Unter bärtigen offenen Kragenträgern

bart

“Im Grunde gibt es zwei Leute, die die heutige Männermode geprägt haben. Der eine ist Arafat mit seinem Bart – es muss ja jeder heute mit so einem Bart rumlaufen. Der andere ist Ben Gurion, der trug diesen offenen Kragen.” (Peter Scholl-Latour in einem sehr lesenswerten Interview)

Tweet of the day 79

Andreas Lindh: “30% of people who tried Tor went on to become terrorists.”

Der Mensch ist guat

“Der Mensch ist guat, nur die Leut a Gsindl.” (Johann Nestroy)

Innerhalb der Zensurgrenzen

“Wenn Kollegen sich brüsten, sie seien nie in ihrem Leben im Schreiben beschränkt worden, nie würde ihnen ein Gedanke gestrichen, so ist das nur ein Beweis dafür, daß sie sich von selbst innerhalb der Zensurgrenzen bewegen, ihre Denkweise nirgends über die Hürden der vorgeschriebenen Ideologie hinausstrebt.” (Egon Erwin Kisch)

Das geregelte Dasein der Netzgemeinde

“Es ist kein Geheimnis, dass weite Teile der Berliner Netzprominenz irgendwo zwischen prekär und total pleite sind, und die Zeit, die sie für die Durchsetzung ihrer Agenda haben, wäre mit einem geregelten Dasein einfach nicht da. (…) Nach meiner bescheidenen Meinung hat sich da eine ganze Gruppe ziemlich von dem entfernt, was in Deutschland wirklich passiert.” (Don Alphonso)

IMHO auch. Im Rollenspiel würde ich jetzt emoten: “chuckles”.

Unter Schlammhirnen

Frank Rieger: “Es gibt da draußen einfach jede Menge Leute mit bösem Willen, psychischen Problemen oder einer aufgestauten Menge Groll und Wut, die sie die Grundregeln des zivilisierten Miteinanders mißachten lassen. Das war schon immer so. Nur würde in der physischen Welt auch niemand auf die Idee kommen, eine zivilisierte Debatte über Geschlechtergerechtigkeit oder Flüchtlingsrechte in einem Stadion zu führen, in dem jeder der möchte ein Megafon in die Hand bekommt. Diskurse im Sinne eines produktiven, inhaltlich vorranbringenden Austausches von Meinungen und Ideen, der im besten Fall zu einer Weiterentwicklung und Synthese neuer, guter Gedanken führt, bedurften schon immer einer gewissen Segregation von den Schlammhirnen, denen nichts an intellektueller Weiterentwicklung liegt.”

Die Usenet-Laws, die vor allem Trolls angehen, gelten auch für Web-Foren und Blogs usw. Sie müssten nur noch mit aktuellen Beispielen aufgefrischt werden. “Hat man ein Ereignis genügend oft beobachtet, so kann man mit hinreichender Sicherheit ein Gesetz formulieren.” Ich mache schon länger DFÜ als einige hier auf der Welt sind. Wer dazu das passende Gesetz findet, hat gewonnen. Wer nicht weiß, was DFÜ bedeutet, hat verloren.

Tag und Nacht

“Ich bin gezwungen den [xx] Tag zu tödten mit Erwerbsarbeiten. Es bleibt mir al[so] nur die Nacht für wirkliche Arbeiten […].” (Karl Marx an Ferdinand Lassalle, 21. Dezember 1857)

Ich habe etwas zu verbergen!

snowden

Heise zitiert Edward Snowden: “Die verbreitete Haltung, ‘ich habe nichts zu verbergen’, verschiebe die Verantwortung für die Wahrung der Bürgerrechte, argumentierte Snowden: ‘Wenn man sagt, ‘Ich habe nichts zu verbergen’, sagt man tatsächlich ‘Mich interessiert dieses Recht nicht.’ Man sagt ‘Ich habe dieses Recht nicht, weil ich […] es rechtfertigen muss.’ Tatsächlich müssten Regierungen Eingriffe in die Bürgerrechte rechtfertigen, nicht umgekehrt.”

Das Original-Interview (Video) steht in The New Yorker.

Einfach schildern

“Schon eine einfache Schilderung ist eine gedankliche Leistung, der ein großer Teil der Zeugen nicht gewachsen ist.” (Friedrich Arntzen: Vernehmungspsychologie – Psychologie der Zeugenvernehmung”, München 1989)

Ich hatte mir vor langer Zeit dieses Buch gekauft, als ich zum Thema “Tron” recherchierte und immer wieder auf Leute stieß, die entweder das Blaue vom Himmel herunterlogen oder ganz etwas anderes meinten gesehen und gehört zu haben als andere, die ebenfalls zu demselben Sachverhalt etwas sagen wollten und konnten.

(Das Buch ist nicht gut genug, um es neu zu kaufen, falls jemand interessiert ist. Gebraucht ist ok – sind nur knapp 100 Seiten.)

Kein Scherz

Jan Fleischhauer: “Wer nur noch Menschen trifft, die an die gleiche Sache glauben, verliert irgendwann den Bezug zur Wirklichkeit außerhalb seiner eigenen Welt. Da bricht dann schnell Panik aus, wenn einmal Widerspruch auftaucht.”

Marktplanwirtschaft

Ossiblock: “Schaut man mal hinter die Kulissen, dann zerbröselt auch die “Marktwirtschaft” und entpuppt sich als Planwirtschaft. (…) Wer darüber nachdenkt, wird schnell bemerken, daß die Gegner des Kapitalismus immer zahlreicher werden. Bedingt durch den Kapitalismus. Das bemerkte schon ein gewisser Marx vor 150 Jahren.”

Alle werden reich und glücklich durch den reinen Kapitalismus

“Taobao ist die erste rein kapitalistische Plattform im chinesischen Internet und ermöglicht Millionen von Chinesen ein besseres Leben.” (Spiegel online)

Apple-Chef verspricht den Schutz von Nutzerdaten

Apple-Chef verspricht den Schutz von Nutzerdaten. Weitere Meldungen: +++ Satan verspricht Klimaanlage in der Hölle. +++ Der Islamische Staat (IS; aka ‏الدولة الإسلامية‎ aka DMG ad-daula al-islāmiyya) verspricht, künftig tolerant gegenüber anderen Religionen zu sein. +++ Saudische Regierung verspricht: “Deutsche Panzer zu Pflugscharen”. +++ Fleischerinnung verspricht Fusion mit der Religionsgemeinschaft Veganismus-Asketismus. +++

Im Kampf gegen die AfD:

Merkel bewaffnet NPD! (Quelle: Titanic, und herzliche Grüße an die RSS-Feed-Reader!)

What hurts your brain?

“You know what hurts your brain? Googling yourself. You know what hurts your brain? Instagram. You know what hurts your brain? Reading comments on Facebook. You know what hurts your brain? Reading US Weekly.” (Miley Cyrus)

Spiegel online macht daraus, natürlich ohne Quellen zu verlinken: “Wissen Sie, was wirklich dem Gehirn schadet? Auf Google nach seinem Namen zu suchen oder die Kommentare auf Facebook zu lesen.”

Ich kannte die Dame nicht, auch nicht ihre Musik. Aber sie hat natürlich recht.

/ignore

Ein Kommentar von Kristina Beer bei Heise, der mir aus der Seele spricht:

Ich empfehle, wenn man eine bestimmte Sichtweise überhaupt nicht ertragen kann, eine einfache Handlung, die man auch in Chats anwenden kann:
/ignore

Europa

“Wir lehnen Europa nicht einfach nur ab, wir begrüßen es auch!” (Martin Sonneborn) Die dazu passende Wahlpropaganda gibt es auch.

Kalter Krieg, reloaded

Sehr geehrte kalte Kriegerinnen und kalte Krieger, reloaded! Ihr werdet euch noch nach der Sowjetunion zurücksehnen.

Im Sinne der Märkte

Fjodor Lukjanow, Chefredakteur der Zeitschrift “Russia in Global Affairs“, laut Spiegel online:

Die westliche Politik gegenüber Russland ist völlig gescheitert. (…) In den ersten Jahren war Putin noch offen für eine Integration mit dem Westen. Aber nach dem Vertrauen gegenüber den USA ist in den letzten Jahren auch sein Vertrauen gegenüber Europa geschwunden. Die Interventionen des Westens, von Afghanistan über den Irak bis Libyen sind in seinen Augen zynisch oder verrückt. Die Ukraine war für ihn offenbar die letzte Bestätigung.

Full ack, bis auf eines: Die “westliche” Politik von Afghanistan über den Irak bis Libyen, Syrien und der Ukraine war im Sinne “der Märkte”. Das kann man “zynisch oder verrückt” nennen, es ist aber im Kapitalismus in sich logisch: “Das Bedürfnis nach einem stets ausgedehnteren Absatz für ihre Produkte jagt die Bourgeoisie über die ganze Erdkugel. Überall muß sie sich einnisten, überall anbauen, überall Verbindungen herstellen.” (Manifest der Kommunistischen Partei, 1847/48)

Es wird in deutschen Mainstream-Medien nur niemand aussprechen. Dafür sorgt die freiwillige politische Selbstkontrolle (FPS).

Miszellen über die Machtfrage

“Für eine Revolution brauchen Sie kein Facebook, sondern Kanonen”. (Peter Scholl-Latour)

“Der Krieg ist eine bloße Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln.” (Carl von Clausewitz: Vom Kriege, 1. Buch, 1. Kapitel, Unterkapitel 24, 1832)

“Die politische Macht kommt aus den Gewehrläufen.” Mao Zedong: Probleme des Krieges und der Strategie, 6. November 1938; Ausgewählte Werke Mao Tse-tungs, Bd. II, Peking 1967, S.74)

Older entries