www.burks.de Foren-bersicht www.burks.de
Burkhard Schr�ders [Burks] Forum - f�r Kosmopoliten und Kaltduscher
burks.de: Forum für Kosmopoliten und Kaltduscher
burksblog.de: ab 01.01.2008 geht es hier weiter!
privacyfoundation.de: German Privacy Foundation
 FAQ  •  Suchen  •  Mitgliederliste  •  Benutzergruppen   •  Registrieren  •  Profil  •  Einloggen, um private Nachrichten zu lesen  •  Login
 Der Todessprung des Kemal Altun Nchstes Thema anzeigen
Vorheriges Thema anzeigen
Neues Thema erffnenNeue Antwort erstellen
Autor Nachricht
burks
Webmaster
Webmaster


Anmeldungsdatum: 07.10.2002
Beitrge: 6758
Wohnort: Berlin-Neukoelln

BeitragVerfasst am: 31.08.2003, 01:26 Antworten mit ZitatNach oben

Am 30. August 1983 sprang Kemal Altun in den Tod. Der 23jhrige Student strzte sich aus einem Fenster des sechsten Stock des Verwaltungsgerichts in der Berliner Hardenbergstrae. Damals waren viele Menschen geschockt, weil Altun der erste politische Flchtling war, der sich aus Angst vor der Abschiebung umbrachte. Heute regt sich ber Tote niemand mehr auf. Die menschenverachtende Praxis, Menschen ohne Pass oder mit einem falschen in den Knast zu stecken, ist das Rckgrat der rassistisch motivierten Abschreckung von Migranten. Das sagt man aber nicht. Das steht so auch nur selten in den Mainstream-Zeitungen. Das knnte die Leser verschrecken und riecht als Meinung meilenweit nach Linksextremismus. Wo kmen wir denn da hin.

Der Tagesspiegel schreibt: "Altun hatte den deutschen Behrden, die seinen Asylantrag bearbeiteten, mitgeteilt, dass man ihn flschlicher Weise beschuldige, an der Ermordung eines trkischen Ministers beteiligt gewesen zu sein. Er beteuerte, nichts mit der Tat zu tun gehabt zu haben. Die deutschen Behrden fragten in Ankara nach, ob etwas gegen Altun vorliege, und verrieten den Militrs dadurch, wo sich der junge Mann aufhielt." Altun wurde als politisch Verfolgter anerkannt, blieb aber noch 13 Monate (!) im Moabiter Abschiebeknast. Der Grund: der damalige CSU-Rechtsaussen und Bundesinnenminister Eduard Zimmermann, genannt Old Schwurhand, hatte den Bundesbeauftragte fr Asyl-Angelegenheiten angewiesen, trotz internationaler Proteste - gegen die Anerkennung Altuns zu klagen. "Sowohl Zimmermann als auch dem damaligen Justizminister Hans A. Engelhard (FDP) lag an einer guten polizeilichen Zusammenarbeit mit der Trkei." Fr eine polizeiliche Zusammenarbeit geht man natrlich ber Leichen.

Das Neue Deutschland schreibt: "111 Menschen nahmen sich seither aus Angst vor drohender Abschiebung das Leben oder starben beim Versuch, sich ihr zu entziehen. 45 von ihnen befanden sich in Abschiebehaft. Die Antirassistische Initiative Berlin listet die tdlichen Folgen der deutschen Flchtlingspolitik seit Jahren regelmig akribisch auf, von ffentlicher Seite werden solche Bemhungen nicht unternommen."

Man muss es noch deutlicher sagen: Die Bundesregierung frdert alle mglichen und unsinnigen Projekte "gegen rechts", die oft nur aus heisser Luft bestehen. An der Normalitt des in Gesetzesform gegossenen Rassismus ndert das gar nichts. Beispiele: Der Nigerianer Kola Bankole erstickte am 30.8.1994 an einem Knebel, der ihm Beamte des Bundesgrenzschutzes in den Mund geschoben hatten. Er sollte in einer Lufthansa-Maschine abgeschoben werden. "Zuvor war er mit Klebeband und Klettbndern an Hnden und Fen gefesselt, mit Skisocken und einem Rollladengurt geknebelt und mit gespritzten Psychopharmaka ruhig gestellt worden. Gegen die vier BGS-Beamten fand kein Prozess statt, das Verfahren wurde eingestellt." In der Nacht zum 30.8.2000 strzte der 28-jhrige Mongole Altankou Dagwasoundel beim Versuch, aus der Abschiebehaft in Berlin-Kpenick zu fliehen, in den Tod.

Was lehrt uns das? Die mehr als hundert Tote als billigend in Kauf genommene "Kollateralschden" des Abschiebeknastes mssen der Zahl derjenigen zugerechnet werden, die als Opfer rassistischer Gewalt ihr Leben lassen mussten. Das wird aber nie geschehen, dessen kann man sicher sein. Da sind der Verfassungsschutz und seine Extremismus- alias Totalitarismus-Doktrin alias affirmative staatlich sanktionierte Geschichtsflschung vor. Der Staat und seine Gesetze gelten immer als normal und nicht "extremistisch". Deshalb sind sie per se gut. Dass Deutschland im europischen Vergleich nicht "normal" ist, beweist die unstrittige Tatsache: hierzulande beschweren sich nur die marginalisierte linke Szene und ein paar Verehrer hherer Wesen gegen den staatlichen Rassismus. Illegale Immigranten haben keine offizielle Lobby. In Frankreich ist das anders: Die sans papiers kmpfen fr ihre Rechte, alle paar Jahre gibt es eine Amnestie - in Deutschland undenkbar. Das wrden schon die Gewerkschaften ihren Mitgliedern nicht zumuten. Hier latschen die Spiebrger auf der Strasse herum und veranstalten Fackelzge gegen das Bse. Vor dem Abschiebeknast in Berlin-Grnau, wo es Tote und Suizid-Versuche gegeben hat, wurden die Massen der Lichterkettentrger aber noch nicht gesehen.

Weitere Links:
Abschiebehaft.de
Aktionen zum Tag gegen Abschiebungshaft
nadir-aktuell - Thema: Antirassismus
Flchtlingsrat Schleswig-Holstein - Materialien zur Verfahrensberatung fr Abschiebehftlinge
Initiative gegen das Chipkartensystem
illegalisiert.at


31.08.2003
BurkS

Benutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendenE-Mail sendenWebsite dieses Benutzers besuchen
Beitrge der letzten Zeit anzeigen:      
Neues Thema erffnenNeue Antwort erstellen


 Gehe zu:   



Nchstes Thema anzeigen
Vorheriges Thema anzeigen
Du kannst keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2002 phpBB Group :: FI Theme :: Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde