www.burks.de Foren-bersicht www.burks.de
Burkhard Schr�ders [Burks] Forum - f�r Kosmopoliten und Kaltduscher
burks.de: Forum für Kosmopoliten und Kaltduscher
burksblog.de: ab 01.01.2008 geht es hier weiter!
privacyfoundation.de: German Privacy Foundation
 FAQ  •  Suchen  •  Mitgliederliste  •  Benutzergruppen   •  Registrieren  •  Profil  •  Einloggen, um private Nachrichten zu lesen  •  Login
 Was tun? Brennende Fragen unserer Anti-Spam-Bewegung Nchstes Thema anzeigen
Vorheriges Thema anzeigen
Neues Thema erffnenNeue Antwort erstellen
Autor Nachricht
burks
Webmaster
Webmaster


Anmeldungsdatum: 07.10.2002
Beitrge: 6758
Wohnort: Berlin-Neukoelln

BeitragVerfasst am: 24.05.2003, 00:28 Antworten mit ZitatNach oben

Alle reden ber Spam. Wir nicht. Wir reden ber die, die ber Spam reden. An die DAUs unter Ihnen, verehrte wohlwollende Leserinnen und geneigte Leser: Spam ist unerwnschte Werbung. Das wiederum ist ein weisser Schimmel: Jede Werbung ist unerwnscht. Aber da wir im Kapitalismus leben, ist das wieder eine Don Quichotterie alias ein Kampf gegen Windmhlenflgel. Wir widmen uns heute daher der leninistischen Frage: "Was tun? Brennende Fragen der Anti-Spam-Bewegung."

N-TV alias CNN behauptet, Spam stammte aus dem berhmten Sketch von Monthy Python. Falsch. [running gag modus on] Liebe KollegInnen von N-TV: bitte besuchen Sie mein Seminar Journalistische Recherche im Internet [off] Der Begriff Spam stammt von Kenneth Daigneau. Auch die These, "zwei Drittel der Spam-Mails transportieren falsche oder betrgerische Versprechen" ist glatt gelogen, weil drei Drittel des Spams falsche oder betrgerische Versprechen transportieren. Das ZDF lsst sich sogar missbrauchen, um unerwnschte Werbung fr den DAU-Provider GMX zu machen. Kurze und irrelevante Frage: Was hat das mit journalistischer Ethik zu tun? Hat das ein Journalist formuliert oder das mit knstlichr Intelligenz gesegnete Content Management System? Kapitalistischer Hinweis: Was nichts kostet, hat immer einen Haken. Warum bieten Provider gratis E-Mail-Adressen an? Bitte bei Gelegenheit investigativ zum Thema recherchieren!

Sehr khne Thesen stellt auch RTL online auf: "Zum Versenden des Werbemlls hacken sich manche Spammer in private Netzwerke ein." Sie vermuten richtig: auch das ist totaler Bldsinn. Spammer knnen genausowenig hacken wie Christoph Kastius. [running gag modus on] Liebe KollegInnen von RTL: googeln sie nach "offene relays" [off] Nun gut, von der Super Illu erwarten wir keine investigativen Recherchen, und von RTL keine korrekte Definition dessen, woher Spam kommt. "Es werden auch an E-Mails Programme angehngt, die selbststndig vom infizierten Rechner Spam-Mails versenden." Das, liebe Online-RedakteurInnen von RTL, grenzt allerdings an Volksverdummung. Selbstttig passiert gar nichts.

Ich muss mich jetzt sehr kurz fassen, um nicht die StammleserInnen dieses kleinen Familienforums zu vergraulen, die Avantgarde der Infoelite, die natrlich schon vor langer Zeit umfassend informiert wurde. Daher, um den Servicecharakter dieses Weblogs herauszustellen, nur ein paar praktische Hinweise.

1) Spam ist ungefhrlich. Vorausgesetzt, Sie lesen (und schreiben) keine Mails in HTML. Leider ist das bei Mikroschrott-Programmen wie Outlook Express per default so eingestellt. Also sofort ndern! Nur Text alias American Standard Code for Information Interchange (ASCII).
2) Viren, Spam und Trojanische Pferde sind ungefhrlich. Vorausgesetzt, Sie ffnen nie Attachments. So einfach ist das. Das setzt voraus, dass ihr E-Mail-Programm Attachments richtig erkennen kann, was fr Outlook nicht zutrifft. Zwingen Sie Ihre Kommunkationspartner, im body der Mail anzukndigen, welches Attachment diese verschicken - falls es unumgnglich ist. Dann haben Sie die Garantie, dass der Absender weiss, was er oder sie tut. Verschicken Sie nie Word-Attachments. ffnen Sie nie Word-Attachments (immer rtf-Format!)
3) Leider empfiehlt auch die beste aller Hauptstadtzeitungen, der Tagesspiegel, sich zwei Sorten von E-Mail-Adressen zuzulegen, eine private, die man niemandem verraten drfe und eine ffentliche, die dann zugemllt werden wrde. Auch falsch. Wieso mache ich das nicht, obwohl burks@burks.de seit Jahren auf meiner Website steht und ich im Usenet fast 3000 Postings unter dieser Adresse geschrieben habe? Kriege ich 3000 Spam-Mails am Tag? Weiss ich nicht. Wenn doch, dann dringen nur wenige zu mir durch.
4) Das beste Mittel gegen Spam ist Medienkompetenz. Die besteht aus zwei Teilen: Lesen Sie regelmssig die Newsgroup de.admin.net-abuse.mail und machen Sie sich sachkundig. Richten Sie sich den Filter Ihres E-Mail-Programms dementsprechend ein.

Sie wollen das nicht? Das kostet zu viel Zeit? Sie wollen sich mit dem Internet nicht so richtig beschftigen, sondern sich weiterhin wie ein DAU verhalten? Sie lieben eingeschaltetes Javascript? Sie lieben ihr Webmal-Interface von Providern, die ihre Kundendaten an Spammer verkaufen und gleichzeitig Anti-Spam-Kongresse abhalten? Nur zu. Kein Problem. Dann jammern Sie mir aber nicht die Ohren voll.

www.cs.berkeley.edu/~ddgarcia/spam.html - alle Links zu Spam
www.spam.com - die Mutter allen Spams
[url]spam.trash.net/tun.shtml[/url] - was tun gegen Spam?

24.05.2003
BurkS

Benutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendenE-Mail sendenWebsite dieses Benutzers besuchen
Beitrge der letzten Zeit anzeigen:      
Neues Thema erffnenNeue Antwort erstellen


 Gehe zu:   



Nchstes Thema anzeigen
Vorheriges Thema anzeigen
Du kannst keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2002 phpBB Group :: FI Theme :: Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde