www.burks.de Foren-bersicht www.burks.de
Burkhard Schr�ders [Burks] Forum - f�r Kosmopoliten und Kaltduscher
burks.de: Forum für Kosmopoliten und Kaltduscher
burksblog.de: ab 01.01.2008 geht es hier weiter!
privacyfoundation.de: German Privacy Foundation
 FAQ  •  Suchen  •  Mitgliederliste  •  Benutzergruppen   •  Registrieren  •  Profil  •  Einloggen, um private Nachrichten zu lesen  •  Login
 Keep on blogging Nchstes Thema anzeigen
Vorheriges Thema anzeigen
Neues Thema erffnenNeue Antwort erstellen
Autor Nachricht
burks
Webmaster
Webmaster


Anmeldungsdatum: 07.10.2002
Beitrge: 6758
Wohnort: Berlin-Neukoelln

BeitragVerfasst am: 15.04.2003, 23:02 Antworten mit ZitatNach oben

Es gibt so viele berflssige Dinge auf der Welt. Kennen Sie die Zeitschrift Gala? Darin kommen Leute vor, die prominent sind, weil sie in Zeitschriften wie "Gala" vorkommen. Oder umgekehrt. Man vermutet, dass die Leute wissen wollen, wie andere Leute den Tag verbringen und ob sie das tun wie man selbst - auf anderem Niveau natrlich. So einfach. Und das verrate ich jetzt in meinem Fall.

Sie haben Pech. Heute habe ich gar nicht viel auf die Reihe gebracht. Ich verrate Ihnen also, was mich heute von der Arbeit abhielt. Ein Weblog oder "Blog", wie der Internet-Kenner sagt, ist wie "Gala". Irgendwie belangloses Zeugs zusammengeschrieben. Wie Thomas Manns Tagebuch bei Ausbruch des zweiten Weltkriegs: "Heute Zhne geputzt" (oder so hnlich). Seien Sie mal ehrlich: Journalistische Texte will doch kein Schwein lesen. Nicht intim genug. Kommen kaum Schweinereien drin vor.

Aber denkste. Bloggen ist auch gelogen. Oder will jemand wissen, wann ich heute den Abort betreten habe, mit wem, ob und wie oft der Verkehr vollzogen wurde, wann ich den Mll runtergetragen habe (ja, heute, wegen der Fruchtfliegen!). So was schreibt keiner. Heise erlutert: "Blogger, deren Name sich vom amerikanischen "web-log", dem Einstellen kurzer Kommentare, Tagebucheintrge und Fotos ableitet, widmen sich allen mglichen Themen - von der Verbannung homosexueller Jugendlicher aus Pfadfinderlagern bis hin zum neuesten Hollywood-Klatsch."

Keep on blogging. Karges Frhstck, Schwarzbrot, Kaffee. Gutes Wetter zum Joggen. Verschoben auf morgen, nach dem Zahnarzt-Termin. Alle Schmerzen an einem Tag. 1000 Telefonate. Mit der Bank wegen Dispo. Hilferuf von Vattern, Drucker spinnt. Mit dem Fahrrad ber den Kudamm. Im Grunewald WindowsXP das Faxen beigebracht. Rschti und Gurkensalat von Muttern. Aldi. Besuch der neuen Nachbarin, berraschend: eine Kollegin aus Wien, die in Berlin ihr Glck versuchen will. Kaffee. Kaffee. Kaffee.

Bratkartoffeln mit Joghurt. Fruchtsaft, Rezept vom mercado central de Arequipa: Man schle eine Banane, eine Birne, in Stcken in den Mixer. 1 Ei, einen Becher Ananas-Joghurt, 1 Lffel Honig. Mit Milch auffllen. Schreddern. Bio und gesund.

Und was hat mich wirklich von der Arbeit abgehalten? Joyce Carol Oates: Im Zeichen der Sonnenwende Ein Roman. Man muss das jetzt mal sagen: wenn die Oates nicht bald den Nobelpreis fr Literatur bekommt, nehme ich die in Stockholm nicht mehr ernst. Ich lese ungern Romane, die meisten sind entweder schlecht oder schlicht langweilig oder beides. Und schon gar nicht lese ich Romane deutscher Schriftsteller, die entweder zu jung sind, um etwas Relevantes erlebt haben, oder von Schriftstellern handeln, die ber andere Schriftsteller schreiben, die nicht wissen, mit welchen Schriftstellerinnen sie wann und ob den Verkehr vollziehen oder sich in die nchste Depression strzen wollen, oder weil die Verfasserinnen Frauen sind - mit den branchenblichen Vorteilen wie behinderte afrodeutsche Lesbe oder etwas in der Art. Lieber schreibe ich meine Romane selber.

Immer noch ganz bloggermssig vllig subjektiv: Oates ist einfach berirdisch. Unerreichbar. Sie beschreibt andere Menschen mit dem verbalen Seziermesser. Und sieht auch so aus. Durchscheinend zart, am besten mit Rschenbluse in Schwarzweiss, aber mit Augen, die die Welt so sorgfltig und leidenschaftslos aufspieen wie ein Kfersammler. Und wieso blogge ich das jetzt? Vielleicht wollte ich ihren Stil in mich aufnehmen, damit ich ihn wiederkuen kann. Genau so, nur so wollte ich immer schreiben knnen. Oates lesen: eine Vermeidungshandlung, viel besser als Staubsaugen oder Ages of Conquerors. War es das jetzt wert, den halben Tag sausen zu lassen, nur um zu verschlingen, wie eine Frauenfreundschaft ausgeht? Ja, ich bereue nichts. ber die Beziehung zwischen Menschen, wie Oates sie schildert, knnte ich noch ein halbes Jahr nachdenken.

Hoffentlich begegne ich der nicht persnlich. Man sollte nie jemanden nach dem einschtzen, was er oder sie schreibt. Hier mein Lieblingszitat des Kollegen und Oberdandys (www.tomwolfe.com/index3.htm) Tom Wolfe, der sein Schfchen im Gegensatz zu mir schon im Trockenen hat:

Zitat:
Schriftsteller haben oft den Charme eines Mehlwurms. Sie sehen aber mehr als andere Leute.

16.04.2003
BurkS
Benutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendenE-Mail sendenWebsite dieses Benutzers besuchen
Beitrge der letzten Zeit anzeigen:      
Neues Thema erffnenNeue Antwort erstellen


 Gehe zu:   



Nchstes Thema anzeigen
Vorheriges Thema anzeigen
Du kannst keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2002 phpBB Group :: FI Theme :: Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde