www.burks.de Foren-bersicht www.burks.de
Burkhard Schr�ders [Burks] Forum - f�r Kosmopoliten und Kaltduscher
burks.de: Forum für Kosmopoliten und Kaltduscher
burksblog.de: ab 01.01.2008 geht es hier weiter!
privacyfoundation.de: German Privacy Foundation
 FAQ  •  Suchen  •  Mitgliederliste  •  Benutzergruppen   •  Registrieren  •  Profil  •  Einloggen, um private Nachrichten zu lesen  •  Login
 Die Lebenslge der CDU Nchstes Thema anzeigen
Vorheriges Thema anzeigen
Neues Thema erffnenNeue Antwort erstellen
Autor Nachricht
burks
Webmaster
Webmaster


Anmeldungsdatum: 07.10.2002
Beitrge: 6758
Wohnort: Berlin-Neukoelln

BeitragVerfasst am: 19.11.2003, 01:03 Antworten mit ZitatNach oben

Was ist der Unterschied zwischen der CDU und den Neonazis? Schwere Frage: die These, dass die Christdemokraten und ihre historischen Vorlufer, die Nationalkonservativen, keine Antisemiten gewesen sein, ist schlicht falsch. Antisemitismus war ein wesentliches Element dessen, was spter christlich, national und konservativ werden sollen. Der Historiker Prof. Winkler hat im aktuellen Spiegel diese Tatsache pointiert formuliert: "Dass die Nationalkonservativen immer darauf geachtet htten, sich von der jeweiligen ussersten Rechten abzuheben, ist einer ihrer Lebenslgen."

Wohl wahr. Was das investigativste aller Nachrichtenmagazine auf Papier nicht kann, in diesem kleinen Familienforum wird es serviert: Links zu den Quellen. Die Deutschkonservative Partei sprach sich 1892 in ihrem neuen Tivoli-Programm (der Parteitag fand in der Berliner Tivoli-Brauerei statt) gegen den "zersetzenden jdischen Einflu" und gegen die Sozialdemokratie aus. Der antisemitische Hofprediger Adolf Stoecker war der Wortfhrer. Stoecker grndet den "Evangelisch-sozialen Kongre" zur Erforschung der sozialen Frage. Ihm gehren unter anderen auch liberale Intellektuelle wie Friedrich Naumann an, auf den sich heute die F.D.P. beruft.

Die Deutschnationale Volkspartei verpflichtete sich im Parteiprogramm 1920 zum Kampf gegen die "Vorherrschaft des Judentums in Regierung und ffentlichkeit". Im Reichstagswahlkampf 1924 lautet einer der Parolen: "Wer nicht whlt, wird Judas Sklave, wird Frankreichs Kuli, ruft den Bolschewismus ins Land, opfert seine Kinder." In Mnchen ging im Februar 1920 aus der vlkisch-antisemitischen Deutschen Arbeiterpartei (DAP) die Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei (NSDAP) hervor. Hitler, so formuliert Winkler treffend, "ist bekanntlich nicht durch einen Wahlsieg an die Macht gekommen." Bei der Reichstagswahl 1932 verlor Hitler zwei Millionen Stimmen, hatte auch keine parlamentarische Mehrheit, als er am 30. Januar 1933 zum Reichkanzler ernannt wurde. Die Mehrheit verschafften ihm die Nationalkonservativen. Und Hitlers Koalitionspartner, der Kampffront Schwarz-Wei-Rot um Franz von Papen und Alfred Hugenberg mit ihren acht Prozent Whlerstimmen sicherten der NSDAP die Macht. "Nicht der Parteifhrer, aber der Reichskanzler Adolf Hitler konnte sich einer klaren Mehrheit erfreuem - dank der Nationalkonservativen."

Fazit: Nicht die "Extremisten" von Links und Rechts haben die Weimarer Republik zerstrt, sondern die Nationalkonservativen, die Vorlufer der Christdemokraten, haben die Demokratie den Nazis ausgeliefert. Und auch der Scho ist fruchtbar noch, aus dem das kroch.

Die Abbildung unten zeigt den nationalliberalen Vizekanzler Franz von Papen (vorn links), neben Hitler und Goebbels.

19.11.2003
BurkS

Benutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendenE-Mail sendenWebsite dieses Benutzers besuchen
Beitrge der letzten Zeit anzeigen:      
Neues Thema erffnenNeue Antwort erstellen


 Gehe zu:   



Nchstes Thema anzeigen
Vorheriges Thema anzeigen
Du kannst keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2002 phpBB Group :: FI Theme :: Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde