www.burks.de Foren-bersicht www.burks.de
Burkhard Schr�ders [Burks] Forum - f�r Kosmopoliten und Kaltduscher
burks.de: Forum für Kosmopoliten und Kaltduscher
burksblog.de: ab 01.01.2008 geht es hier weiter!
privacyfoundation.de: German Privacy Foundation
 FAQ  •  Suchen  •  Mitgliederliste  •  Benutzergruppen   •  Registrieren  •  Profil  •  Einloggen, um private Nachrichten zu lesen  •  Login
 Matrix als Antidot Nchstes Thema anzeigen
Vorheriges Thema anzeigen
Neues Thema erffnenNeue Antwort erstellen
Autor Nachricht
burks
Webmaster
Webmaster


Anmeldungsdatum: 07.10.2002
Beitrge: 6758
Wohnort: Berlin-Neukoelln

BeitragVerfasst am: 18.04.2003, 23:03 Antworten mit ZitatNach oben

Ich glotz TeVau. Am Karfreitag jedenfalls. Feiertage an Werktagen, mit denen man als Atheist irgendwie nicht rechnet, sind bei mir der Kultur vorbehalten. Leider bestand das komplette Fernsehprogramm an diesem Tag nicht nur aus Volksverdummung, sondern, wie ich finde, aus subtiler Volksverhetzung. Warum beschwert sich eigentlich niemand darber? Vermutlich, weil es alle seit Kinderbeinen an gewohnt sind. Das ist aber kein Grund, nicht ein bisschen herumzupbeln. Das muss ich tun, damit es mir mental wieder besser geht.

Ben Hur1 (www.filmsite.org/benh.html): als Jugendlicher habe ich den zum ersten Mal gesehen. Gehrt irgendwie zum bildungsbrgerlichen Kanon, aber nur wegen des Wagenrennens. Ausserdem finde ich alle Kolossalfilme ab 6000 Nebendarstellern aufwrts immer gut. Als erwachsener Mensch jedoch fllt einem der abgrundtiefe Schwachsinn des Plots auf - eigentlich ein Fall fr den Jugend- oder geistigen Umweltschutz.

Der Held ist Jude, aber verhlt sich wie ein calvinistischer Pfarrer. Das ganze Opus ist Agitprop fr christliche Gefhlsduselei2 und beleidigt den gesunden Menschenverstand mit hanebchenem Quatsch. Noch schlimmer: es ist von vorn bis hinten antisemitisch und lsst kaum ein albernes Klischee aus. Der Held, der Rache ben will dafr, dass er zu Unrecht auf die Galeere geschickt wurde, muss zum "friedlichen" Christentum bekehrt werden. Das macht die unerbittliche sanftmtige Heldin. Kampf fr Gerechtigkeit ist schlecht, der der Mensch sei der Obrigkeit untertan - so die Botschaft. Mal abgesehen davon, dass die Wunderheilungen im Film sowieso fromme Mrchen sind. Es wre nur zu aufrichtig, Ben Hur als schlechte Verfilmung christlicher Mrchen anzukndigen. Und wie bei gefhrlichen Drogen noch ber die Risiken und Nebenwirkungen aufklren wrde: Religion in suggestiver filmischer Form ist nicht nur Opium fr's Volk, sondern Apomorphin (www.gifte.de/apomorphin.htm) - es betubt, und man muss als normaler Mensch kotzen.

Typisch fr derartige Filme ist, dass sich alle Darsteller wie in Zeitlupe bewegen. Das soll wohl feierlich sein. Die Textilien sehen aus wie Multikulti-Klamotten von C&A inklusive Schador fr die ununterbrochen sanftmtigen Frauen - wie Frauen so sind. Immer wenn der Sohn des christlichen hheren Wesens auftaucht, sitzen alle Leute still und stumm, wie bei den Lutheranern so blich, nicht wie in der rmischen Provinz Juda zur Zeitenwende. Damals waren die Leute noch normal und haben herumgezappelt und gebrabbelt. Und bei direktem Blickkontakt zwischen dem Hauptdarsteller und Jesus (immer von unten nach oben) kann sich der unbedarfte Zuschauer entscheiden, ob das eher schwul gemeint ist oder einen Fhrerkult propagiert.

Ein hnlicher Bldsinn ist auch Das Gewand (www.cyberkino.de/entertainment/kino/101/101430.html) - wir ahnen es schon: mit Charles Heston. Heston, im realen Leben Waffenfetisch- und Lobbyist, ist immer mit von der Partie, wenn das Christentum verherrlicht wird. Und wieder das abgelutsche Muster: Die Juden, zu denen der Held gehrt, werden im Plot zu Christen gemacht, als sei es ihre quasi natrliche Bestimmung, sie vom "Auge um Auge" zu entwhnen. Erwhnt werden muss, dass die Idee vom so genannten "alttestamentarischen" Rachegott und dem "jdischen" Prinzip "Zahn um Zahn" eines der wichtigsten Klischees des 2000jhrigen christlichen Antijudaismus ist. Und wenn alle Guten Christen geworden sind, haben sie auch gelernt, friedlich zu sein.

Und dann gibt es immer wieder Karfreitags auch noch Die zehn Gebote (www.moviemaster.de/archiv/film/film.php?nr=2515), schon wieder mit Heston. Die Sddeutsche (vgl. www.humanist.de/kultur/fernsehen/ostern98.html) schreibt: "Sensationeller noch als die grten Wasserspiele der Welt ist die Verkndigung der Gebote auf dem bengalisch beleuchteten Berg Sinai. Da zischen nmlich, whrend ein dumpfer Geister-Ba sich vergeblich abmht, als Stimme Gottes zu wirken, lauter sonderbare kleine Raketen um den erschrockenen Moses, bohren sich knallend in die Felsenwand und ritzen dort die Gebote ein; dann schneidet eine frei schwebende Stichflamme, wiederum unter gewaltiger Lrmentwicklung, zwei Tafeln aus dem Felsen - und das wren sie dann, die zehn Gebote. Maarbeit... Fehlt nur, wie meist, der Geist". Der Christen- und Judentum gemeinsame Mythos, die Stmme Israels seien aus gypten ins "Gelobte Land" gezogen, ist sptestens seit Finkelsteins Keine Posaunen vor Jericho3 nicht nur als politische Propaganda, sondern als Lgenmrchen entlarvt. Ich empfehle vor solchen Filmen den Hinweis: "Der folgende Film ist fr Jugendliche unter 18 Jahren nicht geeignet, er gefhrdet ihre geistige Gesundheit!"

Ich halte es hingegen mit Bertrand Russell (vgl. www.kirchenkritik.de/archiv/glaube.html: "Einer Theorie zufolge, die in der Welt immer mehr Anklang findet, sind die bel, woran die Vlker kranken, auf das Schwinden des religisen Glaubens zurckzufhren. Ich halte gerade das Gegenteil dieser Theorie fr richtig." Man knnte es auch deutlicher sagen: Je weniger religse Propganda im Fernsehen, um so besser wird die Welt. Und Russell beschreibt auch die Risiken und Nebenwirkunge der geistigen Seuche, die Religon genannt wird, und die Mentalitt derjenigen, die an ihr erkrankt und deshalb resistent gegenber rationalen berlegungen sind, mgen sie Christen, Juden oder Mohammedaner sein:

Zitat:
Irgendein Teil seines Ichs mu ja doch schlielich merken, da es sich um Mythen handelt und da er sie nur glaubt, weil sie trstlich sind. Weil er diesem Gedanken aber ausweicht, kommt er mit seinen berlegungen nicht zu einem logischen Schlu. Auerdem wird er wtend, wenn man seine Ansichten anzweifelt, weil er selbst irgendwie das dunkle Gefhl hat, da sie nicht vernnftig sind.
Aber irgendein Gott der Unglubigen hatte ein Einsehen und den Film aller Filme ins Programm geschmuggelt, als Antitoxin bzw. Gegengift (vgl. www.gesundheit.de/roche/ro00000/r1755.html) zur christlichen Propaganda: Matrix ([url]de.wikipedia.org/wiki/Matrix_(Film)[/url]) - aber den habe ich schon unzhlige Male gesehen. Ihr Arzt und Apotheker rt: einmal Matrix kann zehn Bibelverfilmungen weltanschaulich neutralisieren!

1) www.centernet.de/pastoerchen/PR240199.htm
2)
www.reelclassics.com/Movies/BenHur/benhur.htm
3) www.kritische-stimme.de/annahmen/finkelsteinsilberman.htm


19.04.2003
BurkS
Benutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendenE-Mail sendenWebsite dieses Benutzers besuchen
Beitrge der letzten Zeit anzeigen:      
Neues Thema erffnenNeue Antwort erstellen


 Gehe zu:   



Nchstes Thema anzeigen
Vorheriges Thema anzeigen
Du kannst keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2002 phpBB Group :: FI Theme :: Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde