www.burks.de Foren-bersicht www.burks.de
Burkhard Schr�ders [Burks] Forum - f�r Kosmopoliten und Kaltduscher
burks.de: Forum für Kosmopoliten und Kaltduscher
burksblog.de: ab 01.01.2008 geht es hier weiter!
privacyfoundation.de: German Privacy Foundation
 FAQ  •  Suchen  •  Mitgliederliste  •  Benutzergruppen   •  Registrieren  •  Profil  •  Einloggen, um private Nachrichten zu lesen  •  Login
 Man spricht zuwenig Deutsch Nchstes Thema anzeigen
Vorheriges Thema anzeigen
Neues Thema erffnenNeue Antwort erstellen
Autor Nachricht
burks
Webmaster
Webmaster


Anmeldungsdatum: 07.10.2002
Beitrge: 6758
Wohnort: Berlin-Neukoelln

BeitragVerfasst am: 04.08.2003, 00:04 Antworten mit ZitatNach oben

Wer den "Auslnder"-Diskurs fhrt, muss in diesem kleinen, aber intellektuell anspruchsvollen Familienforum damit rechnen, nicht ernst genommen zu werden. In keinem Land Europas gelten die Einwanderer als Auslnder - ausser in Deutschland. Und sobald sich ein Journalist in diesem Diskurs verhaspelt, kommt grober Unfug dabei heraus, sei die Kollegin/der Kollege politisch eher konservativ, wie Jochen Kummer von der "Welt" oder eher links und dann oft gut meinend. Die "Welt am Sonntag" hat heute eine ganze Seite verbrochen, die der Gegenrede bedarf und sich - pdagogisch wertvoll - dazu eignet, im Unterricht diskutiert zu werden: als Beispiel dafr, wie man mit vielen Worten das Thema komplett verfehlen und dokumentieren kann, wenig begriffen zu haben.

"Man spricht kein Deutsch" heisst das Traktat der WamS vom 04. August 2003. Die suggestive Logik: mangelnde Integration (wessen?) - mangelnde Sprachkenntnisse - Kriminalitt. Vorab ein Blick in die Kaderakten. Der geschtze Kollege Jochen Kummer hat mit mir etwas gemeinsam: er beschftigt sich mit Themen, die vielen unangenehm sind, die man ungern benennt, und drischt gern auf die Guten ein (die er vermutlich nicht so benennen wrde). Viele der vom "Rechtsextremismus" Betroffenen und Gesichtzeiger, die Kummers Artikel lesen, knirschen mit den Zhnen. Und das ist auch gut so. Ich lese die Welt online ganz gern: sie hatte als eine der ersten Zeitungen Links anzubieten, mit denen sich die meisten "Online-Publikationen" immer noch schwer tun, und vertritt oft eine politische Meinung, die meiner kontrr entgegensteht, was Lust auf heftigen Streiterei macht. Auch gut so.

Worum es in Wahrheit geht, steht in den Artikeln Kummers eher nicht: eben nicht um "Asylwirklichkeit", sondern um die Tatsache, dass es keine Einwanderungsgesetze gibt. Seit wann ist Asyl ein Synonym fr Immigration? Beispiel: Deutsche Krankenversicherungen mssen fr Familienmitglieder "auslndischer Arbeitnehmer" die Kosten fr ambulante und stationre Behandlungen bezahlen - selbst wenn diese gar nicht in Deutschland wohnen, sondern in ihrem Heimatland. Verstehe ich nicht: um welche Menschen geht es? Gastarbeiter? Saisonarbeiter? Einwanderer? Asylbewerber? Wer sich ber dieses Thema auslsst, sollte mir berichten, wie das in Frankreich und England ist, um ein realistisches Bild zu bekommen. Ach so: dort sind Einwanderer franzsische Staatsbrger? Und deshalb versteht dort niemand die hiesige Diskussion? Quod erat demonstrandum.

These: Es gebe einen Konflikt zwischen den traditionellen Werten des Heimatlandes und denen in Deutschland. Das ist so falsch. Die oft so genannte Identitt der Immigranten ist selbst schon ein Produkt ihrer Situation in ihrer neuen Heimat. Die khne These, es gbe kulturelle Identitten alias "Werte", zwischen denen man stehen knne, ist eine typisch deutsche Fiktion. Ich will nicht langweilen und empfehle zum 267sten Mal Ethnizitt und Migration sowie ein leicht zu lesendes Buch, das mir gerade auf den Nachttisch geflogen ist: Anfnge einer Epoche von Hasan Cil.

Unvermeidlich wie das Amen in der Kirche folgt in derartigen Artikel, die erklren wollen, warum die Immigraten so bse oder bld sind, eine Statistik ber den so genannten "Auslnderanteil". Meine unmittelbare Umgebung muss dann immer dafr herhalten, schwarz bzw. braun zu sehen - wie der ebenso unvermeidliche bayrische Ministerprsident Beck, der wie immer den Nominalstil bemht, um die massive Ausweitung der Zuwanderung zu beklagen. Wer hier leben will, soll Deutsch lernen (Liebe Sorben! Aufgemerkt!) und per ordre de mufti das deutche Wesen per Frontalunterricht implementiert bekommen, an dem die zahllosen jugendliche Mehmets dann genesen werden.

Nein, alles ganz falsch. Ein Artikel ber die unstrittigen Problemen mit der Integration von Migranten ist dann sinnfrei, ja verfehlt das Thema, wenn nicht die richtigen Fragen gestellt werden: warum sprechen Trkinnen mit ihren Kindern in Deutschland trkisch? Warum schwenken trkische Einwanderer, die auch in der dritten Generation keinen deutschen Pass haben, die trkische Fahne hier vor meinem Fenstern, wenn Galatasaray gewinnt? Warum sind die Trken keine Deutschen? Warum sind Afrodeutsche keine Auslnder? Anders gefragt: sprechen die algerischen Einwanderer in Paris, die bekanntlich Franzosen sind, arabisch oder franzsisch? Warum reden chinesische Einwanderer in den USA noch in der zehnten Generation chinesisch - und warum die Deutschen schon in der zweiten nur noch englisch?

Die Immigranten halten den Deutschen den Spiegel vor: sie verhalten sich so, wie die Deutschen es wollen. Es gebe keine Einwanderung, war zwanzig Jahre und mehr der Konsens. Also benehmen sich die Einwanderer dementsprechend. Wenn die Deutschen sie nicht wollen: warum sollte sie sich an die Regeln halten? Jeder Mensch sucht den eigenen Vorteil. Wenn es vorteilhaft wre, dass Kinder, deren Eltern aus der Trkei eingewandert sind, schon in der Grundschule perfekt Deutsch knnten und wenn es zu ihrem Vorteil gewesen wre, dann sprchen sie es. Und die, die sich dem verweigerten, wren genauso dumm wie deutsche Kinder ohne Schulabschluss, die es auch gibt.

Die Einwanderer werden sich erst dann integrieren, wenn sie politisch gleichberechtigt sind und wenn jeder Deutsche kapiert hat, dass Amewu Mensah zur deutschen Nation gehrt. Und, liebe deutsche Aboriginals: Die Einwanderer werden nicht sich integrieren, sondern uns - in ein neues Deutschland, in dem alle "ethnischen" und pseudo-ethnischen pressure groups miteinander konkurrieren. Nur weil es so schn ist und weil ich gerade mein Buch Nazis sind Pop fr eine Neuauflage bearbeite und weil ich wei, dass allen kackbraunen Kameraden und hnlichem Gesindel bei der Lektre der Schaum vor dem Mund steht, hier mein Lieblingszitat zum Thema - wohlgemerkt von einem Deutschen, auch wenn er Walid Nakschbandi heisst: "Ihr knnt uns herabsetzen, beleidigen, demtigen oder verletzen, aber Ihr werdet uns nicht los. Ihr habt nur die Chance, mit uns zu leben. Ein Leben ohne uns wird es fr Euch nicht mehr geben. Die Ibrahims, Stefanos, Marios, Laylas und Sorayas sind deutsche Realitt. Ihr werdet es nicht verhindern knnen, dass bald ein trkischstmmiger Richter ber Euch das Urteil fllt, ein pakistanischer Arzt Eure Krankheiten heilt, ein Tamile im Parlament Eure Gesetze mit verabschiedet und ein Bulgare der Bill Gates Eurer New Economy wird. Nicht Ihr werdet die Gesellschaft internationalisieren, modernisieren und humanisieren, sondern wir werden es tun - fr Euch. Ihr seid bei diesem leidvollen Prozess lediglich Zaungste, lstige Gaffer. Wir werden die deutsche Gesellschaft in Ost und West verndern. Wir Auslnder."

Sehr geehrter Herr bayerischer Innenminister! Lieber Kollege Jochen Kummer! Liebe Salonfaschisten! Ihr seid bei diesem leidvollen Prozess, die immer noch vlkisch definierte deutsche Nation ins 21. Jahrhundert zu integrieren, lediglich Zaungste, lstige Gaffer. Und darber kann ich mich gut amsieren.

Andere Artikel Jochen Kummers zu hnlichen Themen:
Neue Angst vor den Russen
Stellungnahme der CDU/CSU-Bundestagsfraktion dazu
"Dossier einer Abschiebung"
"Sieben folgenschwerer Irrtmer"
"Vor den Warnern wird gewarnt" - Hinweis auf einen Buchartikel Kummers von der salonfaschistischen Jungen Freiheit
"Finanznot bei den Auserwhlten" - lobende Erwhnung Kummers bei den dunkelbraunen Kameraden der "Deutschen Stimme"
Dito bei David Irving


04.08.2003
BurkS

Benutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendenE-Mail sendenWebsite dieses Benutzers besuchen
Beitrge der letzten Zeit anzeigen:      
Neues Thema erffnenNeue Antwort erstellen


 Gehe zu:   



Nchstes Thema anzeigen
Vorheriges Thema anzeigen
Du kannst keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2002 phpBB Group :: FI Theme :: Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde