www.burks.de Foren-bersicht www.burks.de
Burkhard Schr�ders [Burks] Forum - f�r Kosmopoliten und Kaltduscher
burks.de: Forum für Kosmopoliten und Kaltduscher
burksblog.de: ab 01.01.2008 geht es hier weiter!
privacyfoundation.de: German Privacy Foundation
 FAQ  •  Suchen  •  Mitgliederliste  •  Benutzergruppen   •  Registrieren  •  Profil  •  Einloggen, um private Nachrichten zu lesen  •  Login
 Die al-Habash - gewaltfreie Islamisten? Nchstes Thema anzeigen
Vorheriges Thema anzeigen
Neues Thema erffnenNeue Antwort erstellen
Autor Nachricht
burks
Webmaster
Webmaster


Anmeldungsdatum: 07.10.2002
Beitrge: 6761
Wohnort: Berlin-Neukoelln

BeitragVerfasst am: 10.05.2003, 23:04 Antworten mit ZitatNach oben

Der Islam in Deutschland ist konservativ. Die jngste der drei Buchreligionen war seit Jahrhunderten in Mitteleuropa prsent. Aber erst die trkischen Einwanderer nach Deutschland rckten ihn wieder ins Blickfeld. Der trkisch gepgte Islam importierte jedoch auch den lang andauernden Kulturkampf zwischen Laizismus und Islamismus innerhalb der trkischen Gesellschaft nach Deutschland. Liberale Richtungen wie die Aleviten kommen weder im ffentlichen noch im so genannten "interreligisen" Diskurs vor. Die Immigranten aus den Lndern, die einen ganz anderen Islam praktizieren, konnten sich gegen die Dominanz des staatlich gefrdeten Islam der DITIB (Diyanet Isleri Trk-Islam Birligi, der "Trkisch-islamische Union der Anstalt fr Religion") und gegen das komplizierte Geflecht zahlreicher Organisationen, die durch die konservative Milli Grs dominiert werden, kaum Gehr verschaffen. Und die meisten Detuschen assoziieren beim Reizwort "Islam" entweder die Trkei oder gleich die Taliban.

Eine kaum bekannte Strmung aus dem Libanon, die Association of Islamic Charitable Projects, auch al-Habash genannt, versucht jetzt in Deutschland Fu zu fassen. Im Internet tobt ein erbitterter Streit darum, wie diese Organisation, ber die auch deutsche Islam-Experten nur wenig Informationen besitzen, einzuschtzen ist. Das Spektrum der Meinungen reicht von "religis durchgeknallte Sekte" bis zu "moderate Alternative zum Islamismus." Unstrittig ist nur eins: die Gruppe hat sich mit der libanesischen Migration vor allem nach Frankreich und in der Schweiz ausgebreitet und missioniert vor allem libanesische Kurden und Palstinenser. Ihr deutsche Zentrale ist die kleine Omar-Moschee in Berlin. Die Moschee, bis jetzt in einer Fabriketage im Hinterhaus gelegen, soll auf dem traditionsreichen Gelnde der Bolle-Ruine in Kreuberg neu gebaut werden. Woher das Geld fr das Vorhaben stammt, wei niemand.

Erstaunlich ist vor allem eins: Es gibt keine deutsche Website, die ber die al-Habash informiert. Deutschen Medienberichte zitieren Experten, die fahrlssig von einer "Sekte" reden, obwohl zahlreiche serise Informationen zum Thema im Internet zu finden sind. Das, was der al-Ahbash vorgeworfen wird, vor allem, sie lehrte nicht den "wahren" islamischen Glauben, stammt aus der Propaganda des orthodoxen Islam der arabischen Halbinsel und des dort vorherrschenden erzkonservativen Wahhabismus. Auf islamonline.net aus Katar verdammt ein "Islam Online Fatwa Committee"die "al-Ahbash" 1. Die Anhnger seien "in fact far a way from all those Imams with respect to thought, behavior and ethics".

Auch eine der bedeutesten britischen Islamseiten, islamicweb.com, verdammt die al-Ahbash als "Sekte" 2. Das wird von der einflussreichen und wohlttigen indonesischen Rahmania Foundation bernommen 3. Besonders US-amerikanische Muslims haben sich auf die al-Ahbash eingeschossen. Fanatiker wie der in Texas ansssige und selbst ernannte "Scheich" Ahmad M Jibril 4 beschimpfen die al-Ahbash als "Hsesie" (Irrglaube) 5. Die AS -Sunnah Foundation of America (ASFA), Organisation des Muhammad Hisham Kabbani - ein ehemaliger Studenten der Amerikanischen Universitt in Beirut -, ruft Muslime in aller Welt auf: "Beware of a man who calls himself Abdullah Habashi and of his followers. They are a group of extremists..."

Die al-Ahbash, "Association of Islamic Charitable Projects" - arabisch: Jam'iyyat al- Mashari' al-Khayriyya al-Islamiyya - wurde durch den Mufti (islamischer Rechtsgelehrter) Abdullah al-Habashi (exakter Name: Abdallah ibn Muhammad ibn Yusuf al-Hirari al-Shibi al- Abdari) 6 gegrndet. Al-Habashi wurde 1920 im thiopischen Harare geboren. Seine Anhnger werden daher auch Habashiyyin genannt. Das ist eine lautmalerische Version fr "Abessinier" - ein anderes Wort fr thiopier. 1947 lie Kaiser Haile Selassie den Mufti nach Saudi Arabien deportieren. Spter studierte al-Habashi in Damaskus und in Beirut. 1983 bernahmen seine Gefolgsleute die schon seit 1930 existierende "Gesellschaft fr philanthropische Projekte".

Im August 1995 wurde der Fhrer der al-Habashi, Scheich Nizar al-Halabi, in Beirut von maskierten Mnnern auf offener Strae erschossen. Drei der Tter wurden gefasst und exekutiert. Das Attentat ging auf das Konto der palstinensischen Terrorgruppe Osbat al-Ansar, deren Anfhrer Ahmad Abd al-Karim (Kampfname: Abu Mahjan) in Abwesenheit ebenfalls zum Tode 7verurteilt wurde. Man vermutet, dass al-Karim sich heute noch im Flchtlingslager Ain al-Helweh im sdlichen Libanon aufhlt. Das Camp ist fr libanesische Militrs und Polizei "off limits"8. Im Oktober 2001 gab die libanesische Regierung an die USA Informationen weiter: die Terrorgruppe Osbat al-Ansar stehe in engem Kontakt zur al-Kaida Osama bin Ladens 9. Scheich Nizar al-Halabi hatte sich in aller ffentlichkeit gegen politischen und islamisch unterftterten Fanatismus ausgesprochen.

Vom orthodoxen Islam wie den Wahabiten unterscheidet die al-Ahbash vor allem die radikale Absage an politische Gewalt. Sie besitzt keine eigene Miliz und ruft nicht zum Kampf gegen Israel auf. Das wird in einem Artikel, den die israelische Bar-Ilan-Universitt zum Thema publiziert hat, lobend hervorgehoben. 10Die Fhrung der al-Ahbash hat sehr gute, vielleicht zu gute Kontakte zur syrischen Regierung, aber auch zu den christlichen Whlern im Libanon. Mit der schiitischen Hizbolla schloss al-Ahbash eine nur politische Allianz.

Die al-Ahbash gilt unter Religionswissenschaftlern als sunnitische Gruppe mit schiitischen Elementen und starkem Einfluss des Sufi-Spiritualismus. Sie hat also von allem etwas, steht aber theologisch noch auf der "rechtglubigen" Seite des Islam - im Gegensatz zu der aus Pakistan stammenden Ahmadiyya-Bewegung, die von der Islamischen Welt-Liga "exkommuniziert" und aus der islamischen Weltgemeinschaft ausgeschlossen wurde 11. Professor A. Nizar Hamzeh von der Amerikanischen Universitt in Beirut bezeichnet die al-Ahbash als "Sufi respons to political Islamism" 12. Die Tradition des Sufismus spiegelt sich vor allem darin wider, dass die al-Ahbash im Internet zahleiche religise Musikstcke zum download anbieten. Ursula Spuler-Stegemann, Religionswissenschaftlerin an der Universitt Marburg und eine der wenigen Islam-Expertinnen Deutschlands, hat von den al-Ahbash iin Deutschland bisher nicht viel gehrt, wei aber: "Die Saudis knnen Sufis nicht ausstehen." "Westliche" Musik oder gar "westliche" instrumente sind strengglubigen Muslimen wie Wahabiten la Taliban streng verboten. Der schlimmste Vorwurf gegen die al-Ahbash aus orthoxer Sicht lautet daher: "They have big maestro group (music group) such as James Last, they singing and dancing with women, and they use it to pray to Allah! ... If you interest to see them just go to any Video store in Lebanon and ask about that."

Im Unterschied zu fundamentalistischen Islam-Versionen, die in Deutschland beheimatet sind, nehmen die al-Ahbash den Koran nicht als das authentische Wort Allahs: der Koran spiegele nur dessen Meinung wider. Er sei vom Erzengel Gabriel dem Propheten Mohammed berliefert worden. Das lsst zeitgemssen Koran-Interpreationen mehr Raum als buchstabengetreuer Glaube. hnlich wie im Katholizismus praktizieren die al-Ahbash eine Art Heiligenkult - fr orthodoxe Muslims eine Blasphemie. Die al-Habashis predigen zwar religisen Pluralismus, bezeichnen aber alle politischen Islamisten als "takfir" - "Unglubige". Deshalb konnen die "traditionellen"deutschen Sufis - wie deren grsster Orden, die []Naqschbandis - mit den al-Ahbash nicht viel anfangen. Abd al-Hafidh aus der Eifel, vor seinem bertritt zum Islam Herr Wenzel genannt und heute Sprecher der Naqschbandis, kennt al-Ahbash kaum. Er kann sich nur daran erinnern, bei seiner frommen Pilgerfahrt nach Medina von den al-Habashi als "Unglubiger" beschimpft worden zu sein.

Birol Ucan, ein Berliner Trke mit deutscher Staatsbrgerschaft und Pressesprecher des Islamischen Vereins fr wohlttige Zwecke in Berlin, kann nicht beantworten, woher das Geld fr die neue Deutschland-Zentrale kommen soll. Vielleicht hat er auch von der Taqiya gehrt, dem islamischen Gebot sich zu verstellen, um der eigenen Sache nicht zu schaden - eine professionelle Haltung den Medien gegenber. Man besitze ein Haus in Peine bei Hannover, aber dort keine Moschee. Wenn das Geld nicht reiche, wren Selbsthilfe angesagt und eine Light-Version der Moschee. Wer's glaubt. Die al-Ahbash in der Beiruter Zentrale hatten immer ausreichend finanzielle Mittel. Das wird den Vereinvorsitzenden Hassan Khodr, der als Beruf "Autohndler" angibt, ruhig schlafen lassen. Man hofft, dass eine al-Ahbash-Moschee ein Zeichen fr einen zwar tiefreligisen, aber toleranten Islam setze. Die konservative Konkurrenz wird sich warm anziehen mssen, denn auch bei Muslimen sind singende und tanzende Frauen und Musik eine bessere Werbung als puritanische Turbantrger. "Wir erklren alle zu Unglubigen, die alle anderen zu Unglubigen erklren" sagt Ucan.

1) www.islam-online.net/completesearch/english/FatwaDisplay.asp?hFatwaID=39333
2) www.islamicweb.com/beliefs/cults/habasi_history.htm
3) www.islamic-paths.org/Home/English/Sects/Habashies/History.htm
4) www.alsalafyoon.com/AhmadJibril/aboutus.htm
5) www.alsalafyoon.com/EnglishPosts/habashie.htm
6) almashriq.hiof.no/ddc/projects/pspa/al-ahbash.html
7) www.amnesty.org/ailib/aireport/ar98/mde18.htm
8) news.bbc.co.uk/2/hi/world/middle_east/2125647.stm
9) news.bbc.co.uk/2/hi/middle_east/2123674.stm
10) www.biu.ac.il/SOC/besa/meria/journal/1997/issue3/jv1n3a2.html
11) Google: Fatwa
12) almashriq.hiof.no/ddc/projects/pspa/al-ahbash.html

11.05.2003
BurkS

Benutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendenE-Mail sendenWebsite dieses Benutzers besuchen
Beitrge der letzten Zeit anzeigen:      
Neues Thema erffnenNeue Antwort erstellen


 Gehe zu:   



Nchstes Thema anzeigen
Vorheriges Thema anzeigen
Du kannst keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2002 phpBB Group :: FI Theme :: Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde