www.burks.de Foren-bersicht www.burks.de
Burkhard Schr�ders [Burks] Forum - f�r Kosmopoliten und Kaltduscher
burks.de: Forum für Kosmopoliten und Kaltduscher
burksblog.de: ab 01.01.2008 geht es hier weiter!
privacyfoundation.de: German Privacy Foundation
 FAQ  •  Suchen  •  Mitgliederliste  •  Benutzergruppen   •  Registrieren  •  Profil  •  Einloggen, um private Nachrichten zu lesen  •  Login
 Gastkolumne Kien Nghi Ha: Hybride Bastarde Nchstes Thema anzeigen
Vorheriges Thema anzeigen
Neues Thema erffnenNeue Antwort erstellen
Autor Nachricht
burks
Webmaster
Webmaster


Anmeldungsdatum: 07.10.2002
Beitrge: 6758
Wohnort: Berlin-Neukoelln

BeitragVerfasst am: 17.06.2003, 23:11 Antworten mit ZitatNach oben

Hybride Bastarde
Identittskonstruktionen in kolonial-rassistischen Wissenschafts-Kontexten

Seit Ende der 90er-Jahre werden Cultural und Postcolonial Studies vornehmlich in ihrer anglo-amerikanischen Ausformung im deutschsprachigen Raum auch ber die "angestammten" Fachgrenzen der Literaturwissenschaft, Amerikanistik und Kulturwissenschaft hinaus verstrkt rezipiert. Nach einer rasanten Expansions- und Popularisierungsphase sind bestimmte Denkmodelle und Termini aus den Cultural und Postcolonial Studies im heutigen akademischen Diskursfeld ber Migration, Globalisierung, interkulturelle Kommunikation, Ethnizitt, kulturelle Identitt etc. kaum mehr wegzudenken. Vor allem die Idee der "Hybriditt" ist im Rahmen dieser geistes- und sozialwissenschaftlichen Neuausrichtung, des sog. "cultural turn", zu einem Schlsselbegriff geworden.

Im deutschsprachigen Kontext wird Hybriditt nicht selten ohne die grundlegenden historischen und politischen Kontexte einfach nur als "kulturelle Vermischung" vorgestellt und euphorisch als alternativer Vergesellschaftungs-modus zelebriert, der die bisherigen Forderungen nach kultureller Assimilation und Einordnung von MigrantInnen ersetzen soll. Obwohl das Modell der "Vermischung der Kulturen" sich im deutschen Kontext gegen die hegemonialen Homogenisierungsbestrebungen des vlkisch definierten Nationalstaats wendet, sind die prinzipiellen Probleme des Multikulturalismus auch in dieser (post-)modernisierten Variante weiterhin ungelst. Nicht zuletzt wird kulturelle Differenz - trotz des hufig postulierten Anti-Essentialismus und der oft verwendeten Konstruktionsmetapher - immer noch anhand nationaler und ethnisierter Grenzen festgelegt. Die Gefahr, dadurch einen national wie ethnisch aufgeladenen Kulturbegriff zu verwenden, ist offensichtlich. Im Unterschied zum vlkischen Ethnopluralismus der Neuen Rechten wird dabei nicht "Rasse" ber "Ethnie"/"Nation" in "Kultur" bersetzt, aber Kultur durch ihre Ethnisierung essentialisiert und fr biologisierende Denkweisen geffnet.

Verschrft wird das Problem der kulturellen Ethnisierung des Sozialen in der deutschen Rezeption besonders dann, wenn Hybriditt unter Ausblendung seiner kolonial-rassistischen Kontexte verwendet wird. Wenn berhaupt, wird diese historische Blindstelle, die fr den gesellschaftlichen Umgang mit der deutschen Kolonialgeschichte charakteristisch ist, am ehesten noch euphemistisch berdeckt, indem auf die vergleichsweise "geringe" Schuld Deutschlands und auf die Ermglichung kultureller Kreolisierungsprozesse im kolonialen Zeitalter hingewiesen wird. Herrschafts- und Widerstandsprozesse, die untrennbar mit den gewaltigen Massenverbrechen der Kolonialisierung verbunden sind, bleiben dagegen bei der sthetisierenden Rezeptionsweise von Hybriditt meist unbercksichtigt.

So drngt sich der Verdacht auf, dass die kritische Aufarbeitung des Hybridittsbegriffs und seiner Kolonialgeschichte nicht nur dem gesellschaftlich Unbewussten zum Opfer fllt, sondern auch als irrelevant und unerwnscht betrachtet wird. Auffllig ist zumindest, wie diese Geschichtsvergessenheit und die Verdrngung von Kolonialgeschichte in der deutschsprachigen Rezeption postkolonialer Kulturkritik mit einer kulturalistischen Perspektive korreliert, die sich Hybriditt vor allem unter den Vorzeichen gesellschaftlicher Modernisierung, erweiterter Konsummglichkeiten und postmoderner sthetik fr kosmopolitische wie kunstbeflissene Eliten in den Metropolen angeeignet.

Auch wenn Hybriditt nur allzu gern als grenzenlose Transkultur der Postmoderne gefeiert wird, hat sie eine moderne Geschichte, die unter dem Schlagwort "Bastardisierung" bis in die Zeit der europischen Kolonial- und Sklavengesellschaften in der "Neuen Welt" zurckreicht. Hybriditt ist weder eine neue Entdeckung noch ahistorisch zu verstehen und kann daher nicht auf die heutige Konstellation als Kulturphnomen der Sptmoderne begrenzt werden. Angesichts dieser Problemlage ist es notwendig, die Konstruktion von Hybriditt als "rassische Vermischung" historisch im Rahmen kolonialer Praktiken und rassentheoretischer Diskurse zu verorten und die zentrale Rolle der westlich-modern geprgten Natur- und Geisteswissenschaften in diesen Prozess der Rassifizierung (racialization) einzubetten. Vor diesem geschichtlichen Hintergrund ergeben sich weitreichende Verbindungslinien von den "rassenkundlichen" Kontroversen zwischen Vertretern der Mono- und Polygenese, dem politkonomischen Zwang zur Legitimierung der Sklavenhaltung ber die Vererbungslehre des Botanikers Gregor Mendel bis hin zur Eugenik und den nationalsozialistischen Menschheitsverbrechen im 20. Jahrhundert. Im Gegensatz zur vorherrschenden Wahrnehmung stellt "rassische" Hybriditt keinen biologisch-ontologischen Prozess dar, sondern bildet im kolonial-rassistischen Kontext eine narrative Figur. Die Figur des "Mischlings" bzw. des "Bastards" erlaubt es, gesellschaftliche Entwicklungen vor der Folie sozio-biologistischer Konstrukte zu interpretieren, die auf der Vorstellung von "Rassen"- wie auch Kulturvermischung als ganzheitliche Kategorien basieren. Dadurch kann ein Weltbild stabilisiert werden, das von ursprnglichen wie homogenen Essentialismen ausgeht, in denen der Rassenbegriff die menschliche Natur und der Kulturbegriff die soziale Welt zu organischen und statischen Gemeinschaften erklrt. Als vermeintlich krankhafte Ausnahmeerscheinung soll der hybride "Bastard" die scheinbar gesunde Norm einheitlicher "Rassen" und Kulturen umso mehr besttigen. [...]

Aus Kien Nghi Ha (Berlin): Hybride Bastarde - Identittskonstruktionen in kolonial-rassistischen Wissenschafts-Kontexten. In: Eva Kimminich (Hg.): Kulturelle Identitt. Konstruktionen und Krisen, Frankfurt a.M. [Peter Lang Verlag] 2003, S. 107-160. Mit freundlicher Erlaubnis des Autors.

Summary:
Starting with the observation that the discussion of the colonial history of hybridity in the German reception of Postcolonial Studies is underrepresented, this article discusses how hybridity is constructed in the context of colonial-racist sciences. Far from being only a phenomena of postmodern transcultural era, hybridity as a concept of transgression leads us to the beginning of modern sciences. European masterminds started the far reaching project of inventing the idea of "racial mix" by establishing the category "race" as an essential part of the human subject. Colonial sciences - spanning from famous works of western Enlightenment to Eugenics and Nazi-ideology in the 20th century - focus obsessively on the "bastard" as a pathological figure which is constructed as inferior, sterile and dangerous. These bio-racist discourses have after-effects and are still influential.

Vgl.:
Kien Nghi Ha
Kien Nghi Ha - Ethnizitt und Migration
Eva Kimmenich - Schriftenverzeichnis
Eva Kimminich: Identitt und Gesellschaft - Kultur und Gewalt
Ljubomir Bratic: Landschaften der Tat, dort die Autorenliste


18.06.2003
Kien Nghi Ha/BurkS

Benutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendenE-Mail sendenWebsite dieses Benutzers besuchen
Beitrge der letzten Zeit anzeigen:      
Neues Thema erffnenNeue Antwort erstellen


 Gehe zu:   



Nchstes Thema anzeigen
Vorheriges Thema anzeigen
Du kannst keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2002 phpBB Group :: FI Theme :: Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde