Exodus

exodus

„Die Juden stehen den Arabern blutsmäßig sehr nahe und zwischen den beiden Völkern gibt es keinen Konflikt der Charaktere. Grundsätzlich besteht zwischen uns absolutes Einvernehmen.“ [Faisal I., König von Syrien (1920) und König des Irak (1921–1933)]

Niemand hat mich bisher gefragt, warum ist wie und was über Israel denke. (Tenenbom machte sich jetzt über mich lustig: Die Deutschen und ihre Obsession „Israel“, ja, ja…) In meiner streng christlichen Familie redete man weder über die Shoa noch über den Nationalisozisalimus; und die Juden kommen bekanntlich im Christentum nur als diejenigen vor, die Christus nicht akzeptieren, also die Bösen sind. Im Schulunterricht kamen wir nur bis zum 1. Weltkrieg….

Die Antwort ist einfach: Ich habe, als ich 13 oder 14 war, Leon Uris‘ Roman Exodus gelesen. Das Buch hat mich zutiefst beeindruckt und bis heute gefesselt. Man sollte auch es allen Arabern zwangsweise zum Lesen verordnen.

Da ist alles drin und unterhaltsam und sehr spannend anhand einzelner Schicksale verpackt: Der Aufstand im Warschauer Ghetto bis zur Rampe in Auschwitz, vom dänischen Widerstand gegen die deutsche Besatzung bis zur Staatsgründung Israels, von der Balfour-Deklaration bis zu Liebesszenen, in denen Salomons Sprüche gemurmelt werden. Übrigens bezeichneten sich die Juden zu der Zeit immer noch als Palästinenser.

Das Buch gehört zum hier vom Stammpublikum vorausgesetzten Bildungskanon. Den gleichnamigen Film Exodus mit Paul Newman habe ich auch angesehen: Der wirkt heute zu oberflächlich und aufgesetzt und ist für Jugendliche, die sich noch nicht mit dem Thema befasst haben, nicht zu empfehlen.

Fazit: Unbedingter Lesebefehl!

Fake News 1.0

„Wer vorsätzlich eine unwahre oder gröblich entstellte Behauptung tatsächlicher Art aufstellt oder verbreitet, die geeignet ist, das Wohl des Reichs oder eines Landes oder das Ansehen der Reichsregierung oder einer Landesregierung oder der hinter diesen Regierungen stehenden Parteien oder Verbänden schwer zu schädigen, wird, soweit nicht in anderen Vorschriften eine schwere Strafe angedroht ist, mit Gefängnis bis zu zwei Jahren und, wenn er die Behauptung öffentlich aufstellt oder verbreitet, mit Gefängnis nicht unter drei Monaten bestraft.“ (Verordnung des Reichspräsidenten zur Abwehr heimtückischer Angriffe gegen die Regierung der nationalen Erhebung vom 21. März 1933)

Fashionable Nonsense oder: The conceptual Penis

Leseempfehlung (via Fefe): „The conceptual penis as a social construct” is a Sokal-style hoax on gender studies“. – „The androcentric scientific and meta-scientific evidence that the penis is the male reproductive organ is considered overwhelming and largely uncontroversial.“

„Subsequently, Sokal and the Belgian physicist Jean Bricmont noted in their 1997 book Fashionable Nonsense, that certain kinds of ideas can become so fashionable that the critical faculties required for the peer-review process are compromised, allowing outright nonsense to be published, so long as it looks or sounds a certain way, or promotes certain values.“

Ich musste auch an die „Online-Durchsuchung“ denken.

Lohn, Preis und Profit oder: Die leuchtenden Gipfel der Wissenschaft

Leseempfehlung (pdf): Marx popularisiert Marx von Thomas Kuczynski (mit Dank an den Schockwellenreiter).

Das Marx-Engels-Zentrum Berlin schreibt dazu:
Wer das Marx’sche [sic] ökonomische Denken in seiner ganzen Breite und Tiefe begreifen will, muss das Kapital studieren, zumindest dessen ersten Band, das einzige von Karl Marx selbst veröffentlichte Buch auf ökonomischem Gebiet. Sich seinen Inhalt zu erarbeiten, erfordert viel Zeit, Mühe und Geduld.

Was aber sollen jene tun, die nicht die leuchtenden Gipfel der Wissenschaft erklimmen, sondern allein zu einem – eignes politisch aktives Handeln erst ermöglichenden – Verständnis ihrer sozialökonomischen Lage gelangen wollen? Diese Frage hatte schon Zeitgenossen von Marx und Engels bewegt, und so erschienen in westeuropäischen Ländern Broschüren, die wichtige Resultate aus dem ersten Band des Kapitals zusammenfassten und popularisierten.

Was keiner der Autoren dieser Broschüren wusste, war, dass sich in Marx’ Nachlass das Manuskript eines Vortrags befand, in dem er bereits 1865 wichtige Gedankengänge aus dem noch unveröffentlichten Werk in populärer Form zusammengefasst hatte. Die deutsche Übersetzung dieser erst nach seinem Tod 1898 veröffentlichten Schrift mit dem Titel Lohn, Preis und Profit war, über hundert Jahre hinweg, eines der in der deutschen Arbeiterbewegung meistgelesenen Werke von Marx.

Geschichtsmanipulation

wehrmacht

Credits: Bundesarchiv, Bild 101I-031-2436-05A / Koch / CC-BY-SA 3.0 | Wikipedia

Andreas von Westphalen auf Rubikon: „Heute jährt sich zum 72. Mal das Ende des Zweiten Weltkrieges und man darf gewiss viele wohlmeinende Reden zum Gedenken an die Befreiung Europas vom Faschismus erwarten. Fraglich ist jedoch, ob zentrale Aspekte in dem politischen und medialen Erinnerungschor nicht wieder einmal ausgeblendet werden.“

Lesebefehl bei diesem grandiosem Artikel!

Gehirnschäden machen Menschen religiöser

Independent: „Suffering a brain injury can make you more religious, scientists say“.

Yo.

Cassini – all those moments

cassini

Credits: NASA

NASA: „NASA’s Cassini spacecraft is back in contact with Earth after its successful first-ever dive through the narrow gap between the planet Saturn and its rings on April 26, 2017.“

An welches berühmte Zitat erinnert mich das jetzt – mein Lieblingszitat ever?

Sie werden integriert – Widerstand ist zwecklos

second lifesecond life

Screenshots Second Life 2007: Burks‘ Avatar – der mit den Dreadlocks – boxt einen bewaffneten Angreifer in den Abgrund. (Ich hatte gestern eine Schlägerei im Urban-Krankenhaus, ich bin in der Laune….)

Meine Leseempfehlungen für diejenigen, die nicht am Wochenende arbeiten müssen wie ich:

– Thomas Knüwer über eine zukünftige kostenlose Bouelevard-Zeitung: „Der Tipping Point für Deutschlands Zeitungen: die Gratis-‚Bild'“.

Don Alphonso über grüne BlockwärtI*_nnen: „Grüne Denunzianten küsst und wählt man nicht“.

Michael Angele über den Niedergang der Presse, reloaded (Facebook): „Der Tagesspiegel lädt zum ‚Trendfrühstück: Hunger als Fluchtursache‘ ein. Gesponsort von Rewe“.

Kai Biermann über die Thesen eines Verwaltungsfachangestellten über Kulturelles: „Was ist deutsch? Der Innenminister schreibt über die Regeln der Leitkultur und will so Toleranz stärken. Doch seine Vorschläge sind verlogen und bewirken das Gegenteil.“

Für’s Feuilleton IFLScience: „Female Dragonflies Fake Their Deaths To Avoid Annoying Males“.

Little Perverts

penguins

IFLScience: „Far before the sexual liberation of the 1960s, penguins were ahead of the curve by engaging in promiscuous sex between unpaired male and female penguins. There were also records of homosexual sex between male penguins.

So far, no problems by modern standards. But wait. On his Antarctic Expedition, Levick also observed instances of Adélie penguins engaging in rape, gang rape, sexual and physical abuse of chicks, as well as necrophilia with penguins, some of which had died the previous year.“

Linear B

Linear B
[Source: Wikipedia]

University of Cambridge: „A conference in Cambridge this weekend will mark the 60th anniversary of the decipherment by Michael Ventris of Linear B, a script used for an early form of ancient Greek. His stunning achievement pushed back the frontiers of knowledge about the ancient world.“

Lesenswert. Gehört zur Allgemeinbildung. (Ich bin versucht, meine Studenten zu fragen, was Linear B sei…)

Transgender

gender

Manche Fragen kann man sich einfach nicht so beantworten, wie man ahnt, dass sie beantwortet werden müssten. Trotz meines bekannten hate speech gegen Gendersprech habe ich rein gar nichts gegen wissenschaftliche Forschung, die sich dem Thema der kulturellen Konstruktion des „Geschlechts“ widmet. Ja, Geschlecht ist nicht Biologie, sondern Kultur.

EducateInspireChange (EiC) : „Before European Christians Forced Gender Roles, Native Americans Acknowledged 5 Genders“.

Vorab: Ich habe mich ein wenig mit der Seriösität der Website beschäftigt. „A very popular alternative media organisation with a strong online community presence“ – das ist gar nichts, heiße Luft und so. „Alternative News“ riecht schlecht und nach Esoterik. Das Facebook-Profil des Gründers bestätigt meinen Verdacht: Dalai Lama und die üblichen Verdächtigen mit Hokuspokus und anderen Weisheiten.

Dennoch kann man die Thesen nutzen, um weiter zu forschen, denn die eigentliche Quelle ist Indian Country Media Network (USA):

Each tribe has their own specific term, but there was a need for a universal term that the general population could understand. The Navajo refer to Two Spirits as Nádleehí (one who is transformed), among the Lakota is Winkté (indicative of a male who has a compulsion to behave as a female), Niizh Manidoowag (two spirit) in Ojibwe, Hemaneh (half man, half woman) in Cheyenne, to name a few. As the purpose of “Two Spirit” is to be used as a universal term in the English language, it is not always translatable with the same meaning in Native languages. For example, in the Iroquois Cherokee language, there is no way to translate the term, but the Cherokee do have gender variance terms for ‘women who feel like men’ and vice versa. (…)
“Spanish Catholic monks destroyed most of the Aztec codices to eradicate traditional Native beliefs and history, including those that told of the Two Spirit tradition.” Throughout these efforts by Christians, Native Americans were forced to dress and act according to newly designated gender roles.

Sehr interessant. Ich vermutete etwas in der Art. Das würde auch die unterschiedlichen Traditionen im christlich geprägten Europa im Gegensatz etwa zu der in Thailand erklären, wo es bekanntlich ein drittes, gesellschaftlich akzeptiertes Geschlecht gibt.

Aber warum verlangt das Christentum, sich starr auf nur die zwei Geschlechter zu konzentrieren? Was ist der Vorteil? Weiß ein hier mitlesender Ethnologe mehr?

I will leave the last words to the late Lakota actor, Native rights activist and American Indian Movement co-founder Russell Means: „In my culture we have people who dress half-man, half-woman. Winkte, we call them in our language. If you are Winkte, that is an honorable term and you are a special human being and among my nation and all Plains people, we consider you a teacher of our children and are proud of what and who you are.“

Vive la Commune!

commune

Heute ist der 146ste Jahrestag der Pariser Kommune. „On March 18, 1871, the workers of Paris rose up and declared a revolutionary Commune whose historical experience continues to resonate today. (…) The Commune was eventually defeated at the hands of the Versailles government, setting the stage for the bloody massacre of up to 30,000 Communards and unarmed citizens. But for all the force and vengeance the Versaillais could muster, the Commune did not die — the idea survived its “own working existence” and lived on, subterraneously, in the sacrifices of its martyrs, the aspirations of its survivors and the writings of its leading theoreticians.

Mehr lesen: Karl Marx: Der Bürgerkrieg in Frankreich“:
„Am Morgen des 18. März 1871 wurde Paris geweckt durch den Donnerruf: „Es lebe die Kommune!“ Was ist die Kommune, diese Sphinx, die den Bourgeoisverstand auf so harte Proben setzt?

„Die Proletarier von Paris“, sagte das Zentralkomitee in seinem Manifest vom 18. März, „inmitten der Niederlagen und des Verrats der herrschenden Klassen, haben begriffen, daß die Stunde geschlagen hat, wo sie die Lage retten müssen, dadurch, daß |336| sie die Leitung der öffentlichen Angelegenheiten in ihre eignen Hände nehmen … Sie haben begriffen, daß es ihre höchste Pflicht und ihr absolutes Recht ist, sich zu Herren ihrer eignen Geschicke zu machen und die Regierungsgewalt zu ergreifen.“

Aber die Arbeiterklasse kann nicht die fertige Staatsmaschinerie einfach in Besitz nehmen und diese für ihre eignen Zwecke in Bewegung setzen. (-..)

Das stehende Heer und die Polizei, die Werkzeuge der materiellen Macht der alten Regierung einmal beseitigt, ging die Kommune sofort darauf aus, das geistliche Unterdrückungswerkzeug, die Pfaffenmacht, zu brechen; sie dekretierte die Auflösung und Enteignung aller Kirchen, soweit sie besitzende Körperschaften waren. Die Pfaffen wurden in die Stille des Privatlebens zurückgesandt, um dort, nach dem Bilde ihrer Vorgänger, der Apostel, sich von dem Almosen der Gläubigen zu nähren. Sämtliche Unterrichtsanstalten wurden dem Volk unentgeltlich geöffnet und gleichzeitig von aller Einmischung des Staats und der Kirche gereinigt. Damit war nicht nur die Schulbildung für jedermann zugänglich gemacht, sondern auch die Wissenschaft selbst von den ihr durch das Klassenvorurteil und die Regierungsgewalt auferlegten Fesseln befreit. (…)

Und doch war dies die erste Revolution, in der die Arbeiterklasse offen anerkannt wurde als die einzige Klasse, die noch einer gesellschaftlichen Initiative fähig war; anerkannt selbst durch die große Masse der Pariser Mittelklasse – Kleinhändler, Handwerker, Kaufleute -, die reichen Kapitalisten allein ausgenommen. (…)

Das Paris der Arbeiter, mit seiner Kommune, wird ewig gefeiert werden als der ruhmvolle Vorbote einer neuen Gesellschaft.“

Ist Isaac Newton ein Teil des Gesäßes?

Der Schockwellenreiter weist auf ein Buch über das Arschloch Isaac Newton hin: Newton – Wie ein Arschloch das Universum neu erfand.

„Und ach ja, in Florian Freistetters Blog [Astrodicticum Simplex, auch hier in der Blogroll] hat sich in den Kommentaren ein niedlicher, kleiner Shitstorm wegen der Verwendung des schönen, deutschen Wortes »Arschloch« entwickelt.“

Tocharian Tummies

tarim mummies

Lustkauf: The Tarim Mummies: Ancient China and the Mystery of the Earliest Peoples from the West.

Die Mumien, besonders die frühen mit europidem Erscheinungsbild, werden oft mit den Tocharern in Verbindung gebracht, den Sprechern der Tocharischen Sprache im Tarimbecken, obwohl der Zusammenhang nicht eindeutig erwiesen ist und mehrere Jahrhunderte zwischen diesen Mumien und den ersten Bezeugungen der tocharischen Schriftsprache liegen. Die Tocharier werden beschrieben als bärtig, rothaarig oder blond, mit tiefliegenden blauen oder grünen Augen und langen Nasen. [Wikipedia]

Ich habe jetzt Harald Haarmann: Auf den Spuren der Indoeuropäer: Von den neolithischen Steppennomaden bis zu den frühen Hochkulturen ausgelesen, wahnsinnig spannend, selten so viel gelernt beim Lesen eines Buches. Haarmann gab das obige Buch in der Literaturliste an. Demnächst mehr dazu.

Symbolische Gewalt

Telepolis: „Wie Beherrschte an der über sie ausgeübten Herrschaft mitwirken“. Ein schönes, wenn auch etwas verschwurbeltes Interview über symbolische Gewalt.

„Symbolische Gewalt“ ist ein Konzept, das der französische Soziologe Pierre Bourdieu entwickelt hat, um Erscheinungsformen von Gewalt und Herrschaft zu beschreiben, die sich alltäglich vollziehen und dem „gesunden Menschenverstand“ als etwas ganz Selbstverständliches erscheinen.

Wikipedia ist zu Bourdieu aufschlussreich:
Einige Ergebnisse von Bourdieus empirischen Arbeiten sind:
Er zeigte, dass in Frankreich trotz der formalen Wahlfreiheit in Fragen des ästhetischen Geschmacks künstlerische Präferenzen – wie zum Beispiel klassische Musik, Rock und Chanson – stark mit der („kulturellen“) Klassenzugehörigkeit korrelieren.
Er wies – alltägliche Beobachtungen einbringend – nach, dass Feinheiten der Sprache wie Akzent, Grammatik, Aussprache und Stil einen wesentlichen Faktor in der sozialen Mobilität darstellen, beispielsweise beim Erreichen eines besser bezahlten und höher bewerteten Berufs.
Die von Bildungspolitik und Arbeitslosigkeit ausgelöste Bildungsdynamik bezeichnete er als „Inflation der Bildungsabschlüsse“ oder „Bildungsexpansion“. Die Schulabschlüsse verlieren dadurch an Wert, und die Absolventen aus niedrigeren Schichten haben schlechte Möglichkeiten, ihr durch Schulbildung erworbenes kulturelles Kapital angemessen umzusetzen (vgl. Bildungsparadox).
Durch die zunehmende neoliberale Globalisierung sind nach Bourdieu atypische Arbeitsverhältnisse zur Regel geworden. Diese Prekarisierung trifft nicht nur marginalisierte Gesellschaftsgruppen, sondern zunehmend auch solche mit noch gesichertem Einkommen. Das organisierte Gegeneinander der Lohnabhängigen ist Bestandteil der neoliberalen Hegemonie.

Eribon, ick hör dir trapsen. Jede Wette, dass derartige Themen und Thesen von deutschen Journalisten – bis auf wenige Ausnahmen – ignoriert werden. sie müssten über ihren Klassenhabitus nachdenken und darüber, wie ihre Klasse ihre politische Meinung prägt. Das ist in Deutschland aber so gut wie unmöglich, weil schon der Begriff „Klasse“ im kleinbürgerlichen medialen Mainstream tabuisiert ist.

Bronze Age battle

Ein ganz wunderbarer Artikel in „Science“ über „Slaughter at the bridge: Uncovering a colossal Bronze Age battle“.

About 3200 years ago, two armies clashed at a river crossing near the Baltic Sea. The confrontation can’t be found in any history books—the written word didn’t become common in these parts for another 2000 years—but this was no skirmish between local clans. Thousands of warriors came together in a brutal struggle, perhaps fought on a single day, using weapons crafted from wood, flint, and bronze, a metal that was then the height of military technology.

Die Schlacht fand im heutigen Mecklenburg statt. (Die interessanten Fotos gehören dem Landesamt Für Kultur Und Denkmalpflege Mecklenburg-Vorpommern/Landesarchäologie, deshalb poste ich hier keine.) Auf Wikipedia gibt es einen Artikel: „Schlachtfeld im Tollensetal“.

Pubspace

National Aeronautics and Space Administration (via Independent): „Care to learn more about 400-foot tsunamis on Mars? Now you can, after Nasa announced it is making all its publicly funded research available online for free. The space agency has set up a new public web portal called Pubspace, where the public can find Nasa-funded research articles on everything from the chances of life on one of Saturn’s moons to the effects of space station living on the hair follicles of astronauts.

Strange Sighting Of Creepy Turkeys

Heute empfehle ich zum ersten Mal in meinem Leben einen Link über Truthähne.

Personality Stability

Quartz und Research Digest (The British Psychological Society): „For example, there is growing neuroscience research that supports the ancient Buddhist belief that our notion of a stable “self” is nothing more than an illusion.“

You’re a completely different person at 14 and 77, the longest-running personality study ever has found.

Revolution als Naturpänomen

revolution

„Eine Revolution ist ein reines Naturphänomen, das mehr nach physikalischen Gesetzen geleitet wird, als nach den Regeln, die in ordinären Zeiten die Entwicklung der Gesellschaft bestimmen. Oder vielmehr, diese Regeln nehmen in der Revolution einen viel physikalischeren Charakter an, die materielle Gewalt der Notwendigkeit tritt heftiger hervor. Und sowie man als der Repräsentant einer Partei auftritt, wird man in diesen Strudel der unaufhaltsamen Naturnotwendigkeit hereingerissen. Bloß dadurch, daß man sich independent hält, indem man der Sache nach revolutionärer ist als die andern, kann man wenigstens eine Zeitlang seine Selbständigkeit gegenüber diesem Strudel behalten, schließlich wird man freilich auch hineingerissen.“
Friedrich Engels an Karl Marx, 13. Februar 1851)

Manche Seminararbeiten Dinge bewahrt man gern auf, vor allem auch dann, wenn sie auf einer Reiseschreibmaschine geschrieben wurden. Damals waren wir Studenten noch fleißig. [Oppa-erzählt-wieder-aussem-Kriech-Modus off]

Older entries