www.burks.de Foren-bersicht www.burks.de
Burkhard Schr�ders [Burks] Forum - f�r Kosmopoliten und Kaltduscher
burks.de: Forum für Kosmopoliten und Kaltduscher
burksblog.de: ab 01.01.2008 geht es hier weiter!
privacyfoundation.de: German Privacy Foundation
 FAQ  •  Suchen  •  Mitgliederliste  •  Benutzergruppen   •  Registrieren  •  Profil  •  Einloggen, um private Nachrichten zu lesen  •  Login
 [Latinoblog 17] Die Revolution ist Sauberkeit und Ordnung Nchstes Thema anzeigen
Vorheriges Thema anzeigen
Neues Thema erffnenNeue Antwort erstellen
Autor Nachricht
burks
Webmaster
Webmaster


Anmeldungsdatum: 07.10.2002
Beitrge: 6758
Wohnort: Berlin-Neukoelln

BeitragVerfasst am: 26.12.2003, 19:31 Antworten mit ZitatNach oben


REISE
Aktuell26. Dezember 2003
BURKS' FORUM
ber diesen Artikel diskutieren (nur fr registrierte NutzerInnen des Forums)
ALLE LATINOBLOGS

Meine Reisen durch Lateinamerika
Bisher: Venezuela, Guyana, Nicaragua
LATINOBLOG NICARAGUA
Latinoblog 14
Im Land der Miskito
Latinoblog 15
Die Kste der Schildkrten
Latinoblog 16
Die traurigen Mais-Inseln
Die Revolution in Nicaragua
[Fotostrecke]
LATINOBLOG GUYANA
Latinoblog 10
Das geheimnisvolle Land am Ende der Welt
Latinoblog 11
Die Rebellion der Rancher
Latinoblog 13
Visions of the Interior [Fotostrecke]
AKTUELLE KARTE
Nicaragua




In Originalgrsse nur fr registrierte NutzerInnen

DAS BILD DES TAGES
Caracas bei Nacht BurkS
WETTER
Brasilia (Brasilien)
Cuzco (Peru)
Georgetown (Guyana)
Kairo (gypten)
Seattle (USA)
Melbourne (Australien)
Hongkong (China)
La Palma (Spanien)








LATINOBLOG 17 - NICARAGUA 4

Die Revolution ist Sauberkeit und Ordnung

Von Burkhard Schrder


Managua, 12.12.1982. Die Revolution hat das gendert, was sich in den Augen der Menschen hat ndern mssen und nicht das, was wir ndern wrden. Das Zentrum Managuas ist fast vllig zerstrt, an vielen Stellen ausgebrannte Militrfahrzeuge, sogar Panzerwracks. 1973 wurde die Hauptstadt durch ein Erdbeben verwstet - der Anfang vom Ende der Diktatur Somozas. Ein aktueller Bericht: "Von 1876 bis 1999 gab es 190 Erdbeben, 153 Vulkanausbrche und 174 klimatische Katastrophen. In den letzten 30 Jahren starben alleine 14.000 Nicaraguaner bei Erdbeben."

Ausser dem Intercontinental, dessen Silhouette whrend der Revolution stndig im Fernsehen zu sehen war, und der Banc of America gibt es keine Orientierungspunkte; fast alle Huser sind einstckig. Das Lebenspielt sich in dern Barrios ab - in Deutschland wrde man sagen: im Kiez. In Managua formiert sich der Kiez aus Holzhtten und sehr einfachen Gebuden. Es ist sehr schwer, sich zurechtzufinden. Die Taxis fahren feste Routen.

Aus meinem Reisetagebuch: ein riesiges Plakat des Revolutionshelden Sandino vor der Kathedrale. Am Nationalpalast aussen verlegte Telefonleitungen, alles sehr provisorisch. Im Park daneben ein Bassin mit Alligator und Schildkrten. berall Ruinen, in denen die Armen hausen. Ein neu errichteter und menschenleerer Spielplatz: "Schtzt unsere Pflanzen", rt die "Junta fr den Wiederaufbau Managuas".

Auf dem Mittelstreifen der Strasse vor dem Palacio Nacional sprengt jemand den Rasen, natrlich in der prallen Mittagssonne, und jtet das Unkraut. Die Post steht noch. Alles voller Militrs, die mich wegen meiner Kamera ein paar mal anschnauzen. Die hochrangigen Revolutionre wohnen im Intercontinental und fahren beschlagnahmte Mercedes und Rolls Royce.

Der mercado oriental, tausende von Holzhtten. Hier kreisen die Gerchte, hier bekommt man alles, und hier liest das Volk die Prensa, die einzige Zeitung, die den Sandinistas kritisch gegenber eingestellt ist. Marktfrauen prgeln sich, die Polizei geht dazwischen. Der Nuevo Diario berichtet von der Solidarnosc in Polen und dass dort der Sozialismus "untergraben" werde.

Nchtelange Diskussion mit anderen Gringos, vor allem revolutionsbegeisterten Deutschen, in unserer Pension. Ein Schild: Revolucion es limpieza y orden. Revolution ist Sauberkeit und Ordnung. Wer htte das gedacht. Ich treibe mich in finsteren Ecken der Stadt herum. Ein Dutzend Landstreicher hat sich um ein Feuer versammelt. Sie kochen irgendetwas in schmierigen Konservenbchsen. Sie winken mich neugierig heran. In einer Flasche kreist ein roraroter scheusslicher Fusel, Methylalkohol ist dagegen ein sffiges Getrnk. Mir tzt es fast die Kehle weg. Einer will mein Taschenmesser, die Situation wird heikel, erregte Diskussionen, aber man beruhigt sich wieder. Ich habe zwei Tage Durchfall und kuriere mich mit Wasser und tropfenweise Chinal.




Bitte die Bilder anklicken, um sie in Originalgrsse zu sehen! (Nur fr registrierte Nutzer des Forums - nicht nur wegen des Urheberrechts! Username und Passwort finden Sie - wie gewohnt - hier.)
-----------------------------------------------------------------


BURKS ONLINE 26.12.2003
Alle Rechte vorbehalten.
Vervielfltigung nur mit Genehmigung des BurksVEB.

Benutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendenE-Mail sendenWebsite dieses Benutzers besuchen
Beitrge der letzten Zeit anzeigen:      
Neues Thema erffnenNeue Antwort erstellen


 Gehe zu:   



Nchstes Thema anzeigen
Vorheriges Thema anzeigen
Du kannst keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2002 phpBB Group :: FI Theme :: Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde