Südosteuropäische Herkunft

NDR: „Bei einer Massenschlägerei zwischen Mitgliedern des rechten Spektrums und Südeuropäern sind in der Nacht zum Sonntag in Lübeck fünf Personen zum Teil schwer verletzt worden. (…) Offenbar hatte eine Gruppe von Rechtsradikalen in einer Gaststätte gefeiert und dabei auch rechtsradikale Lieder gesungen. Das hatte einige Männer südosteuropäischer Herkunft auf den Plan gerufen“.

Lübecker Nachrichten: „Mehrere Südosteuropäer waren in eine Kneipe gestürmt, in der eine Gruppe von Neo-Nazis gefeiert hatte. Die Polizei musste mit zehn Streifenwagen anrücken. Fünf Personen wurden teils schwer verletzt und mussten ins Krankenhaus eingeliefert werden. ‚Die Hintergründe der Auseinandersetzung sind noch völlig unklar‘, sagt Frank Doblinski von der Polizeidirektion Lübeck.“

„‚Es ist alarmierend, dass so etwas im Jahr 2011 noch passieren kann‘, sagt der innenpolitische Sprecher der CDU-Bürgerschaftsfraktion, Rüdiger Hinrichs.“ Innenpolitischer Sprecher der CDU – da schlägt mein Pappnasen-Indikator stark an. Was kann nicht passieren? Dass Männer „südosteuropäischer“ Herkunft Neonazis nordwestdeutscher Herkunft verhauen? Oder umgekehrt?

Und was zum Teufel ist eine „südosteuropäische Herkunft“? Serben? Albaner? Rumänen? Vermutlich verhunzen die politisch korrekten Lichterkettenträger in deutschen Redaktionen den Sachverhalt, weil sie befürchten, dass die Realität den Leser beunruhigen könnte. Rumänische Zigeuner verprügeln einheimische Neonazis! Serben machen einen Hufeisenplan und schlagen deutsche Neonazis zusammen! Die albanische Mafia hilft den Deutschen beim Kampf gegen Rechts!

Bei burks.de (wolhyniendeutsche-westpreußische Herkunft) würde „Einwanderer vom Balkan“ zu lesen sein. Aber warum ist das in diesem Zusammenhang überhaupt erwähnenswert, liebe Journaillle?

Kommentare

6 Kommentare zu “Südosteuropäische Herkunft”

  1. Yuri am Mai 9th, 2011 12:28 pm

    Hm. Ich fasse mal zusammen:

    Ein paar rechte Spinner, versuchen von Ihrem Recht auf freie Meinungsaeusserung gebrauch zu machen und werden von ein paar auslaendischen Asis angegriffen und koerperlich verletzt.

    In den USA haette es statt Krankenhaus fuer Neonazis, dank Waffenfreiheit, Zigeunersteak gegeben. Und mit was? Mit Recht!

    Das brauchen wir auch mal in Deuthschland. Voellige Freigabe von Schusswaffen (und Drogen noch dazu). Dann benehmen sich die Gypsys auch wieder. Mit Neonazi Gesaengen kann ich, genauso wie mit der kommunistischen Internatialen, leben, solange sie nicht zu meiner Party in meinem Haus gesungen wird.

    Gruss Yuri

  2. der Trittbrettschreiber am Mai 9th, 2011 6:03 pm

    Musik ist schön – macht aber viel Ärger.
    Können Geigen Waffen sein?
    Ich bin gespannt, was geschieht, wenn Lena singt.
    RUFBEREITSCHAFT FÜR ALLE AIP’s.

  3. Paul am Mai 9th, 2011 9:46 pm

    Sie haben Recht. Die Herkunft spielt keine Rolle.
    Sie spielt jedenfalls dann keine Rolle, wenn es abgeht wie üblich (Angehörige der ausländischen Herrenrasse brechen deutschen Untermenschen die Knochen). In solchen Fällen sind die Täter gefälligst als „20-jährige“ oder „Gruppe junger Männer“ zu beschreiben.
    Anders liegt es, wenn ausnahmsweise mal ein Deutscher einen Ausländer verprügelt.
    Dann gibt es kein Halten. Dann marschiert er auf, der Lichterkettenmob, dann geilen sich Politik und Medien monatelang auf, dann legen sie los vor der Kamera, die versyphten Rechtsextremismusexperten.

  4. grübler am Mai 10th, 2011 10:37 am

    mmmh… merkwürdige Kommentare… irritierend sowas hier zu finden…

    Burks: „Hufeisen“-Link geht nicht.

  5. admin am Mai 10th, 2011 1:00 pm

    Ist repariert. Danke

  6. ......... am Mai 14th, 2011 11:21 pm

    sicherlich werden sich weder Zecken noch Kanacken in Brandenburg oder Schwerin blicken lassen ; wir suchen und vernichten die Täter

Schreibe einen Kommentar