Teleporting – the most frequent way of traveling

abydos

Goreanische Stadt in Second Life – nur per Teleporter erreichbar

Laut Telegraph wollen die Russen in 20 Jahren das Teleportieren ermöglichen. (Kein Scherz, der Autor heißt wirklich Oliphant.)

„The Star-Trek style target is listed in the National Technological Initiative, a state-sponsored strategic development plan designed pour investment into research and development sector in a number of key sectors.“

In Second Life kann man das jetzt schon als Avatar üben: „Teleporting is probably the most frequent way of traveling.“

Bleibt offline!

North Cove

Screenshot: North Cove, Gor-Sim, Second Life

Tilo Jung: „Leute, bitte geht sofort offline. Ihr werdet sonst noch ‚onlinesüchtig‘ und vergesst euch bald zu waschen! Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), hat uns heute vor den Gefahren im Internet gewarnt: Wer täglich mehr als vier Stunden am Computer sitzt, könnte ‚onlinesüchtig‘ sein. In sozialen Netzwerken könne man „gefangen“ werden, Facebook sei eine Gefahr! Und auch Computerspiele sollen eine gefährliche Droge sein.“

They’ll make a lot of sex stuff

oasis Dancersoasis Dancersoasis Dancersoasis Dancersoasis Dancersoasis Dancers

Motherboard: „Yes, Second Life, which first launched in 2003, looks incredibly dated. Thirteen years is an eon in the technology business. There are massively multiplayer games that look prettier, bigger social networks that are better integrated to our daily routines, and video games that are far more fun to play. So why is it still hanging around?“

Der beste Artikel, den ich jemand über Second Life gelesen habe. „Second Life, by contrast, allows users to not only create their own avatars, but also to shape and create the world they’re in, importing their own 3D assets and modifying the world with the Linden Scripting Language. (…) That means that Second Life users can build anything from virtual genetics labs, to depraved sex dungeons, to campaign headquarters for Donald Trump and Bernie Sanders.“

Endlich sagt es mal jemand. Und natürlich geht es um richtig viel Geld: „‚Last year, users redeemed $60 million (USD) from their Second Life businesses, and the virtual world’s GDP is about $500 million, which is the size of some small countries,‘ Linden Lab CEO Ebbe Altberg told me in an email.“

Dummerweise muss man richtig kompliziert recherchieren, um die interessanen Dinge in Second Life zu sehen (Vgl. oben: eine Tanzgruppe auf einer „Adult“-Gor-Sim, auf die man – als Avatar – nur mit Altersnachweis kommen kann.) Deswegen wird das Thema in deutschen Medien – wie gewohnt – nicht vorkommen. Dann auch noch Pixelsex?! Wo kämen wir denn da hin!

Attack the North!

the men of torvaldsland ar upon you

Wisst ihr, was ich heute tun werde? Ich bin gerade erst nach drei 12-stündigen Nachtschichten aufgewacht und habe gut gefrühstückt. Jetzt werde ich mich virtuell und heimlich mit ein paar Leuten treffen, um diese Männer da oben anzugreifen, im Norden Gors. Das wird nicht einfach werden, aber wir haben das Überraschungsmoment auf unserer Seite. Dazu passt Rising Force, um in Stimmung zu kommen.

Durch die Wüste, Avatar!

khalidakhalida

Gönnt mir eine Pause bis Sonntag. Ich fühle mich schlapp und lasse daher meinen Avatar die Wüste erkunden, obwohl auch das nicht ungefährlich ist. Das Tierchen ist natürlich eine seltene schwarze Desert Kaiila.

Avatare sehen dich an, noch einmal reloaded

avatar

Das ist der Avatar, mit dem ich unterwegs bin. (Die Narbe ist von einem Schwertkampf. Har har)

Mesh tits

mesh tits

SCNR – Mesh ist der letzte Schrei in Secondlife, auch für die beliebtesten Körperteile.

Ianda on the isle of Landa, revisited

Ianda on the isle of Landa

Ianda on the Isle of Landa

Ianda on the isle of LandaIanda on the isle of LandaIanda on the isle of Landa

Nein, ich vergesse die Politik nicht. Ich wollte mich nur daran erinnern, dass ich in zwei Wochen Urlaub habe – aber nur in einem meiner drei Berufe. Heute muss ich in Beruf zwei nicht arbeiten, dafür aber in Beruf eins (oder wie auch immer die Reihenfolge sein mag).

Zur Entspannung treibe ich mich wie gewohnt in meiner virtuellen Heimat herum – Ianda on the Isle of Landa.

„I suspected, from the use of the hands and beads, had been trained in Ianda, a merchant island north of Anango.“
(Explorers of Gor: Gor Book 13)

„I saw the Voltai Range, and Glorious Ar, and the Cartius, and, far to the south, Turia, and near the shore of Thassa, the islands of Anango and Ianda, and on the coast, the free ports of Schendi and Bazi. There were, on this map, hundreds of cities, and promontories and peninsulas, and rivers and inland lakes and seas.“
(Tribesmen of Gor: Gor Book 10)

Tour of Ianda on the isle of landa

Avatarinnen schauen dich (nicht) an

Gor

Goreanische Rollenspielerin in Secondlife

Ianda, wegen Zeitmangels oder: Unter Polygonen, revisited

iandaianda

Da ist heute keine Zeit zum Bloggen habe, hier nur zwei unterschiedliche Ansichten meiner virtuellen Heimat Ianda. Nur Eingeweihte werden das untere Bild zu deuten wissen,

Arriving at home 2.0

Ianda

Heute habe ich wenig Zeit, daher nur ein unpolitisches Bildchen über meine virtuelle Heimat.

Fight!

sword tournament

Schwertkampf-Turnier in der neuen Arena von Ianda, meiner virtuellen Heimatstadt. Der „Arena-Master“ (rechts) ruft gerade das Kommando „Fight“; die beiden Kontrahenten haben sich in Positur gestellt. Auf der Galerie zahlreiche Zuschauener, darunter auch mein Avatar (der in weißer Tunika). (Ja, die Arena habe ich auch gebaut.)

Wann ist Nacht im Internet?

e-books

Boersenblatt.net (via Heise): „Jugendgefährdende E-Books fallen unter die Telemedien und dürfen nur zwischen 22 und 6 Uhr angeboten werden.“

Ich dachte erst, das stammte aus der Titanic oder dem Postillion. Dazu Kommentare aus dem Heise-Forum: „Wann ist Nacht im Internet? Oder sind die Shops ausschließlich in Deutschland aufrufbar per Geo-Block?“ Oder: „Wenn ich mir so ein Buch auf Papier bestelle, kommt der Postbote dann auch nach 22:00?“

Die meinen das ernst. Der klostertaugliche deutsche „Jugendschutz“ ist ohnehin Comedy pur, vergleichbar mit einem Ausflug nach Absurdistan oder einer Visite in einem Heim für gefallene Töchter aka „Besserungsanstalt“.

Mein Rat: Auch burks.de sollten Sie nur nach 22.00 Uhr aurufen, wo auch immer Sie sich auf der Welt gerade aufhalten.

Rollenspielersprech oder: A great flood hits Tancred’s Landing

Tancred's LandingTancred's LandingIanda

Die Sprache von Rollenspielern ist ähnlich verschwurbelt. – das heißt: unverständlich für Nicht-Eingeweihte -, wie die von Juristen oder Werbefuzzys. Ich habe mich entschieden, meine Sim Tancred’s Landing im Gor-Segment von Secondlife aufzugeben und stattdessen nach Ianda überzusiedeln. Gebaut hatte ich Ianda ohnehin.

Alles klar? Nein? Auch nicht, wenn ich das folgende Zitat aus der Trash-Fantasy-Literatur anbringe? „I had gone from Lara to White Water, using the barge canal, to circumvent the rapids, and fron there to Tancred’s Landing. I had later voyaged down river to Iskander, Forestport, and Ar’s Station.“ (Rogue of Gor) Klingelt es noch nicht? Dann dieses? „I suspected, from the use of the hands and beads, had been trained in Ianda, a merchant island north of Anango.“ (Explorer of Gor) Fällt natürlich in die Rubrik „unnützes Wissen“, also dorthin, woe Quizfragen im deutschen Fernsehen eh schon vor sich hinmodern.

Ein Rollenspieler, zumal in einer 3D-Welt, kann daraus eine nette „Storyline“ machen – etwas diese:
The harbo(u)r of Tancred’s Landing, the famous library of the „Voice of Gor“ and the warehouse and headquarters of the House of Yuroki Company had been hit by a big flood. [Bilder oben] The Vosk river destroyed the lower walls and some trade goods. No citizens were harmed. The bookshelves and the printing press are safe. Rarius Yuroki decided to move to ianda on the Island of Landa. The HoY fleet of five ships left the Vosk area just in time and is heading for the southern Thassa. The company is expected to arrive at the docks of Ianda very soon.

Das ist mittlerweile geschehen. (Gar nicht so einfach, ein Hochwaser in Secondlife zu simulieren.) Mein Avatar hat das Hauptquartier der HoY Bank schon eingerichtet – direkt in der Shopping Mall von Ianda, wie das „Foto“ unten unzweideutig beweist.

Exegi monumentum aere perennius

IandaiandaIandaIandaIanda

Sorry, auch im virtuellen Leben hat man Termine einzuhalten, vor allem dann, wenn man Geld dafür bekommt, etwas zu bauen, sei es auch nur eine symbolische Summe, die, was die Arbeitszeit betrifft, den Mindestlohn weit unterschreitet, aber dennoch die Mühe wert ist, da der Spaßfaktor und die Tatsache, Gott spielen zu können, der Welten erschuf, die dem entsprachen, das vorher in seinem Geist Formen angenommen hatte, dem Homo sapiens immer schon erfreut hat und er sich der Illusion hingab: Exegi monumentum aere perennius!

Miscellaneous distracting

Tancred's Landing
Meine Gor-Sim Tancred’s Landing in Second Life bei virtuellem Regenwetter

Neu in der Blogroll: Jacobin (USA). Jacobin is a leading voice of the American left, offering socialist perspectives on politics, economics, and culture. The print magazine is released quarterly and reaches over 10,000 subscribers, in addition to a web audience of 600,000 a month.

Neu auch: Roar, das in englischer Sprache in den Niederlanden erscheint. ROAR Magazine, or Reflections on a Revolution, is an online journal of the radical imagination providing grassroots perspectives from the front-lines of the global struggle for real democracy.

Wieso haben die alle so ein schickes Layout? Ich habe keine Zeit, mir selbst Typo3 beizubringen, aber ich hätte auch gern so etwas.

Was habe ich in den letzten Stunden gelesen? Zum Beispiel wieder den Guardian: „May Day: workers of the world unite and take over – their factories. (…) A 19th-century slogan is getting a 21st-century makeover. The workers of the world really are uniting. At least, some of them are.“

Sag ich doch. Geht doch. Das Himmelreich Der Kommunismus ist nahe herbeigekommen. Ich ahne so etwas wie die Ciompi, nur eine Epoche weiter. (O je, ich habe den Geburtstag Karl Marxens vergessen!) Dazu passt makroskop Streik.

Natürlich die aktuelle Kolumne Harald Martensteins: Über Ernährungsweisen und Paarungsverhalten (und Grünkernbratlinge und was die mit dem Koitus zu tun haben).

Dann noch etwas über eine Katze. Katzen und Hunde gehen immer. Auch chinesische Hover-Cars.

Die chinesische Regierung geht jetzt vorbildich gegen den Islam vor, berichtet die Washington Post.

Wie die Erde resettet, kann man in einem hübschen Video sehen. (Vorsicht, Facebook!)

Jetzt muss ich leider arbeiten…

Unter Polygonen

Landa

Passiert irgendwo etwas? Ist irgendwo etwas relevant für mein Leben? Man kann sich stundenlang durch die Medien und die sogenannten sozialen Netzwerke wühlen, oder es auch lassen – es macht keinen Unterschied. Dann treibe ich mich doch gleich in noch sinnloseren Welten herum.

In meiner wenigen Freizeit baue ich gerade wieder einmal eine Gor-Sim in Secondlife. Die Besitzerin – eine US-Amerikanerin – zahlt natürlich dafür. Das „Honorar“ ist aber eher symbolisch gemeint, wurde frei ausgehandelt, und bewegt sich auf Mindestlohn-Niveau.

Virtuelles Bauen – das meint: Ich habe zunächst eine riesige leere, von „Wasser“ umgebene platte Platte vor mir. Und die virtuelle Erde war wüst und leer und mein Geist schwebte noch über den Wassern. Auf diese Erde passen 16000 Polygone in beliebiger Form. Jede Seite eines Polygons kann mit einer unterschiedlichen Textur ausgestattet werden – etwas wie ein Würfel, der sechs verschiedene Seiten hat. Man kann also jede denkbare Grafik hochladen und ein virtuelles Objekt damit realistisch aussehen lassen. Auf den Screenshot sieht man noch viele gelbe Flächen, die eine Art Maserung haben – bei diesen Prims fehlt noch eine Textur. Die Brücke auf dem unteren Bild habe ich natürlich auch gebaut, sie hat rund 50 Prims. Der gebildete Italien-Reisende wird auch gleich erkennen, welches Bauwerk mich inspiriert hat. (Um ein solches Objekt zu bauen, braucht man mehrere Stunden. Da es in Secondlife keine „Gravitation“ für Prims gibt, schweben unfertige Gebäude noch in der Luft.)

Das alles ist eine (sinnfreie) Wissenschaft für sich, wenn man Mesh und „Sculpted prims“ dazunimmt. Man darf auch nur rund 10000 „Prims“ (Polygone) verbauen, weil sich sonst die Avatare, die dort herumlaufen sollen, nicht mehr bewegen können – der Rechner, der eine Sim „handeln“ muss, kann das dann nicht mehr rendern, was zur Folge hat, dass alles nur noch ruckelig oder in Zeitlupe abläuft.

Die Stadt, die ich baue, muss auch für Herumballern und virtuelle Hauereien geeignet sein, da Raids, also Angriffe bewaffneter Avataren auf andere, ein wesentliches Element des Rollenspiels sind. Das bedeutet: Die Verteidigungsanlagen müssen so gut sein, dass Angreifer es nicht allzu leicht haben (man beachte die „Wehrgänge“ der Stadtmauer), andererseits dürfen sie auch nicht chancenlos sein – dann käme niemand mehr und es wäre langweilig. Das „Bauen“ kann man nicht lernen – man muss eine große Erfahrung haben, um gut zu sein.

Für eine ganze Stadt – wie die obige – brauche ich, da ich nur wenig Zeit habe, ungefähr vier Wochen. Es gibt – finde ich – schlechtere Hobbys…

Panthergirl

panther

Das Profilbild eines Avatars in Gor in Secondlife – ein „Panther„-Charakter.

Older entries