Lehrling gesucht!

lehrling gesucht

Das ist bzw. war nur mein Frühstück. Das Brot stammt natürlich vom „køniglichen“ Bäcker.

Mein Bäcker hier in Rixdorf sucht einen Lehrling. (Vgl. Echtes Brot aus der køniglichen Backstube)

Sympatisch ist das, weil im traditionellen Handwerk immer noch das schöne Wort gebraucht wird, dass die „Lehre“ enthält, und nicht das Bürokraten-Unwort „Azubi“ oder dessen Langfassung, die noch schlimmer ist. Warum ist es eigentlich so schwer, dafür jemanden zu finden? Bei Eva-Maria Hilker lesen wir in einem Interview mit einer Bäckerin:
Im Laufe der nächsten Monate machen drei Bio-Bäckereien auf. In Neukölln der Michael Köser, in Moabit, wahrscheinlich in einem Vierteljahr, der Florian Domberger und ich in vier Wochen. Demnächst sind zehn Prozent der Berliner Bäcker produzierende Bio-Bäcker. Das gibt es nirgendwo in Deutschland. (…) Wenn ein Bäcker wirklich original backen will, dann hat er eigentlich nur die Chance, beim Bio-Bäcker zu arbeiten.

Wer mal ins Ausland gehen will und richtig backen könnte, sollte sich vor Angeboten kaum retten können. Also, mitlesende Nachgeborenen, seid dessen eingedenk!

The Ultimate Berlin Street Food

currywurst

Der BBC ist folgendes zur Berliner Currywurst aufgefallen: „80% of Germans consider this food a central part of their diet.“

Guten Appetit!

Laufstyle

schuhe

Lange habe ich gesucht. Das Problem: Schwarze, stabile Lauf- oder Arbeitsschuhe in einer Übergröße. Ich muss sie mittlerweile immer vorher anprobieren. Bei Amazon kosten sie nur rund 6o Euro, waren aber für eine längere Zeit nicht in meiner Größe verfügbar. Wo der Unterschied zwischen 47 und 47 1/3 ist und was der Zusatz „EU“ bei der Schuhgröße konkret bedeutet, wusste ich auch nicht.

Irgendwann reichte es mir, und ich ging direkt zu Adidas in die Tauentzienstrasse (nein, ich werde für die Werbung nicht bezahlt). Dort kosten sie knapp 130 Euronen. Auch bei Adidas mussten sie meine gewünschten Schuhe erst bestellen; heute habe ich sie abgeholt. Ich werde sie bei der Arbeit tragen, vielleicht auch beim Laufen.

Allgemeines Fazit: Die männlichen Verkäufer sehen in ihren Fußballhemdchen zwar doof aus, sind aber extrem kompetent. Ich wurde perfekt beraten. Die tragen ein Tablet mit sich herum und suchen zusätzlich noch online, wenn es Fragen gibt, die sie nicht spontan beantworten können. Die Schule passen wie angegossen, sind bequem und geben den Füßen trotzdem einen stabilen Halt.

Die weiblichen Verkäufer an der Kasse jedoch blödelten und gackerten herum. Ich musste erst auf mich aufmerksam machen. Und für die war ihr Verhalten vermutlich normal. Das habe ich in Kauf genommen. Immerhin hatten sie kein Smartphone in der Hand. Man kann nicht alles haben.

schuhe

Unseren täglichen Medienkonsum gib uns heute

Guanajuato

Guanajuato, Mexiko (1979) – und gar kein Zusammenhang mit dem unten Geschriebenen

Uruguay gewinnt gegen Philipp Morris. Ich habe mir, wenn es so bleibt, vorgenommen, bei meiner nächsten Riese nach Südamerika auch am Rio de la Plata vorbeizuschauen – und im Gran Chaco. Vielleicht von da aus nach Bolivien? Umgekehrt ging es – in Tarabuco standen morgens LKWs, die Mitfahrer nach Paraguay suchten.

Harald Martenstein schreibt über „rhetorische Ausweichmanöver“.

In der Taz schreiben „kritische Muslime“. Das ist für mich Bullshit. Wer höhere Wesen verehrt, ist nicht „kritisch“, sondern nicht satifaktionsfähig. Man kann mit Relgiösen nicht rational diskutieren – wie sollte das funktionieren?

Das neue Sexualstrafrecht sei Unsinn und verfassungswidrig, sagt eine Strafrechtlerin. Sehe ich auch so. Fehlende Normenklarheit. Sollte man wegklagen.

Telepolis über „Staatsverbrecher“. Auch lesenswert.

Sport (Vorsicht, Faceboook) ist immer gut. Leider bin ich nicht so gut wie die Dame.

Hiermit oute ich mich als

outomg

Hiermit oute ich mich als Hetero, der Blumen mag, aber nicht Fußball. Ich mag emanzipierte Frauen, aber kein Gendersprech. Ich bin gegen körperliche Gewalt, übe sie aber oft beruflich aus. Da das eine total exotische Kombination ist, wollte ich es nur noch mal sagen.

Ottoman Cuisine

OsmanyaOsmanya

Köfte mit Freunden im Osmanya in Berlin-Moabit.

Was ist Glück?

chess

Uhrzeit: 4.54 Uhr, nach 12 Stunden Arbeit als Bodyguard. Getränk: Glen Grant. Musik: The Rolling Stones feat. Lisa Fischer (Gimme Shelter, oder die ältere Version). Chess: Fast höchste Stufe gegen Hal (vgl. Screenshot).

Mustervertrag für Sex [Update]

sex

Zeit online: „Das Schlafzimmer als gefährlicher Ort“. Lesenswert.

Gut gemeint ist eben nicht automatisch gut. Die Autoren des Eckpunktepapiers zur Reform des Sexualstrafrechts „schlagen vor, künftig ‚alle nicht einvernehmlichen‘ sexuellen Handlungen als ’sexuelle Übergriffe‘ unter Strafe zu stellen, auch wenn der Täter nicht Gewalt anwendet und das Opfer keinen Widerstand leistet. Maßstab sei allein der ‚entgegenstehende Wille‘ des Opfers, wenn er verbal (‚Nein‘) oder konkludent (Weinen, Abwehrgesten) geäußert werde.“

Wie will man das aber beweisen, wenn Aussage gegen Aussage steht? „Wie also soll der erkennbare (Wider-)Wille nachgewiesen werden, wenn es nicht einmal ein ‚Nein‘ braucht und er sich allenfalls in ‚Mimik‘ und ‚Körperhaltung‘ – durchaus interpretationsoffene Kategorien – manifestiert? Oder andersherum und realitätsnäher: Wie soll ein Angeklagter beweisen, dass er den entgegenstehenden Willen nicht erkannt hat, wo er doch laut Opferzeugin erkennbar gewesen ist?“

Die Pointe: „Der angestrebte ‚Paradigmenwechsel‘ besteht offensichtlich darin, bei Nötigung und Vergewaltigung die Wahrheitsfindung unüberprüfbar aus der Objektivität heraus und in die persönliche Deutungshoheit der Anzeigeerstatterin zu legen.“ Damit ist der Grundsatz in dubio pro reo im Sexualstrafrecht quasi abgeschafft.

Wenn das neue Sexualstrafrecht so in Kraft tritt, heisst das für die Zukunft: Sex mit Frauen nur noch unter Zeugen oder in Gegenwart eines Anwalts.

Oder man schließt vorher einen Sexvertrag ab. Hat jemand dafür eventuell schon einen Mustervertrag formuliert?

[Update] „Nein heißt nein“-Prinzip soll Abschiebungen erleichtern

Im nationalen Zwangskollektiv

Jürgen Roth im Deutschlandfunk über die „Plastiksprache des Bundestrainers“.

„Letzten Endes geht es gar nicht um mich, letzten Endes geht es ums große Ganze.“ Da muss ich kotzen. Mit der Einstellung kann man auch Nazi oder Zeuge Jehovas sein.

Zwangskollektive wie die „Nation“ interessieren mich nicht. Und auch nicht irgendwelche grenzdebilen Gefühle dafür. Ich bin Kosmopolit.

Unter Müttern oder: Born to Bohrmaschine

Der Kiezneurotiker spricht mir aus dem Herzen: „Die Sache mit dem ganzen ehrenamtlichen Zeug ist sowieso wie immer: Ein kleiner Teil ackert und bringt sich ein, die Mehrheit konsumiert und hält sich raus. So stehen Dinge. War immer so. Wird immer so sein.“

Rindviecher in kleinen Stücken

Rindergoulasch

Rindergoulasch im Café Malso malso am Böhmischen Platz in Rixdorf aka Berlin-Neukölln.

So werden wir Europameister

titanic

Interessante Alternative zu langweiligem Ballspiel

Schland

Hey unverkrampfte Party-Patrioten habt ihr euch schon die Schland-Fahne ins Gesicht geschmiert? Ich zeige wie ihr euch noch schnell vorbereitet. (Vorsicht! Facebook! Via ZECKO – Antifaschistisches Lifestyle-Magazin)

Mit Buttersäure und Vergewaltigern

Ich stimme nicht mit allem überein, aber ich musste oft schmunzeln. Don Alphonso schreibt in der FAZ über „Mit Buttersäure und Vergewaltigern gegen Europas Inzest“.

Aber ganz ehrlich: Mitarbeiter der taz, der Rosa Luxemburg Stiftung und des Spiegels würde ich, kämen sie an den Tegernsee, zuerst einmal begutachten, bevor ich mir eine Meinung bilde. Es ist bei uns nämlich so, dass sich die Hausgemeinschaft auch gegen einen Käufer aussprechen kann, wenn er nicht passt.

Liebe Agitatoren!

Nein, ich werde mich ganz bestimmt nicht einer Demonstration anschließen, zu deren Teilnahme in Gendersprech aufgefordert wurde, auch wenn ich die Inhalte teilte. Ich würde auch nicht die Gesellschaft revolutionär umstürzen wollen, wenn nachher Essgebote und – verbote erlassen würden und es keine Currywurst mehr gäbe.

Jahreszeiten [Update]

Hill Climb Racing“ für Android hatte ich hier und hier und hier und hier schon lobend erwähnt.

Neues Level, das plötzlich aus dem Nichts verfügbar ist: Jahreszeiten. [Update] Und ein Elektroauto!

Ich habe gerade wenig Zeit, deshalb poste ich diesen unpolitischen Unsinn… Har har.

You are the greatest!

Muhammad Ali aka Cassius Marcellus Clay, der schnellste und eleganteste Boxer aller Zeiten und Sportler des Jahrhunderts.

What’s up, dude?

Brot

Bei meinem neuen Bäcker stehen die Leute noch um zwei Uhr nachmittags Schlange. Gefällt mir. Und man kann beim Teig rollen und Backen zusehen.

Die Störerhaftung wird natürlich wieder nicht abgeschafft. Die sind einfach zu blöd. Also warten wir weiter auf den EuGH.

Portugal hat seit 15 Jahren eine fortschrittliche Drogenpolitik mit dementsprechenden Ergebnissen. Interessiert die hiesigen Politiker nicht. Es ist wie mit der Störerhaftung. Ceterum censeo: Sie sind einfach zu dämlich.

Welt online: „Der Islam gehört nicht zu Europa. Die Freiheit, Kern der europäischen Aufklärung, ist ihm fremd – er hat die Moderne seit der Renaissance verpasst.“ Schon klar. Und das Christentum hat mit der Shoa gar nichts zu tun? Darüber habe ich vor vierzehn Jahren etwas geschrieben.

Echtes Brot aus der køniglichen Backstube

bäckereibäckereibäckereibäckerei

Wie das duftet! Ich hatte schon ganz vergessen, wie richtiges Brot schmeckt. Immerhin ist die deutsche Brotkultur weltweit einzigartig und eines der wenigen Dinge, die ich im Ausland wirklich vermisse.

Bei mir in unmittelbarer Nachbarschaft hat jetzt die Kønigliche Backstube eröffnet (es gibt heute schon etwas, ab Mittwoch wird regulär gearbeitet). Der Bäcker buk das Brot und siehe, es schmeckte gut. Empfehlenswert!

Older entries