www.burks.de Foren-bersicht www.burks.de
Burkhard Schr�ders [Burks] Forum - f�r Kosmopoliten und Kaltduscher
burks.de: Forum für Kosmopoliten und Kaltduscher
burksblog.de: ab 01.01.2008 geht es hier weiter!
privacyfoundation.de: German Privacy Foundation
 FAQ  •  Suchen  •  Mitgliederliste  •  Benutzergruppen   •  Registrieren  •  Profil  •  Einloggen, um private Nachrichten zu lesen  •  Login
 Weiteres Welken im Berliner Bltterwald Nchstes Thema anzeigen
Vorheriges Thema anzeigen
Neues Thema erffnenNeue Antwort erstellen
Autor Nachricht
burks
Webmaster
Webmaster


Anmeldungsdatum: 07.10.2002
Beitrge: 6758
Wohnort: Berlin-Neukoelln

BeitragVerfasst am: 21.04.2003, 23:01 Antworten mit ZitatNach oben

Im Kapitalismus und auch anderswo geht es einfach zu. Die entscheidende Frage ist immer: wer wen? Oder: wer schluckt wen? Also nicht: wer schreibt die besseren Artikel, wer deckt mehr Schweinereien auf oder gar: welche Zeitung leistet sich ein journalistisches Ethos? Nein, es geht um den Profit und die Rendite. Der Karpfenteich der Medien in Berlin und die darin schwimmenden Hechte sind fr Laien schwer zu schildern. Fr Kaltduscher hier eine Kurzfassung des "wen wen" - fast alle Printmedien der Hauptstadt kommen vor.

Der Holtzbrinck-Konzern, der den Tagesspiegel besitzt, will den Berliner Verlag bernehmen, in dem die Berliner Zeitung erscheint. Letztere gehrte frher dem Konzern Gruner & Jahr alias Bertelsmann:

Zitat:
Fr einen in der Presse auf rund 200 Millionen Euro geschtzten Preis wechselten Berliner Zeitung, das Boulevardblatt Berliner Kurier, das Stadtmagazin Tip, die Anzeigenzeitung Berliner Abendblatt, eine Druckerei und Anteile am Internet-Portal Berlin Online den Besitzer.
Das Bundeskartellamt hatte die Fusion abgelehnt, jetzt soll der Wolfgang Clement eine so genannte "Ministererlaubnis" aussprechen. Kurzform: Das wre so, als wrde Daimler Benz Volkswagen kaufen. Oder umgekehrt. Die Redaktionen blieben getrennt, falls die Fusion erlaubt wrde. Ein unabhngiges Kuratorium wachte ber das, was "journalistische Unabhngigkeit" heisst. Woanders nennt man diese Art von Supervision "Kosmetik".

Es geht brigens nicht um die Leser. Fr die interessiert sich niemand. Es geht um die Abonnements und die Anzeigen. Ein noch fiktiver Berliner Tagesspiegel wrde, so schreibt die Neue Zricher Zeitung1:
Zitat:
...zwei Drittel der in der Stadt verkauften Abonnements kontrollieren. Springer ist dagegen mit Bild und BZ im Boulevardbereich strker. Die drei konzernunabhngigen Berliner Tageszeitungen sind Nischenprodukte fr verschiedene linke Zielgruppen mit geringen Auflagen.
Wer wen heisst bersetzt: Springer gegen Holtzbrink. Der mde Medien-Rest - wie die taz - verhlt sich zu den beiden Konzernen wie dieses kleine Familienforum zu Spiegel online. Soweit alles Paletti?

Aber jetzt kommt die Pointe: Springer mault. Sein Vorstandschef sagt, er wolle, falls die Fusion genehmigt wrde, die bei Springer erscheinende Welt einstellen. Auch die Berliner Morgenpost wrde "mittelfristig" verschwinden. Die Welt macht erhebliche Verluste, die Auflage sinkt, die Anzeigen werden weniger. Der beim Thema nicht ganz unbefangene Tagesspiegel schreibt: "Der Verluste der Zeitung lgen 'bei einem Vielfachen' dessen, was Holtzbrinck mit dem 'Tagesspiegel' verliere." Noch im Februar hatte Dpfner behauptet: "Wir werden die 'Welt' nicht schliessen." Kurzinfo: Welt und Berliner Morgenpost erscheinen nicht nur in demselben Verlag, sondern werden auch von einer Redaktion erstellt.

Es gibt brigens auch in der Hauptstadt noch Journalistinnen, die kalt analysieren und sich von dem Gefasel der jeweiligen Konzernverlautbarungen nicht einlullen lassen. Ursula Eschering vom DeutschlandRadio (Radio!) schreibt, die Berliner LeserInnen seien eben provinzieller als von den Verlegern angenommen. Die Zeitungen htten an ihnen vorbeigeschrieben.2

Und was lehrt uns das? Kurzinfo: es werden noch mehr Journalistinnen und Journalisten ihren Job verlieren, sowohl die "rundum Vollversorgten" - wie man das beim SFB nennt und sich selbst meint - als auch die Freien- wie schon bei der Fusion zwischen Welt und Berliner Morgenpost. 3 brigens: ich erinnere mich gerade an eine geradezu lcherliche und vllig unzeitgemsse, aber sich nett reimende Parole aus den Siebzigern: Was macht Unternehmen Dampf? Klassenkampf, Klassenkampf! Vielleicht hat diese vage Erinnerung auch damit zu tun, dass ich im DJV - Landesverband Berlin aktiv bin. Aber das hat mit dieser kleinen Kolumne vermutlich rein gar nichts zu tun....

1) www.nzz.ch/2002/07/05/em/page-article899DF.html
2) www.dradio.de/cgi-bin/es/neu-fazit-presse/8.html
3) www.igmedien.de/publikationen/m/2001/11/22.html


22.04.2003
BurkS
Benutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendenE-Mail sendenWebsite dieses Benutzers besuchen
Beitrge der letzten Zeit anzeigen:      
Neues Thema erffnenNeue Antwort erstellen


 Gehe zu:   



Nchstes Thema anzeigen
Vorheriges Thema anzeigen
Du kannst keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2002 phpBB Group :: FI Theme :: Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde