www.burks.de Foren-bersicht www.burks.de
Burkhard Schr�ders [Burks] Forum - f�r Kosmopoliten und Kaltduscher
burks.de: Forum für Kosmopoliten und Kaltduscher
burksblog.de: ab 01.01.2008 geht es hier weiter!
privacyfoundation.de: German Privacy Foundation
 FAQ  •  Suchen  •  Mitgliederliste  •  Benutzergruppen   •  Registrieren  •  Profil  •  Einloggen, um private Nachrichten zu lesen  •  Login
 [Freimaurer 1] In der Kammer der verlorenen Schritte 1 Nchstes Thema anzeigen
Vorheriges Thema anzeigen
Neues Thema erffnenNeue Antwort erstellen
Autor Nachricht
burks
Webmaster
Webmaster


Anmeldungsdatum: 07.10.2002
Beitrge: 6762
Wohnort: Berlin-Neukoelln

BeitragVerfasst am: 13.07.2003, 23:30 Antworten mit ZitatNach oben

[Die Shne der Witwe 1] In der Kammer der verlorenen Schritte 1

Ist zwivel herzen nachgebur,
das muoz der sele werden sur...
(Wolfram von Eschenbach: Parzival, 13. Jahrhundert)

Dunkelheit umfngt mich. Nur der Flackerschein dreier Kerzen beleuchtet das ungewhnliche Stilleben. Auf dem Tisch vor mir ghnen die Augenhhlen eines Totenschdels. Eingefangen in das blinde Glas einer Sanduhr verrinnt die Zeit. Schatten tanzen ber Ecken und Kanten des Gebeins und tuchen ein hhnisches Grinsen vor. Meine Hand schiebt sich vor, zuckt zurck. Vielleicht werde ich heimlich beobachtet? Eine Naht verluft rund um den knchernen Kopf. Jemand hat ihn aufgetrennt, vermutlich nach dem Ableben es ehemaligen Besitzers. Um das Gehirn und andere Weichteile zu entfernen?

Ich rutsche auf dem wackligen Stuhl hin und her. Meine Hnde sind feucht, und der Bleistift gleitet mir aus den Fingern. Keine Kerze ist fast hinuntergebrannt. Einige Minuten bleiben mir noch, die Frage zu beantworten, die mir der Zeremonienmeister der Loge vorgelegt hat: "Was erwarten sie vom Bund der Freimaurer?"

Ich bin ein Suchender. Bevor ich mich dem geheimnisumwitterten Aufnahmeritual unterwerfen darf, muss ich einige Zeit in der schwarz gestrichenen Kammer der verlorenen Schritte verbringen. Dort habe ich Gelegenheit, meinen Schritt noch einmal zu berdenken. Der Totenkopf bleckt die Zhne. Mein Blick irrt durch den Raum. Ist hier noch jemand?

Die Freimaurerei ist ein Mnnerbund und neben den studentischen Korporationen und dem Militr einer der letzten. Sie beruft sich auf jahrhundertealte Traditionen und uralte Symbole, die bis auf die Zeit der gyptischen Mysterien zurckgehen. Die katholische Kirche hat die Logenbrder mit dem Bannstrahl bedacht, die Nationalsozialisten verfolgten sie grausam und unerbittlich; in den sozialistischen Staaten war die Freimaurerei verboten. Diese Gesellschaft reizt mich.

Es ranken sich wirre Legenden um die Zeremonien der Brder, die Aussenstehenden nicht verraten werden, um frchterliche Strafen fr die, die plaudern. Wurde nicht der Amerikaner William Morgan Anfang des letzten Jahrhunderts von Unbekannten entfhrt, als das Gercht kursierte, er wolle ein Buch ber die Freimaurerei herausgeben und darin die geheimen Erkennungszeichen darstellen? Musste der Freimaurer Wolfgang Amadeus Mozart deshalb so frh sterben, weil er in seiner Oper Die Zauberflte Teile der Aufnahmezeremonie verarbeitet hatte? Schon uns Kinder warnte man im Religionsunterricht, die Freimaurer stnden mit dem Leibhaftigen im Bunde.

Der Aufnahmewillige schwrt, im Falle des Eidbruchs auf sich zu nehmen, dass mir die Kehle durchgeschnitten, dass mir die Zunge aus der Wurzel ausgerissen und im Sand des Meeres an der Niedrigwassermarke eingegraben wird oder eine Kabellnge entfernt vom Ufer, so Ebbe und Flut regelmig abwechseln, zweimal alle 24 Stunden, oder die hchst wirksame Strafe, dass ich gebrandmarkt werde als vorstzlich Eidbrchiger, bar jedes sittlichen Wertes und vollkommen unfhig, in diese verehrte Loge aufgenommen zu werden.

Vor allem sind die Tempel der Logen seit alters her fr Frauen tabu, ausser bei bestimmten Anlssen, zu denen aber die heiligen Gertschaften ihren Blicken entzogen werden. Ich bin fest entschlossen. Das sind Grnde genug, sich des Themas anzunehmen. Mir klopft das Herz bis zum Hals. Was wird man mit mir anstellen? Lieber htte ich den Karateanzug angelegt als den guten Schwarzen mit dem weien Binder. Rituale sind jedoch immer feierlich und legere Kleidung daher unangebracht....

Der Text wurde 1987 verfasst und geringfgig gendert. Er erschien zuerst 1988 in meinem Buch Unter Mnnern.
Fortsetzung folgt.

Links zum Thema
Internet-Loge

Das gesamte Dossier (neun Kapitel, 24 Seiten, mit Abbildungen, pdf-Format) knnen Sie bei Cashticket kaufen - auf das Logo klicken!



14.07.2003
BurkS

Benutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendenE-Mail sendenWebsite dieses Benutzers besuchen
Beitrge der letzten Zeit anzeigen:      
Neues Thema erffnenNeue Antwort erstellen


 Gehe zu:   



Nchstes Thema anzeigen
Vorheriges Thema anzeigen
Du kannst keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2002 phpBB Group :: FI Theme :: Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde