mit dem jeweiligen Browser des Surfers spielt. Die Qualitt des Texte wird nicht durch den Buchdeckel oder die Sonnenbrille des Lesers bestimmt.

Netzliteratur kann nur im Internet, also im Usenet, im WWW oder gar im IRC existieren und rezipiert werden. Beispiel: Cypherguerilla aus dem Jahr 1997. Die meisten Netzliteraten waren schlicht die Vorbereiter des Bloggens. Knstlerisch wurde das durch den Assoziations-Blaster Alvar Freudes und Dragan Espenschieds vorweggenommen. Der Surfer schreibt sich seinen Text selbst, oder - die anspruchsvollere Form - die Interaktivitt wird ihm nur vorgegaukelt. Der Blogger ist die Daily Soap fr den Netzliteratur-Konsumenten: dilettantisches Schreiben als Garant fr eine vermeintliche Authentizitt.
Netzliteraten
Schreiben ist ein Handwerk und somit erlernbar. Wo auch immer man schreibt. Wenn Texte fehlen, gibt es keine Literatur, sondern bloe Kunst. Es existiert durchaus geniale Netzliteratur: das "Selbstmrdertreffen von Skoliossa" ist ein Beispiel.

Vielleicht ist Netzliteratur einfach monochrom, frei nach Reinhold Greter. Das hrt sich geheimnisvoll an, plustert sich sprachlich auf und gibt der Avantgarde das Gefhl, mehr durchzublicken als andere: "monochrom, die meiner Einschtzung nach die Inkompatibilitten psychischer und virtueller Codierungen witzig, ironisch und melodramatisch gegeneinander ausspielen."

Greter war ein Thema zwischen den NetzliteratInnen: der ist irgendwie verschwunden, obwohl seine Zitate virtuell noch umherschwirren. Weg und doch da: die Suche nach ihm gestaltet sich schwierig. Jeder, der einen Zipfel seiner Existenz oder knstlerischen Ergsse ergattert hat, zeigt sie stolz daher. Pars pro toto: eine schriftstellerische Existenz, die vielleicht nur noch ein Code der Matrix ist.

Foto oben: Dirk Schrder, Matthias Penzel, Claudia Klinger (v.l.n.r.). 2. Foto v.o.: Alban Nikolai Herbst (l.) und Bov Bjerg. 3. Foto v.o.: Michael Charlier und Burks. 4. Foto v.o.: Burks und Oliver Gassner.

---------------------------------------------------------------------------------------

BURKS ONLINE 14.07.2004
Alle Rechte vorbehalten.
Vervielfltigung nur mit Genehmigung des BurksVEB.

Benutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendenE-Mail sendenWebsite dieses Benutzers besuchen
Beitrge der letzten Zeit anzeigen:      
Neues Thema erffnenNeue Antwort erstellen


 Gehe zu:   



Nchstes Thema anzeigen
Vorheriges Thema anzeigen
Du kannst keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2002 phpBB Group :: FI Theme :: Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde